Abo
  • Services:

US-Luftwaffe wirbt um Hacker

Werbekampagne für Einheit zur digitalen Landesverteidigung

Angesichts der wachsenden Bedrohung durch Angriffe über das Internet baut die US-Luftwaffe eine Einheit zur "digitalen" Landesverteidigung auf. Mit Anzeigen und Videos wirbt sie um Rekruten. Die Soldaten für den virtuellen Raum müssen dabei auch nicht unbedingt so fit sein wie ihre Kameraden für den Luftraum.

Artikel veröffentlicht am ,

"Dieses Gebäude wird heute 3 Millionen Mal angegriffen", kommentiert eine Stimme aus dem Off, untermalt von düsteren Gitarrenriffs, einen Kameraflug über das Pentagon. "Wer wird es schützen?"

Stellenmarkt
  1. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Das Video auf YouTube liefert sogleich die Antwort: Feldwebel Lee Jones vom Air Force Cyber Command und seine Kameradinnen und Kameraden. Gemeinsam sitzen sie in einem abgedunkelten Raum voll mit Monitoren und Hightech-Ausrüstung.

Das Video ist Teil einer groß angelegten, aggressiven Kampagne in traditionellen und neuen Medien, die um Rekruten für das gerade gegründete Air Force Cyber Command wirbt. Diese Einheit soll die USA vor der Bedrohung aus der virtuellen Welt schützen. Denn es bedürfe der Technik der Air Force, "um Amerika in einer sich ändernden Welt zu verteidigen", schließt das Werbevideo für die digitale Heimatfront.

Und digitale Verteidigung tut nach Ansicht des US-Heimatschutz-Ministeriums durchaus not: So verzeichnete die US-Spionageabwehr bereits im Jahr 2005 aus über 100 Ländern Angriffe gegen sensible Systeme in den USA, heißt es in einem Bericht von Joel Brenner, dem Chef der US-Spionageabwehr, aus dem Jahr 2006.

Auch US-Heimatschutzminister Michael Chertoff warnte kürzlich auf einer IT-Konferenz vor den Gefahren aus dem Cyberspace. "Wir nehmen die Bedrohungen der virtuellen Welt genauso ernst wie solche der materiellen", betonte Chertoff.

Vor allem Russland und China werden immer wieder Cyberattacken vorgeworfen. So wurden Russland im Jahr 2007 der Cyberattacken gegen Estland beschuldigt, China hingegen die spektakulären Hackerangriffe auf amerikanische und deutsche Regierungseinrichtungen zur Last gelegt. Die Regierungen beider Länder weisen jedoch standhaft die Beteiligung an diesen und anderen Aktionen zurück.

Angesichts der Dringlichkeit ist die US-Luftwaffe bei der Suche nach geeignetem Personal nicht so wählerisch. Ob das Cyber Command denn auch Hacker nehme, die im Sinne der Behörden keine ganz weiße Weste hätten, lautete eine der Leserfragen an General William T. Lord. Der US-Dienst Slashdot hatte im März 2008 eine "Leser fragen"-Aktion mit dem Chef des Air Force Cyber Command organisiert. Lords Antwort erstaunte dann doch: "Ich glaube, dass selbst der unwahrscheinlichste Kandidat, wenn er für eine Sache arbeitet, die größer ist als er selbst, sich als ein überaus loyaler Alliierter erweisen kann."

Wie die Luftwaffe warb auch Chertoff um IT-Spezialisten. Mit den Gehältern der IT-Industrie kann die Regierung dabei nicht mithalten. Sie lockt stattdessen mit patriotischen Parolen - getreu dem Wort von John F. Kennedy, man solle nicht danach fragen, was das Land für einen selbst, sondern was man selbst für das Land tun könne. Und so appelliert auch Lord, nicht allzu sehr auf den Inhalt des Geldbeutels zu achten. "Wir wissen, dass Geld keine Loyalität schafft - wohl aber der Sinn für ein Ziel."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

Fabian Lenzen 18. Apr 2008

Wie war das mit den Mathematikern in Bletchley Park? Die, die mithilfe eines Polen...

fokka 16. Apr 2008

@eduk ack!

gerchiscool 16. Apr 2008

da is doch dieses werbe video fuer die US Navy viiiieeeel besser... http://youtube.com...

Bäcker 16. Apr 2008

Die Amis ..scheinen diesen Stil oft als Normal-Niveau zu haben.. gerade auch in Firmen...

copious 16. Apr 2008

... was ich echt Klasse finde. Da wird sich aber manch Hacker schwer tun, diesen Schritt...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /