• IT-Karriere:
  • Services:

US-Luftwaffe wirbt um Hacker

Werbekampagne für Einheit zur digitalen Landesverteidigung

Angesichts der wachsenden Bedrohung durch Angriffe über das Internet baut die US-Luftwaffe eine Einheit zur "digitalen" Landesverteidigung auf. Mit Anzeigen und Videos wirbt sie um Rekruten. Die Soldaten für den virtuellen Raum müssen dabei auch nicht unbedingt so fit sein wie ihre Kameraden für den Luftraum.

Artikel veröffentlicht am ,

"Dieses Gebäude wird heute 3 Millionen Mal angegriffen", kommentiert eine Stimme aus dem Off, untermalt von düsteren Gitarrenriffs, einen Kameraflug über das Pentagon. "Wer wird es schützen?"

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Das Video auf YouTube liefert sogleich die Antwort: Feldwebel Lee Jones vom Air Force Cyber Command und seine Kameradinnen und Kameraden. Gemeinsam sitzen sie in einem abgedunkelten Raum voll mit Monitoren und Hightech-Ausrüstung.

Das Video ist Teil einer groß angelegten, aggressiven Kampagne in traditionellen und neuen Medien, die um Rekruten für das gerade gegründete Air Force Cyber Command wirbt. Diese Einheit soll die USA vor der Bedrohung aus der virtuellen Welt schützen. Denn es bedürfe der Technik der Air Force, "um Amerika in einer sich ändernden Welt zu verteidigen", schließt das Werbevideo für die digitale Heimatfront.

Und digitale Verteidigung tut nach Ansicht des US-Heimatschutz-Ministeriums durchaus not: So verzeichnete die US-Spionageabwehr bereits im Jahr 2005 aus über 100 Ländern Angriffe gegen sensible Systeme in den USA, heißt es in einem Bericht von Joel Brenner, dem Chef der US-Spionageabwehr, aus dem Jahr 2006.

Auch US-Heimatschutzminister Michael Chertoff warnte kürzlich auf einer IT-Konferenz vor den Gefahren aus dem Cyberspace. "Wir nehmen die Bedrohungen der virtuellen Welt genauso ernst wie solche der materiellen", betonte Chertoff.

Vor allem Russland und China werden immer wieder Cyberattacken vorgeworfen. So wurden Russland im Jahr 2007 der Cyberattacken gegen Estland beschuldigt, China hingegen die spektakulären Hackerangriffe auf amerikanische und deutsche Regierungseinrichtungen zur Last gelegt. Die Regierungen beider Länder weisen jedoch standhaft die Beteiligung an diesen und anderen Aktionen zurück.

Angesichts der Dringlichkeit ist die US-Luftwaffe bei der Suche nach geeignetem Personal nicht so wählerisch. Ob das Cyber Command denn auch Hacker nehme, die im Sinne der Behörden keine ganz weiße Weste hätten, lautete eine der Leserfragen an General William T. Lord. Der US-Dienst Slashdot hatte im März 2008 eine "Leser fragen"-Aktion mit dem Chef des Air Force Cyber Command organisiert. Lords Antwort erstaunte dann doch: "Ich glaube, dass selbst der unwahrscheinlichste Kandidat, wenn er für eine Sache arbeitet, die größer ist als er selbst, sich als ein überaus loyaler Alliierter erweisen kann."

Wie die Luftwaffe warb auch Chertoff um IT-Spezialisten. Mit den Gehältern der IT-Industrie kann die Regierung dabei nicht mithalten. Sie lockt stattdessen mit patriotischen Parolen - getreu dem Wort von John F. Kennedy, man solle nicht danach fragen, was das Land für einen selbst, sondern was man selbst für das Land tun könne. Und so appelliert auch Lord, nicht allzu sehr auf den Inhalt des Geldbeutels zu achten. "Wir wissen, dass Geld keine Loyalität schafft - wohl aber der Sinn für ein Ziel."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...

Fabian Lenzen 18. Apr 2008

Wie war das mit den Mathematikern in Bletchley Park? Die, die mithilfe eines Polen...

fokka 16. Apr 2008

@eduk ack!

gerchiscool 16. Apr 2008

da is doch dieses werbe video fuer die US Navy viiiieeeel besser... http://youtube.com...

Bäcker 16. Apr 2008

Die Amis ..scheinen diesen Stil oft als Normal-Niveau zu haben.. gerade auch in Firmen...

copious 16. Apr 2008

... was ich echt Klasse finde. Da wird sich aber manch Hacker schwer tun, diesen Schritt...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /