Abo
  • Services:
Anzeige

Auflagenschwund Spielemagazine - Petra Fröhlich im Interview

Petra Fröhlich, Chefredakteurin von PC Games, über den Markt für Spielemedien

Die Auflagen der gedruckten Spielezeitschriften gehen rasant zurück und sind weit entfernt von früheren Rekordständen. Golem.de hat mit Petra Fröhlich, Chefredakteurin der traditionsreichen Fachzeitschrift PC Games, über den Markt der Gaming-Medien gesprochen.

Verlagsmanager von gedruckten Spielezeitschriften dürften derzeit schlecht schlafen - die Auflagen entwickeln sich rasant nach unten. Die Computer Bild Spiele, Marktführer im Bereich "Multi Format", konnte sich im Jahr 2003 noch über knapp 650.000 verkaufte Hefte (laut IVW) freuen. Die letzte Meldung über das erste Quartal 2008 lag bei 334.391 Exemplaren - nur wenig mehr als die Hälfte. Ähnlich erging es dem traditionsreichen einstigen Spitzentitel im Segment "PC-Spiele": 1999 lag die verkaufte Auflage der Zeitschrift PC Games noch bei 363.608 Heften, die jüngste Meldung lag bei 140.364 Exemplaren. Golem.de sprach mit Petra Fröhlich, Chefredakteurin von PC Games und vom Internetableger pcgames.de des Fürther Computec Media Verlags, über den Strukturwandel im Bereich der Print- und Onlinespielemedien.

Anzeige
Titel Verkaufte Auflage I/2008 Verkaufte Auflage I/2007 Veränderung in % zu I/2007 Veränderung absolut zu I/2007
Computer Bild Spiele 334.391 414.319 -19,3 -79.928
GameStar 187.281 250.213 -25,2 -62.932
PC Games 140.364 192.270 -24,9 -47.906
PC Games Hardware 83.908 96.484 -13,0 -12.576
PC Action 53.505 70.720 -24,3 -17.215
Game Master 49.926 71.761 -30,4 -21.835
GamePro 42.767 50.676 -15,6 -7.909
Aktuelle Auflagen Spielemagazine (laut IVW)

Petra Fröhlich, Chefredakteurin PC Games
Petra Fröhlich, Chefredakteurin PC Games
Golem.de: Computerspiele erobern derzeit immer mehr den Massenmarkt, gleichzeitig gehen die Auflagen der Spielemagazine zurück. Welche Gründe sehen Sie?

Petra Fröhlich: Hier muss man nach Spielsystemen unterscheiden: Im PC-Bereich ist die Situation eine andere als bei Xbox 360, DS oder Wii. Der PC-Spieler sitzt ja ohnehin am Rechner und verfügt in der Regel über eine schnelle DSL-Verbindung. Demos, Updates, Trailer - früher zusätzliche Verkaufsargumente für die Datenträger der Hefte - sind auf diese Weise jederzeit, überall und sofort verfügbar. Trotzdem sind die Hefte mit Datenträgern weiterhin der Kern unseres Geschäfts. Wir erleben interessanterweise eine Verschiebung innerhalb unserer Gesamtauflage hin zur Magazinversion ohne DVD und zur "Deluxe-Variante" mit zwei DVDs. Im PC-Bereich ist zudem der Erfolg von World of Warcraft und Co. Fluch und Segen zugleich. Wer WoW oder Guild Wars oder Counter-Strike spielt - wir sprechen hier von vielen Millionen Menschen in Deutschland -, hat häufig auf Monate und Jahre hinaus weder Zeit noch Interesse für andere Titel. Segen deshalb, weil Computec im vergangenen Jahr unter anderem mit buffed [Printableger des Portals Buffed.de; Anm. d. Red.] bewiesen hat, dass im Printsegment nach wie vor Platz ist für innovative neue Konzepte - und zwar nicht trotz, sondern gerade wegen der riesigen Community.

Golem.de: Können Sie einem Spieler erklären, warum er auch künftig jenseits des "Kann ich mit in Zug nehmen"-Arguments eine gedruckte Spielezeitschrift braucht?

Petra Fröhlich: Das Mit-in-den-Zug-nehmen-Argument würde ich nicht unterschätzen - der Bahnhofsbuchhandel ist einer unserer wichtigsten Handelskanäle. Im Ernst: Mit reinen Text-plus-zwei-Bilder-Artikeln ist in der Tat kein Blumentopf mehr zu gewinnen - viele Inhalte sind auf einer Website oder in einer Datenbank viel besser aufgehoben. Im Heft haben wir hingegen wunderbare Möglichkeiten, Zusammenhänge und Spielabläufe anschaulich und übersichtlich zu erklären. Die optische Wucht eines doppelseitigen Aufmachers oder von sorgfältig ausgewählten, groß aufgezogenen Screenshots ist deutlich beeindruckender als eine Onlinebildergalerie. Nach wie vor ist es so, dass alle wichtigen Enthüllungen und First-Looks vornehmlich auf den Titelseiten der großen Magazine stattfinden - die Wirkung ist auch aus Sicht der Hersteller eine ganz andere, als wenn sie in einem Newsticker stattfinden würde. Prinzipiell sind es welt- oder deutschlandexklusive Vorort-Reports, Spieleeindrücke und Interviews, die Hunderttausende zu Special-Interest-Magazinen greifen lassen. Und natürlich geht es sicher nicht nur mir so, dass sich längere Texte in gedruckter Form angenehmer konsumieren lassen. Kurz: Print wirkt.

Auflagenschwund Spielemagazine - Petra Fröhlich im Interview 

eye home zur Startseite
Masterchief 23. Apr 2008

GOIL! Das hat sie echt geschrieben???? :-O Wann war denn das???

Joker 23. Apr 2008

Nun schau sich doch mal einer die PCJoker Ausgabe 1/93 an und achte auf den Preis...

Lightkey 23. Apr 2008

Noch einer, der nach dem Umstieg auf Linux kein Spielemagazin mehr abonniert hat...

Lightkey 23. Apr 2008

Siehe Paket bsdgames.

Grinzold 21. Apr 2008

ist der "Test" von Gothic3 Grund genug dieses Mag nicht mehr zu kaufen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. über Hays AG, Region Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 69,99€ (DVD 54,99€)
  2. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  3. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  2. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  3. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  4. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  5. SpaceX

    Start von Trägerrakete Falcon 9 verschoben

  6. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  7. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  8. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  9. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert

  10. Merkels NSA-Vernehmung

    Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    Kirschkuchen | 12:40

  2. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Rulf | 12:39

  3. Re: Mit guten Beispiel vorangehen, Golem

    marc_kap | 12:39

  4. Re: Die 30 sek spots...

    thecrew | 12:38

  5. Re: Ich bin einfach zu doof!

    hg (Golem.de) | 12:35


  1. 12:11

  2. 11:29

  3. 11:09

  4. 10:47

  5. 18:28

  6. 14:58

  7. 14:16

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel