Abo
  • Services:

Dell: Neue Vostro-Notebooks von 13,3 bis 17 Zoll

Vostro 1310 und 1510 sind verfügbar, Vostro 1710 folgt später

Der Hersteller Dell hat seine Vostro getaufte Serie an Business-Notebooks überarbeitet - die neuen Vostro-Modelle 1310 mit 13,3-Zoll-Display und 1510 mit 15,4-Zoll-LCD sind kompakter als die der vorherigen Vostro-Generation. Im Mai 2008 soll dann noch ein 17-Zoll-Gerät folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Vostro-Notebooks 1310 und 1510 will Dell vor allem kleine Unternehmen ansprechen. Sie unterscheiden sich laut Hersteller von den Vorgängern durch ein dünneres und leichteres Design, weisen ein optisches Laufwerk mit Einzug (Slot Load) auf und sind nicht mit Software-Testversionen vorbelastet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Dazu kommen Sicherheitsfunktionen wie ein Trusted Platform Modul (TPM) 1.2 und ein optionaler Fingerabdruck-Leser. Das Softwarepaket umfasst Windows Vista Home Premium oder Vista Business sowie Microsoft Works 9.0. Optional gibt es auch einen Konfigurationsservice zum Partitionieren der Festplatten sowie zum Entfernen unerwünschter Software.

Vostro 1310
Vostro 1310
Das 13,3-Zoll-Modell Vostro 1310 wiegt laut Dell 2,02 kg und bietet eine Displayauflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Das Notebook beherbergt je nach Konfiguration einen Intel-Prozessor zwischen 2 GHz Dual-Core (Core 2 Duo T5870) und 2,6 GHz Dual-Core (Core 2 Duo T9500). Der Kunde kann zudem zwischen Onboard-Grafik (Intel GMA X3100) und eigenständigem, etwas leistungsfähigerem Grafikchip (GeForce 8400M GS mit 128 MByte RAM) wählen.

Dazu kommen beim Vostro 1310 mindestens 2 GByte DDR2-667-SDRAM (2x 1 GByte), Onboard-Grafik, eine 160-GByte-Festplatte (max. 250 GByte), ein DVD-Brenner, eine Webcam und WLAN nach 802.11 a/b/g (Intel PRO/Wireless 3945). Gegen Aufpreis gibt es Draft-N dazu. Das Gewicht soll im Vergleich zum Vorgänger um 20 Prozent reduziert sein. Das Dell Vostro 1310 ist ab 630,- Euro zzgl. Versandgebühren und einem Jahr Vor-Ort-Service (am nächsten Arbeitstag) zu haben.

Vostro 1510
Vostro 1510
Beim 2,6 kg wiegenden 15,4-Zoll-Modell Vostro 1510 sind es bei der günstigsten Ausführung 1.280 x 800 Bildpunkte, für einen Aufpreis sind auch höher auflösende Panels mit 1.440 x 900 Bildpunkten mit oder ohne Glanzoberfläche bestellbar. Beim Prozessor geht es mit einem 1,8-GHz-Dual-Core (Core 2 Duo T5670) los, bis zu 2,6 GHz (Core 2 Duo T9500) sind es maximal. Die Grafikausgabe erledigt ein GeForce 8400M GS mit 256 MByte RAM, der derzeit als Sonderangebot ohne Aufpreis zu haben ist. Beim Vostro 1510 gibt 2 bis 4 GByte Arbeitsspeicher, eine 160- bis 320-GByte-Festplatte, einen DVD-Brenner, die Webcam und WLAN-a/b/g-Unterstützung. Gegen Aufpreis ist ein WLAN-Modul mit Draft-N verbaut. Los geht es ab 511,- Euro zzgl. Versand.

Da auch in kleinen Unternehmen die Zahl der Notebooks steigt, will Dell sein Angebot an mobilen PCs in diesem Jahr um 50 Prozent erweitern und das "umfassendste Portfolio" seiner Firmengeschichte anbieten."Allein in den USA werden laut dem Marktforschungsinstitut IDC bis 2012 über 57 Prozent der kleinen Unternehmen mobile PCs einsetzen. "Mit einer ähnlichen Verbreitung ist auch in Deutschland zu rechnen", heißt es in einer Pressemitteilung des Herstellers.

Für Mitte Mai 2008 hat Dell bereits das Vostro-Notebook 1710 mit 17-Zoll-Display in Aussicht gestellt - den Nachfolger des Vostro 1700. Ausstattung und Preis wurden noch nicht genannt. Bei den beiden anderen neuen Vostros, die seit kurzem bestellt werden können, müssen sich Dell-Kunden auf eine laut Website längere, aber nicht spezifizierte Wartezeit einstellen. Allerdings ist das nichts Ungewöhnliches bei Dell. Im Juni dürfte Dell dann seine Notebooks quer durch alle Serien runderneuern, denn dann gibt Intel seine neue Plattform Centrino 2 alias Montevina frei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

juon 18. Apr 2008

http://www1.euro.dell.com/content/products/productdetails.aspx/xpsnb_m1330?c=de&cs=dedhs1...

IBMuser 16. Apr 2008

Sorry, aber bin geschäftich im Besitz eines "ach so tollen" IBM/Lenovo T61p und privat...

heise 16. Apr 2008

Du solltest c't lesen, die ziehen sowas immer in den Dreck :D

iggboert 16. Apr 2008

Die Votrox-Reihe lässt sich allerdings nur bei Kleinunternehmer usw. bestellen. Was dann...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /