Abo
  • IT-Karriere:

Erste Spezifikation für standardisiertes Flash-Interface

NVMHCI von Intel, Dell und Microsoft

Die vor knapp einem Jahr geschmiedete Allianz zwischen Intel, Dell und Microsoft für eine standardisierte Programmierschnittstelle für Flash-Speicher hat nun die erste Version einer entsprechenden Spezifikation vorgelegt. Das NVMHCI soll ähnlich wie heute AHCI in jeden PC Einzug halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Flash-Laufwerke boomen - auch Intel will demnächst SSDs anbieten, mit vielen Notebooks kann man die fixen und stromsparenden Laufwerke auch heute schon kaufen. Bisher setzen derartige Laufwerke aber auf bestehende Techniken wie SATA auf, obwohl Flash-Speicher ganz anders organisiert ist als eine Festplatte.

Stellenmarkt
  1. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  2. Formel D GmbH, München

Bereits im Mai 2007 hatten Intel, Dell und Microsoft daher die "Non-Volatile Memory Host Controller Interface Working Group" gegründet, die eine einheitliche Programmierschnittstelle für Flash-Speicher entwickeln sollte. Ziel ist es, vom BIOS bis zum Betriebssystem standardisierte Verfahren bereitzustellen, welche Zwischenschichten wie SATA aus den Protokollen entfernen sollen. Mit dem "Advanced Host Controller Interface" (AHCI) ist das Intel zusammen mit Microsoft schon einmal gelungen, es ist heute die Basis für die Nutzung von SATA-Funktionen wie dem Native Command Queuing (NCQ).

Nun gibt es die Spezifikation 1.0 (PDF) für die "Non-Volatile Memory Host Controller Interface Specification" (NVMHCI) zum Download. Um Software und Geräte dafür zu entwickeln, muss man eine Lizenz von Intel erwerben, einzelne Lizenzzahlungen pro Gerät sind dann aber nicht mehr notwendig.

NVMHCI 1.0 kümmert sich ausdrücklich nur um die Ansteuerung von Flash-Bausteinen; ob diese auf einer SSD oder auf einem Beschleunigerzusatz wie Intels Turbo Memory sitzen, ist dabei egal. Auch Funktionen wie die gleichmäßige Verteilung von Zugriffen auf die Flash-Zellen (Wear Leveling) muss der Hersteller eines Flash-Gerätes selbst umsetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)

AHCI unter Linux 16. Apr 2008

Mit nlite habe ich's natürlich auch probiert, weil das aber nicht wollte, habe ich sogar...


Folgen Sie uns
       


Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Klimaschutzpaket Bundesregierung will SUV-Steuer und eine Million Ladepunkte
  2. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 16-Kern-CPU Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
  2. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  3. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher

    •  /