Abo
  • Services:

Ausprobiert: Intels Beta-Treiber für DirectX-10 mit GM965

Treiberversion 15.90 bringt mehr Kompatibilität mit Spielen

Auf den Downloadseiten von Asus ist ein erstes Lebenszeichen von Intels lange versprochenen DirectX-10-Treibern für die Chipsätze der Generationen 965 und G35 erschienen. Mit dem Beta-Treiber funktionieren bereits einige Spiele, die auf Santa-Rosa-Notebooks nicht einmal starten wollten, schnell oder besonders schön sehen die Titel damit aber noch nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich will Intel bereits seit knapp einem Jahr Chipsatzgrafik mit DirectX-10-Funktionen anbieten, und zwar seit dem Start der noch immer aktuellen Notebook-Plattform Santa Rosa im Mai 2007 mit dem Chipsatz GM965. Im August 2007 erschien dann der Desktop-Chipsatz G35, allerdings ebenfalls nur mit DirectX9-Treibern. Aus einem Intel-PDF ging zwischenzeitlich hervor, dass erst im ersten Quartal 2008 DirectX-10-Treiber für diese Produkte erscheinen sollen. Auf der CeBIT 2008 räumte Intel schließlich im Interview mit Golem.de ein, dass die neuen Treiber sich vielleicht noch um einige Wochen verzögern könnten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Nicht von Intel, sondern von Asus kommt nun - zwei Wochen, nachdem das erste Quartal 2008 verstrichen ist - eine Beta-Version der DirectX-10-Treiber. Asus hat sie auf den Download-Seiten zu der neuen Serie an G35-Mainboards namens "P5E-V" veröffentlicht. Und auch wenn das Setup-Programm dafür "AsusSetup.exe" heißt, ließen sich die Treiber auch auf einem MSI-Notebook vom Typ PR-200 installieren, das mit einem GM965-Chipsatz und einem Core 2 Duo T7100 (1,8 GHz) und 2 GByte DDR2-667-Speicher im Dual-Channel-Betrieb ausgerüstet war.

Intels erster DX-10-Treiber
Intels erster DX-10-Treiber
Das neue Treiberpaket ist laut der Daten in den Treiberdateien vom 11. März 2008 und hört auf die vollständige Versionsnummer 7.15.10.1451, laut Intel-Nomenklatur auch 15.90 genannt. Auf der Startseite von Intel.com bietet der Chiphersteller derzeit eine Version 15.80 an, die sich intern aber 7.14.10.1409 nennt, also deutlich älter ist - auch wenn das Dateidatum vom 21. Februar 2008 auf halbwegs aktuelle Treiber hoffen lässt.

Unter Windows Vista Home 32 ließ sich der neue Treiber nicht über den Gerätemanager und die .inf-Datei installieren, das Programm "AsusSetup.exe" funktionierte jedoch problemlos. Nach einem Neustart wurden auch die Einstellungen für das Notebook-Display sowie einen externen Monitor am VGA-Ausgang des Rechners übernommen.

Ergebnis von Call of Juarez
Ergebnis von Call of Juarez
Mit dem neuen Treiber ließen sich auch Spiele starten, die bisher auf diesem Rechner mit dem Treiber 15.80 den Dienst verweigerten. So lief unter anderem Serious Sam II, das jedoch nur DirectX-9 verwendet - zuvor gab es beim Start der Anwendung eine Fehlermeldung. Bei Trackmania United war es auch möglich, das Shader Model 3.0 (dort "PC3" genannt) zu verwenden. Und die Demo-Version von "Call of Juarez" ließ sich auch für einen Benchmark verwenden.

Texturfehler bei Call of Juarez
Texturfehler bei Call of Juarez
Damit erreichte der GM965 zwar mit den geringsten Detaileinstellungen in 1.024 x 768 Pixeln Auflösung nur bescheidene 1,8 Bilder pro Sekunde, die Mehrzahl der DirectX-10-Effekte stellte der neue Intel-Treiber aber richtig dar. Dazu zählt der Geometrie-Shader, von dem das Spiel unter anderem für Wassereffekte reichlich Gebrauch macht. Die schon bei Stalker beobachteten Texturfehler traten jedoch auch hier auf: Bisweilen verschwindet die Himmelstextur zugunsten eines unschönen Gitters. Auch manche Spielfiguren zeigen ein Texturflimmern bis zum vollständigen Fehlen der Figuren.

Immerhin hat es Intel aber geschafft, dass DirectX-10-Anwendungen mit den neuen Treibern überhaupt starten und auch ältere Spiele, die das vorher nicht taten, auf Centrino-Notebooks ausgeführt werden können. Wann die Treiber jedoch ihr Beta-Stadium verlassen und auch über die Intel-Webseiten verfügbar sind, steht immer noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit kann sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig wieder...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  3. 59,99€
  4. 29,99€

des_sat 17. Apr 2008

Ich würd mir wünschen, dass sie die Treiber für DX9 aufrüsten und da mehr Leistung...

ratloser 16. Apr 2008

Poste doch mal, wo - damit wir anderen Doofen ;-) nicht so lange suchen müssen.

Amadeus 16. Apr 2008

Och du... auch an Trabbis kann man Spoiler schrauben - so lange sie kostenlos sind: who...

Leser 15. Apr 2008

Ähm ja das hat da echt nix mit zu tun. Eine News zu dem Thema gabs bisher nur bei...

cosmophobia 15. Apr 2008

also bei dem einen typen ging das definitiv.. irgendwo hatt ich mir das auch...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /