• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia hetzt gegen Intels Chipsatz-Grafik

Streitschrift mit mehr als zweifelhaften Angaben

In einem eigentlich für den internen Gebrauch gedachten PDF greift Nvidia seinen Chipsatz-Konkurrenten Intel scharf an. Aufgrund der bisherigen schlechten Leistungen könne man Intel auch mit seiner 4er-Serie an Chipsätzen nicht trauen - eine Frontalattacke noch vor der Vorstellung dieser Produkte.

Artikel veröffentlicht am ,

Was Nvidia hier unter dem Namen "Intel Graphics.pdf" zusammengestellt hat, bezeichnet man in der IT-Branche zutreffend als "Bullshit-Paper". Derartige Dokumente sind in der Regel nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, sondern sollen direkte Kunden - und bisweilen Analysten - beeindrucken. Darin wird fröhlich über die Konkurrenz geschimpft; ob die Aussagen sich durch Fakten belegen lassen, ist mehr oder weniger egal.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Lindau, Lindau am Bodensee
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Nvidias neues Traktat wurde in Auszügen beim britischen News-Dienst The Inquirer veröffentlicht. Gegenüber dem Onlinemagazin hat Nvidia bestätigt, dass das PDF aus dem eigenen Hause stammt, auch Nvidia Deutschland gab dies gegenüber Golem.de an. Dass es sich um eine Nvidia-Präsentation handelt, ist dem Dokument, das Golem.de vorliegt, nicht ohne weiteres zu entnehmen. Gedacht war es laut Nvidia für "Kunden", also vermutlich PC-Hersteller, bei denen die "Design Wins" hart umkämpft sind.

Inquirer-Redakteur Charlie Demerjian zerlegt das PDF in einem langen Artikel genüsslich und weist auf die Eigenheiten solcher Bullshit-Papers hin. So werden aus anderen Nvidia-Präsentationen zusammenkopierte Folien mit zeitlich nicht mehr haltbaren Aussagen verknüpft. Unter anderem soll Second Life auf Intel-Chipsätzen Probleme verursachen - was Intel aber mit einem Treiber, der noch vor dem Erstellungsdatum des PDFs erschien, behob.

Nvidia stellt die Vertrauensfrage
Nvidia stellt die Vertrauensfrage
Da Intel-Chipsätze mit modernen Spielen einige Probleme haben und sich die versprochenen DirectX10-Treiber seit Mitte 2007 ständig verzögern, glaubt Nvidia dem PDF zufolge, dass das auch bei kommenden Produkten so sein wird. Auch die 4er-Serie der Intel-Chipsätze (G45, G43, G41), die noch im zweiten Quartal 2008 erscheinen soll, hält Nvidia für zweifelhaft, natürlich ohne einen Beleg dafür zu liefern. Stattdessen ist in dem Nvidia-Dokument eine Seite aus einer internen Intel-Roadmap zu sehen. Die Verbreitung solcher namentlich und mit Wasserzeichen gekennzeichneten Roadmaps für PC-Hersteller stellt Intel dem Vernehmen nach unter Vertragsstrafen und andere Sanktionen.

Neben solchen rechtlichen Bedenken ist eine andere Behauptung von Nvidia aus der Grafikhetzschrift schon eher lustig: Intels letzte Innovation bei Chip-Architekturen sieht Nvidia beim Itanium-Prozessor, und auch das Projekt Larrabee - mit dem Intel AMD und Nvidia den Kampf angesagt hat - bestehe nur aus lauter kleinen Intel-CPUs. Dass ein x86-Prozessor, auf dem Larrabee unzweifelhaft basiert, aber nicht gleich x86-Prozessor ist, verschweigt Nvidia hier. Zwischen einem In-Order-Atom und einer Dual-Core-CPU mit Out-of-Order-Verarbeitung, demnächst auch noch mit integriertem Speichercontroller, liegen Welten. Von den Unterschieden zwischen Intel-Architekturen und AMD-Designs ganz zu schweigen. Einzig der Befehlssatz und die Speichermodelle sind allen x86-Prozessoren gemein.

Bei solchen technischen und argumentativen Lücken stellt sich die Frage, warum Nvidia solche PDFs überhaupt erstellt. Als Markt- und Technologieführer hätte das Unternehmen solche mehr als zweifelhaften Aktionen eigentlich nicht nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 22,99€
  3. 20,99€

huahuahua 29. Mai 2008

"[...]Bei solchen technischen und argumentativen Lücken stellt sich die Frage, warum...

Irgendwer 17. Apr 2008

Deine Sorgen hätte ich gerne.

AndieeigneNasef... 17. Apr 2008

Wie kürzlich bei Computerbase.de zu lesen macht Intel genau das selbe!

GrafikExperte 16. Apr 2008

Auch verglichen mit anderen Onboardlösungen stehen sie schlecht da. NV/ATI Onbard...

GrafikExperte 16. Apr 2008

Ein Schritt voraus in Bezug auf Quelloffenheit. Tausend Meilen hinterher in Bezug auf...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /