Online-Durchsuchung kommt - aber als zahnloser Tiger

Heimlicher Zutritt zur Wohnung soll untersagt bleiben

Die Bundesminister Schäuble (CDU) und Zypries (SPD) haben den anhaltenden Streit zwischen dem Bundesinnen- und dem -justizministerium über die Vorgehensweise bei Onlinedurchsuchungen beigelegt. Die im geplanten BKA-Gesetz enthaltenen Regelungen sollen dem Vernehmen nach nun aber ein heimliches Betreten der Wohnung ausschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ursprünglich plante Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble, dass Fahnder die Rechner von Verdächtigen direkt präparieren sollen - also beispielsweise mit einem "Einbruch" in die Wohnung und der Installation von Trojanern und anderen Werkzeugen auf dem Rechner, mit denen dieser dann aus der Ferne überwacht werden kann. Doch daraus soll nun nichts werden, ein Eindringen in die Wohnung zu diesem Zweck wird der Gesetzentwurf nicht vorsehen.

Stellenmarkt
  1. M365 Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. (Junior) Netzwerkadministrator Schwerpunkt Security (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Außerdem soll die Onlineausforschung von Rechnern nur in schweren Verdachtsfällen eingesetzt werden. Da sie nun nur "über das Internet" erfolgen soll, dürfte das Unterfangen aus technischen Gründen ad absurdum geführt worden sein.

Sollten die Verdächtigten gut abgesicherte Rechner nutzen, wovon zumindest bei professionellen Tätern auszugehen ist, wird eine reines Onlineangriffsszenario kaum funktionieren. Auch E-Mails mit dubiosen Anhängen wird sich ein potenzieller Terrorist dreimal überlegen, selbst wenn diese von offiziellen Behörden verschickt werden.

Bleibt noch die Zwangsverpflichtung von Providern, über die man zwar den Datenstrom abgreifen könnte, der bei der Kommunikation über das Internet erfolgt, doch stellen Verschlüsselungen hier kaum überwindbare Hürden dar. Auch Betriebssystem-, Antiviren- und Firewall-Anbieter könnten in die Pflicht genommen werden, staatliche Hintertüren in ihren Produkten anzulegen. Doch ungeachtet aller sonstigen Konsequenzen für diese Anbieter wäre es ein leichtes, Schutzsoftware aus dem Ausland zu installieren.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die SPD hat sich damit wohl durchgesetzt, das heimliche Betreten der Wohnungen nicht zu erlauben. Das BKA-Gesetz soll noch vor der Sommerpause vom Kabinett beschlossen werden. Wann es in Kraft treten soll, ist derzeit noch nicht klar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RECHT & GESETZ 18. Apr 2008

welche verfassung??? http://www.flegel-g.de/Strafanzeige-hochverrat.html

laZee 17. Apr 2008

Ist doch egal welcher. Bsp.: Updateserver x -> Datei -> Internet -> dein Provider...

Nachdenken... 16. Apr 2008

Es gibt auch einen Originaltitel neben dem deutschen...

Fw 16. Apr 2008

aber ich bin auch vor dem Bildschirm und beim Ak Vorratsdatenspeicherung und bei den...

Fw 16. Apr 2008

Hallo zusammen, die Ihr euch noch traut. Das ist immerhin noch ein Lichtblick. Ansonsten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /