Patenteinkünfte: Nur ein paar Dollar für UMTS-Nachfolger LTE

Lizenzgebühren sollen transparent werden

Die großen Netzwerkausrüster und zwei große Handyhersteller haben ein Abkommen unterzeichnet, das den Ausbau von Long Term Evolution and Service Architecture Evolution Standards (LTE/SAE) beschleunigen soll. In dem Rahmenabkommen des UMTS-Nachfolgers LTE wird nämlich grob festgelegt, wie hoch die Lizenzkosten für Patente der breitbandigen Übertragungstechnik in Zukunft sein sollen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Alcatel-Lucent, Ericsson, NEC, NextWave Wireless, Nokia, Nokia Siemens Networks und Sony Ericsson haben sich auf den Rahmenvertrag geeinigt, der die Lizenzgebühren für LTE-Netzwerke vorhersehbar und transparent machen soll. LTE (Long Term Evolution) soll Daten mit bis zu 100 MBit/s im Upstream über ein LTE-Netz übertragen.

Stellenmarkt
  1. Demand Manager / Systembetreuer (m/w/d) Manufacturing IT
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Forschung 3D Sensoren
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

Im Speziellen wurde festgelegt, dass sich die Patent- und Lizenzkosten bei Handys im einstelligen Prozentbereich des jeweiligen Verkaufspreises bewegen sollen, für Notebooks mit LTE hat man sich auf eine Summe im einstelligen US-Dollar-Bereich als maximale Lizenzgebühr geeinigt. Die Unterzeichner des Abkommens gehen davon aus, dass der Markt die getroffene Vereinbarung stützen wird.

Andere Hersteller sind eingeladen, dem Abkommen beizutreten und somit dafür zu sorgen, dass LTE baldige Verbreitung finden kann. Die Rahmenvereinbarung basiert auf früheren Abkommen, die faire, vernünftige und nicht diskriminierende Lizenzbedingungen für Patente festlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia-Challenge
US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln

Auf Tiktok und Youtube machen Videos die Runde, in denen Jugendliche Autos von Kia und Hyundai klauen. Wäre das auch hier möglich?
Von Dirk Kunde

Kia-Challenge: US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln
Artikel
  1. Elektroauto: XPeng G9 soll in 5 Minuten 200 km Reichweite nachladen
    Elektroauto
    XPeng G9 soll in 5 Minuten 200 km Reichweite nachladen

    XPeng hat technische Details zu seinem elektrischen SUV G9 veröffentlicht. Das Elektroauto soll sich besonders schnell laden lassen.

  2. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  3. Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
    Führung in der IT
    Über das Unentbehrlichsein

    Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
    Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Gigabyte Curved 31,5" WQHD 165Hz 365,66€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€ • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /