• IT-Karriere:
  • Services:

Intel verdient 1,4 Milliarden US-Dollar

Mehr Umsatz im ersten Quartal 2008

Inmitten der weltweiten Finanzkrise gilt bei Intel "business as usual": In dem in der IT-Branche traditionell schwachen ersten Quartal eines Kalenderjahres hat Intel seine Umsatz- und Gewinnerwartungen nahezu punktgenau erfüllt. Der Nettogewinn lag jedoch unter dem Vorjahresquartal, was laut Intel vor allem auf Einmaleffekte zurückzuführen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt erzielte Intel im ersten Quartal 2008 einen Umsatz von 9,7 Milliarden US-Dollar bei einem Nettogewinn von 1,4 Milliarden US-Dollar. Zwar feiert der Konzern das als "rekordverdächtiges erstes Quartal", diese Aussage bezieht sich aber nur auf ein erstes Quartal, in dem die Umsätze fast aller IT-Anbieter auf recht niedrigem Niveau liegen. Gegenüber dem Vorjahresquartal konnte Intel zwar den Umsatz um 9 Prozent steigern, der Nettogewinn schrumpfte jedoch um 12 Prozent. Und gegenüber dem vierten Quartal 2007 wurden gleich 10 Prozent weniger Umsatz und 36 Prozent weniger Gewinn gemacht.

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Bei der von Analysten besonders kritisch beobachteten Bruttomarge kam Intel jedoch auf 53,8 Prozent, im Vorfeld der Quartalszahlen hatte Intel hier 54 bis 56 Prozent prognostiziert und hat damit die vorab gesenkten Erwartungen noch erfüllt. Als Grund für die gesunkenen Gewinne bei steigendem Umsatz führt Intel vor allem Einmaleffekte durch die Ausgründung des Flash-Herstellers Numonyx an, welche 329 Millionen US-Dollar gekostet haben. Auch die vor zwei Jahren begonnene größte Umstrukturierung des Chip-Herstellers belastet die Bilanz weiter, gibt Intel an.

Trotz dieser Einmaleffekte floriert aber das Kerngeschäft weiter. Intel gibt traditionell keine Zahlen zu einzelnen Produkten bekannt, betont in seinen Quartalszahlen (PDF) aber, dass vor allem das Geschäft mit Server-Prozessoren kräftig zugelegt habe. In der vorvergangenen Woche hatte der Leiter der "Digital Enterprise Group", Pat Gelsinger, auf dem IDF in Schanghai auch erklärt, man habe eine Menge Kunden von AMD zurückgewonnen. Gegenüber dem Vorjahresquartal konnte Intel auch in der "Mobility Group" zulegen, die anderen Abteilungen zusammen - also auch das Flash-Geschäft - schreiben jedoch weiterhin Verluste von aktuell 845 Millionen US-Dollar.

Für das zweite Quartal 2008 erwartet Intel nun einen Umsatz zwischen 9 und 9,6 Milliarden US-Dollar bei einer Marge von 56 Prozent. Der schwer angeschlagene Konkurrent AMD veröffentlicht seine Quartalszahlen am 17. April 2008.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  2. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  3. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  4. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /