• IT-Karriere:
  • Services:

Online-Durchsuchung kommt - aber als zahnloser Tiger

Heimlicher Zutritt zur Wohnung soll untersagt bleiben

Die Bundesminister Schäuble (CDU) und Zypries (SPD) haben den anhaltenden Streit zwischen dem Bundesinnen- und dem -justizministerium über die Vorgehensweise bei Onlinedurchsuchungen beigelegt. Die im geplanten BKA-Gesetz enthaltenen Regelungen sollen dem Vernehmen nach nun aber ein heimliches Betreten der Wohnung ausschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ursprünglich plante Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, dass Fahnder die Rechner von Verdächtigen direkt präparieren sollen - also beispielsweise mit einem "Einbruch" in die Wohnung und der Installation von Trojanern und anderen Werkzeugen auf dem Rechner, mit denen dieser dann aus der Ferne überwacht werden kann. Doch daraus soll nun nichts werden, ein Eindringen in die Wohnung zu diesem Zweck wird der Gesetzentwurf nicht vorsehen.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Außerdem soll die Onlineausforschung von Rechnern nur in schweren Verdachtsfällen eingesetzt werden. Da sie nun nur "über das Internet" erfolgen soll, dürfte das Unterfangen aus technischen Gründen ad absurdum geführt worden sein.

Sollten die Verdächtigten gut abgesicherte Rechner nutzen, wovon zumindest bei professionellen Tätern auszugehen ist, wird eine reines Onlineangriffsszenario kaum funktionieren. Auch E-Mails mit dubiosen Anhängen wird sich ein potenzieller Terrorist dreimal überlegen, selbst wenn diese von offiziellen Behörden verschickt werden.

Bleibt noch die Zwangsverpflichtung von Providern, über die man zwar den Datenstrom abgreifen könnte, der bei der Kommunikation über das Internet erfolgt, doch stellen Verschlüsselungen hier kaum überwindbare Hürden dar. Auch Betriebssystem-, Antiviren- und Firewall-Anbieter könnten in die Pflicht genommen werden, staatliche Hintertüren in ihren Produkten anzulegen. Doch ungeachtet aller sonstigen Konsequenzen für diese Anbieter wäre es ein leichtes, Schutzsoftware aus dem Ausland zu installieren.

Die SPD hat sich damit wohl durchgesetzt, das heimliche Betreten der Wohnungen nicht zu erlauben. Das BKA-Gesetz soll noch vor der Sommerpause vom Kabinett beschlossen werden. Wann es in Kraft treten soll, ist derzeit noch nicht klar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 8,99€
  2. (-58%) 21,00€
  3. (-71%) 5,75€
  4. 25,99€

RECHT & GESETZ 18. Apr 2008

welche verfassung??? http://www.flegel-g.de/Strafanzeige-hochverrat.html

laZee 17. Apr 2008

Ist doch egal welcher. Bsp.: Updateserver x -> Datei -> Internet -> dein Provider...

Nachdenken... 16. Apr 2008

Es gibt auch einen Originaltitel neben dem deutschen...

Fw 16. Apr 2008

aber ich bin auch vor dem Bildschirm und beim Ak Vorratsdatenspeicherung und bei den...

Fw 16. Apr 2008

Hallo zusammen, die Ihr euch noch traut. Das ist immerhin noch ein Lichtblick. Ansonsten...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    •  /