• IT-Karriere:
  • Services:

Aus OpenMac werden OpenComputer und OpenPro

Kommerzieller "Hackintosh" wird umbenannt, High-End-Modell vorgestellt

Psystar hat - offenbar aus markenrechtlichen Gründen - seinen kommerziellen "Hackintosh" von OpenMac nach OpenComputer umbenannt und auch gleich noch ein High-End-Modell namens OpenPro angekündigt, um damit Apples Mac Pro Konkurrenz zu machen. Gegenüber der InformationWeek gab sich Psystar zudem kämpferisch - Apples EULA will der US-Händler nicht akzeptieren und dies notfalls auch gerichtlich ausfechten.

Artikel veröffentlicht am ,

Psystar nutzt die Tools und Tricks, die auch private Tüftler anwenden, um ihren PC mit Apples aktuellem Betriebssystem MacOS X 10.5 ("Leopard") nutzen zu können. Dafür sind ein EFI-Emulator, einige veränderte Kernel-Extensions und ausgewählte Hardware-Komponenten vonnöten - und fertig ist der "Hackintosh". Auf diesem laufen dann alle MacOS-X-Anwendungen, nur beim Einspielen von MacOS-X-Updates muss aufgepasst werden, denn diese können für Probleme sorgen und eine ungewollte Neuinstallation nach sich ziehen.

Stellenmarkt
  1. Mecklenburgische VERSICHERUNGSGRUPPE, Süd-/Ostdeutschland (Home-Office)
  2. Schleich GmbH, München

Kürzlich machte Psystar mit dem OpenMac auf sich aufmerksam, einem Standard-Desktop-PC für rund 400,- US-Dollar, der gegen Aufpreis auch mit vorinstalliertem MacOS X geliefert wird und dem wesentlich kleineren Designgerät Mac mini Konkurrenz machen soll. Mittlerweile hat Psystar den OpenMac in OpenComputer umbenannt, offenbar um Apple weniger Angriffsfläche zu bieten - immerhin ist Mac ein geschützter Markenname.

Psystar OpenPro
Psystar OpenPro
Beim in dieser Woche vorgestellten neuen OpenPro hat Psystar nun auch einen deutlich leistungsfähigeren PC im Programm, der mit Dual- oder Quad-Core-CPU bestückt ist - wahlweise mit Intels Core 2 Duo mit 2,6 GHz oder einem Core 2 Quad mit 2,4 GHz, 2,5 GHz oder 2,6 GHz. Dazu kommen 2 bis 8 GByte DDR2-SDRAM, eine Auswahl an Festplatten zwischen 150 GByte (10.000 U/Min.) und 1 Terabyte (7.200 U/Min.) sowie eine von zwei möglichen Grafikkarten - entweder eine GeForce 8600 GT oder eine 8800 GT.

Preislich geht es beim OpenPro bei 999,- US-Dollar und auf Wunsch kostenlos vorinstalliertem Ubuntu-Linux los. Nur gegen Aufpreis ist wahlweise Windows XP, Vista oder MacOS X vorinstalliert. Bei Vollausstattung und mit vorinstalliertem MacOS X beträgt der Preis rund 2.080,- US-Dollar - das ist zwar günstiger als ein Mac Pro von Apple, doch diesen gibt es nicht nur mit einer, sondern auch mit zwei Quad-Core-Xeon-CPUs mit höherer Taktfrequenz sowie mit bis zu 32 GByte RAM.

In der Mac-Gemeinde wurden die kommerziellen Hackintoshs von Psystar bereits heftig diskutiert - vor allem weil der in Miami, Florida, beheimatete Händler gegen die EULA von Apple verstößt, denn MacOS X darf - so will es das Unternehmen aus Cupertino zumindest - nicht auf Hardware von anderen Herstellern genutzt werden. Gegenüber der InformationWeek gab sich ein Psystar-Mitarbeiter kämpferisch - Apples EULA verstoße gegen die US-Kartellgesetze.

"Was wäre wenn Microsoft sagen würde, dass man Windows nur auf Dell-Computern installieren darf", so ein Psystar-Angestellter gegenüber der InformationWeek. Psystar werde deshalb - trotz der EULA-Verletzung - die OpenMac-Systeme weiter verkaufen und es auch auf ein Gerichtsverfahren ankommen lassen. "Wir brechen keine Gesetze", erklärte der sich nur mit Vornamen zu erkennen gebende Psystar-Angestellte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 326,74€
  3. 499,90€

qwerty 25. Apr 2008

Nicht in D. Wir haben kein (bzw kaum, das BVerfG) Richterrecht. Wenn ein Richter etwas...

W 16. Apr 2008

So ist es immer, aber was will man machen - Microsoft ist böse - Apple gut, obwohl sich...

TheHeitmann 16. Apr 2008

Warum wundert mich eine solche Meldung nun überhaupt nicht: http://www.macwelt.de/news...

someone 16. Apr 2008

Richtig, sie verkaufen es zumindest so. Ich habe durchaus was gegen Apple, aber man muss...

TheHeitmann 16. Apr 2008

Hmmm ... :-)) Viel furchtbarer scheint es aber für manchen Kleinweich-Junkie zu sein...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /