Nvidia hetzt gegen Intels Chipsatz-Grafik

Streitschrift mit mehr als zweifelhaften Angaben

In einem eigentlich für den internen Gebrauch gedachten PDF greift Nvidia seinen Chipsatz-Konkurrenten Intel scharf an. Aufgrund der bisherigen schlechten Leistungen könne man Intel auch mit seiner 4er-Serie an Chipsätzen nicht trauen - eine Frontalattacke noch vor der Vorstellung dieser Produkte.

Artikel veröffentlicht am ,

Was Nvidia hier unter dem Namen "Intel Graphics.pdf" zusammengestellt hat, bezeichnet man in der IT-Branche zutreffend als "Bullshit-Paper". Derartige Dokumente sind in der Regel nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, sondern sollen direkte Kunden - und bisweilen Analysten - beeindrucken. Darin wird fröhlich über die Konkurrenz geschimpft; ob die Aussagen sich durch Fakten belegen lassen, ist mehr oder weniger egal.

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. Embedded C++ Software Entwickler (m/w/d)
    RMG Messtechnik GmbH, Beindersheim (Raum Mannheim)
Detailsuche

Nvidias neues Traktat wurde in Auszügen beim britischen News-Dienst The Inquirer veröffentlicht. Gegenüber dem Onlinemagazin hat Nvidia bestätigt, dass das PDF aus dem eigenen Hause stammt, auch Nvidia Deutschland gab dies gegenüber Golem.de an. Dass es sich um eine Nvidia-Präsentation handelt, ist dem Dokument, das Golem.de vorliegt, nicht ohne weiteres zu entnehmen. Gedacht war es laut Nvidia für "Kunden", also vermutlich PC-Hersteller, bei denen die "Design Wins" hart umkämpft sind.

Inquirer-Redakteur Charlie Demerjian zerlegt das PDF in einem langen Artikel genüsslich und weist auf die Eigenheiten solcher Bullshit-Papers hin. So werden aus anderen Nvidia-Präsentationen zusammenkopierte Folien mit zeitlich nicht mehr haltbaren Aussagen verknüpft. Unter anderem soll Second Life auf Intel-Chipsätzen Probleme verursachen - was Intel aber mit einem Treiber, der noch vor dem Erstellungsdatum des PDFs erschien, behob.

Nvidia stellt die Vertrauensfrage
Nvidia stellt die Vertrauensfrage
Da Intel-Chipsätze mit modernen Spielen einige Probleme haben und sich die versprochenen DirectX10-Treiber seit Mitte 2007 ständig verzögern, glaubt Nvidia dem PDF zufolge, dass das auch bei kommenden Produkten so sein wird. Auch die 4er-Serie der Intel-Chipsätze (G45, G43, G41), die noch im zweiten Quartal 2008 erscheinen soll, hält Nvidia für zweifelhaft, natürlich ohne einen Beleg dafür zu liefern. Stattdessen ist in dem Nvidia-Dokument eine Seite aus einer internen Intel-Roadmap zu sehen. Die Verbreitung solcher namentlich und mit Wasserzeichen gekennzeichneten Roadmaps für PC-Hersteller stellt Intel dem Vernehmen nach unter Vertragsstrafen und andere Sanktionen.

Neben solchen rechtlichen Bedenken ist eine andere Behauptung von Nvidia aus der Grafikhetzschrift schon eher lustig: Intels letzte Innovation bei Chip-Architekturen sieht Nvidia beim Itanium-Prozessor, und auch das Projekt Larrabee - mit dem Intel AMD und Nvidia den Kampf angesagt hat - bestehe nur aus lauter kleinen Intel-CPUs. Dass ein x86-Prozessor, auf dem Larrabee unzweifelhaft basiert, aber nicht gleich x86-Prozessor ist, verschweigt Nvidia hier. Zwischen einem In-Order-Atom und einer Dual-Core-CPU mit Out-of-Order-Verarbeitung, demnächst auch noch mit integriertem Speichercontroller, liegen Welten. Von den Unterschieden zwischen Intel-Architekturen und AMD-Designs ganz zu schweigen. Einzig der Befehlssatz und die Speichermodelle sind allen x86-Prozessoren gemein.

Bei solchen technischen und argumentativen Lücken stellt sich die Frage, warum Nvidia solche PDFs überhaupt erstellt. Als Markt- und Technologieführer hätte das Unternehmen solche mehr als zweifelhaften Aktionen eigentlich nicht nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huahuahua 29. Mai 2008

"[...]Bei solchen technischen und argumentativen Lücken stellt sich die Frage, warum...

Irgendwer 17. Apr 2008

Deine Sorgen hätte ich gerne.

AndieeigneNasef... 17. Apr 2008

Wie kürzlich bei Computerbase.de zu lesen macht Intel genau das selbe!

GrafikExperte 16. Apr 2008

Auch verglichen mit anderen Onboardlösungen stehen sie schlecht da. NV/ATI Onbard...

GrafikExperte 16. Apr 2008

Ein Schritt voraus in Bezug auf Quelloffenheit. Tausend Meilen hinterher in Bezug auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Independence Day
Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg

"Willkommen auf der Erde!" Roland Emmerichs Independence Day ist ein Klassiker des Action-Kinos und enthält einen der besten Momente der Kinogeschichte.
Von Peter Osteried

25 Jahre Independence Day: Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg
Artikel
  1. Apple: iPhone 13 bereits mit Wartezeit
    Apple
    iPhone 13 bereits mit Wartezeit

    Das neue iPhone 13 kann bestellt werden - die Lieferzeiten liegen aber teilweise bereits bei Ende Oktober. Besser ist die Situation in den Apple Stores.

  2. Suchmaschine: Mozilla testet Bing als Suche im Firefox-Browser
    Suchmaschine
    Mozilla testet Bing als Suche im Firefox-Browser

    Ein kleiner Teil der Firefox-Desktop-Nutzer bekommt für einige Monate statt Google künftig Microsofts Bing als Standardsuche angezeigt.

  3. Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
    Venturi-Tunnel
    Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

    White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MediaMarkt-Prospekt (u. a. Asus TUF Gaming F17 17" RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB PCIe-SSD 99€ • Alternate-Deals (u. a. Enermax ARGB-CPU-Kühler 36,99€) • Nintendo Switch Lite 179€ • GP History & War Sale (u. a. Age of Empires Definitive Edition 17,99€) [Werbung]
    •  /