Auflagenschwund Spielemagazine - Petra Fröhlich im Interview

Golem.de: Sind Sie mit der derzeitigen Positionierung und Reichweite von pcgames.de zufrieden? Welche weiteren Onlinepläne haben Sie, speziell im Hinblick auf Prioritätengewichtung gegenüber dem Printmagazin?

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Petra Fröhlich: Speziell bei den Fachzeitschriften beobachten wir seit Jahren, dass sich Interessen und Zielgruppen immer weiter aufsplitten und diversifizieren - genauso, wie sich Automagazine mit eigenen Objekten auf Cabrio-Fahrer, Oldtimer-Fans und Tuner konzentrieren, so decken wir auch bei uns Spezialinteressen wie Hardware, Tipps oder Onlinerollenspiele mit separaten und sehr erfolgreichen Titeln ab. Online fahren wir eine ähnliche Strategie: Im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern verfolgen wir nicht das Warenhaus-Prinzip - alles unter einem Dach - und eröffnen stattdessen spezialisierte Fachgeschäfte, die wir natürlich eng mit Portalen wie pcgames.de und Co. vernetzen. Noch in diesem Frühjahr werden wir zwei komplett neue Angebote im Markt einführen.

Golem.de: Tut Ihnen als gestandene Printjournalistin die Verlagerung von Print hin zu Online manchmal weh?

Petra Fröhlich: Nein, überhaupt nicht. Natürlich trifft uns die Marktentwicklung aufgrund unserer Thematik und Zielgruppe deutlich stärker und früher als etwa Nachrichtenmagazine, Tageszeitungen, Börsenhefte oder Gartenzeitschriften. Andererseits belegen IVW und AGOF, dass wir mit zunehmendem Erfolg die Onlinebühne bespielen. Erst vor wenigen Tagen haben wir bekanntgegeben, dass wir stärker wachsen als der Gesamtmarkt - die gesamte Reichweite unserer Internetportale beträgt mittlerweile 6,8 Millionen Unique User, alleine unsere AGOF-gelisteten Angebote weisen 1,68 Millionen Besucher aus. Wir erreichen bereits jetzt deutlich mehr Menschen, als wir sie im Printbereich jemals erreichen konnten. Natürlich durchlaufen wir wie alle anderen Medienhäuser und Redaktionen einen tiefgreifenden Wandel. Die Herausforderung für uns besteht eben darin, Inhalte für jede Plattform optimal aufzubereiten - für die Hefte, für die Communities, für redaktionelle Websites.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Auflagenschwund Spielemagazine - Petra Fröhlich im Interview
  1.  
  2. 1
  3. 2


Masterchief 23. Apr 2008

GOIL! Das hat sie echt geschrieben???? :-O Wann war denn das???

Joker 23. Apr 2008

Nun schau sich doch mal einer die PCJoker Ausgabe 1/93 an und achte auf den Preis...

Lightkey 23. Apr 2008

Noch einer, der nach dem Umstieg auf Linux kein Spielemagazin mehr abonniert hat...

Lightkey 23. Apr 2008

Siehe Paket bsdgames.

Grinzold 21. Apr 2008

ist der "Test" von Gothic3 Grund genug dieses Mag nicht mehr zu kaufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /