Aus OpenMac werden OpenComputer und OpenPro

Kommerzieller "Hackintosh" wird umbenannt, High-End-Modell vorgestellt

Psystar hat - offenbar aus markenrechtlichen Gründen - seinen kommerziellen "Hackintosh" von OpenMac nach OpenComputer umbenannt und auch gleich noch ein High-End-Modell namens OpenPro angekündigt, um damit Apples Mac Pro Konkurrenz zu machen. Gegenüber der InformationWeek gab sich Psystar zudem kämpferisch - Apples EULA will der US-Händler nicht akzeptieren und dies notfalls auch gerichtlich ausfechten.

Artikel veröffentlicht am ,

Psystar nutzt die Tools und Tricks, die auch private Tüftler anwenden, um ihren PC mit Apples aktuellem Betriebssystem MacOS X 10.5 ("Leopard") nutzen zu können. Dafür sind ein EFI-Emulator, einige veränderte Kernel-Extensions und ausgewählte Hardware-Komponenten vonnöten - und fertig ist der "Hackintosh". Auf diesem laufen dann alle MacOS-X-Anwendungen, nur beim Einspielen von MacOS-X-Updates muss aufgepasst werden, denn diese können für Probleme sorgen und eine ungewollte Neuinstallation nach sich ziehen.

Stellenmarkt
  1. SAP-Inhouse-ABAP-Entwickler (Logistik) (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. SAP CS Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Kürzlich machte Psystar mit dem OpenMac auf sich aufmerksam, einem Standard-Desktop-PC für rund 400,- US-Dollar, der gegen Aufpreis auch mit vorinstalliertem MacOS X geliefert wird und dem wesentlich kleineren Designgerät Mac mini Konkurrenz machen soll. Mittlerweile hat Psystar den OpenMac in OpenComputer umbenannt, offenbar um Apple weniger Angriffsfläche zu bieten - immerhin ist Mac ein geschützter Markenname.

Psystar OpenPro
Psystar OpenPro
Beim in dieser Woche vorgestellten neuen OpenPro hat Psystar nun auch einen deutlich leistungsfähigeren PC im Programm, der mit Dual- oder Quad-Core-CPU bestückt ist - wahlweise mit Intels Core 2 Duo mit 2,6 GHz oder einem Core 2 Quad mit 2,4 GHz, 2,5 GHz oder 2,6 GHz. Dazu kommen 2 bis 8 GByte DDR2-SDRAM, eine Auswahl an Festplatten zwischen 150 GByte (10.000 U/Min.) und 1 Terabyte (7.200 U/Min.) sowie eine von zwei möglichen Grafikkarten - entweder eine GeForce 8600 GT oder eine 8800 GT.

Preislich geht es beim OpenPro bei 999,- US-Dollar und auf Wunsch kostenlos vorinstalliertem Ubuntu-Linux los. Nur gegen Aufpreis ist wahlweise Windows XP, Vista oder MacOS X vorinstalliert. Bei Vollausstattung und mit vorinstalliertem MacOS X beträgt der Preis rund 2.080,- US-Dollar - das ist zwar günstiger als ein Mac Pro von Apple, doch diesen gibt es nicht nur mit einer, sondern auch mit zwei Quad-Core-Xeon-CPUs mit höherer Taktfrequenz sowie mit bis zu 32 GByte RAM.

In der Mac-Gemeinde wurden die kommerziellen Hackintoshs von Psystar bereits heftig diskutiert - vor allem weil der in Miami, Florida, beheimatete Händler gegen die EULA von Apple verstößt, denn MacOS X darf - so will es das Unternehmen aus Cupertino zumindest - nicht auf Hardware von anderen Herstellern genutzt werden. Gegenüber der InformationWeek gab sich ein Psystar-Mitarbeiter kämpferisch - Apples EULA verstoße gegen die US-Kartellgesetze.

"Was wäre wenn Microsoft sagen würde, dass man Windows nur auf Dell-Computern installieren darf", so ein Psystar-Angestellter gegenüber der InformationWeek. Psystar werde deshalb - trotz der EULA-Verletzung - die OpenMac-Systeme weiter verkaufen und es auch auf ein Gerichtsverfahren ankommen lassen. "Wir brechen keine Gesetze", erklärte der sich nur mit Vornamen zu erkennen gebende Psystar-Angestellte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qwerty 25. Apr 2008

Nicht in D. Wir haben kein (bzw kaum, das BVerfG) Richterrecht. Wenn ein Richter etwas...

W 16. Apr 2008

So ist es immer, aber was will man machen - Microsoft ist böse - Apple gut, obwohl sich...

TheHeitmann 16. Apr 2008

Warum wundert mich eine solche Meldung nun überhaupt nicht: http://www.macwelt.de/news...

someone 16. Apr 2008

Richtig, sie verkaufen es zumindest so. Ich habe durchaus was gegen Apple, aber man muss...

TheHeitmann 16. Apr 2008

Hmmm ... :-)) Viel furchtbarer scheint es aber für manchen Kleinweich-Junkie zu sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Shang-Chi and the Legend of the Ten Ring: Marvel-Film kommt später als erwartet zu Disney+
    Shang-Chi and the Legend of the Ten Ring
    Marvel-Film kommt später als erwartet zu Disney+

    Disney bringt Shang-Chi and the Legend of the Ten Ring nicht bereits 45 Tage nach dem Kinostart zu Disney+, sondern erst einen Monat später.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Einstieg ins Data Engineering mit Apache Spark
     
    Einstieg ins Data Engineering mit Apache Spark

    Im Bereich Data Engineering hat sich Apache Spark zum Standard entwickelt. Ein Zwei-Tage-Workshop der Golem Akademie erleichtert Big-Data-Einsteigern die Arbeit mit dem mächtigen Werkzeug.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /