Abo
  • Services:

Acer liefert neue Displays mit LED-Backlight

19-Zoller AL1917L und 22-Zoll-Breitbild-LCD L2216WLsd sind lieferbar

Der Hersteller Acer erweitert sein Angebot an LCDs um zwei neue Modelle mit LED-Backlights. Letztere sorgen für eine gleichmäßigere Ausleuchtung als bei herkömmlichen Kaltkathodenröhren (CCFL), erlauben mehr Farbnuancen und sind noch eher selten anzutreffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Acer AL1917L
Acer AL1917L
Das neue "AL1917L" wartet mit einer 5:4-Bilddiagonalen von 19 Zoll und einer für diese Größenklasse typischen Auflösung von 1.280 x 1.024 Bildpunkten auf. Die Reaktionszeit des Panels gibt Acer mit 5 ms an, das Kontrastverhältnis mit 700:1, die Bildhelligkeit mit 250 cd/m2 sowie den Betrachtungswinkel mit 170 Grad horizontal und lediglich 160 Grad vertikal. Das für den geschäftlichen Einsatz gedachte AL1917L bietet je eine VGA- und DVI-Schnittstelle, integriert zwei 1-Watt-Lautsprecher und kostet laut Acer 329,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Acer AL2216WLsd
Acer AL2216WLsd
Beim "AL2216WLsd" handelt es sich um ein Breitbild-LCD mit 22-Zoll-Bilddiagonale und 1.680 x 1.050 Pixeln. Auch hier soll die Reaktionszeit bei 5 ms liegen. Das Kontrastverhältnis beträgt 900:1, die Bildhelligkeit 250 cd/m2 und die Betrachtungswinkel liegen auch hier bei 170 Grad bzw. 160 Grad (horizontal/vertikal). Bei den Schnittstellen gibt es ebenfalls einmal VGA und einmal DVI; Lautsprecher fehlen. Der Preis für Acers AL2216WLsd liegt bei 399,- Euro.

Acer zu Folge werden nur TN-Panels verwendet. Der Hersteller verspricht aber, dass die LED-Backlights die Skala darstellbarer Farbnuancen im Vergleich zu herkömmlichen LCDs mit Kaltkathodenröhren (CCFL) um rund 45 Prozent vergrößern. Dies beeinflusse auch die Farbsättigung, die Farbtemperatur und damit insgesamt die Farbtreue. Beide LCDs erreichen eine laut Acer 104-prozentige Abdeckung der NTSC-Farbskala, was jedoch auch Displays ohne LED-Backlight erreichen können - wenn auch in der Regel zu höherem Display-Preis.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

labertasch 17. Apr 2008

Das liegt vielleicht daran, dass Dir der Unterschied zu anderen Panels noch nicht vor...

/mecki78 16. Apr 2008

Wow, 24" :) Das ist eigentlich grösser als ich gedacht hätte (19" hätten gereicht, 21...

jojojij2 16. Apr 2008

hehe... aber nur für Profis ;-)

Industrievertreter 16. Apr 2008

Lies es halt bei ner Wiki nach omg.. oder schalt die Möhre aus, zieh den Stecker und sei...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /