Abo
  • Services:

Mobiler Foto-Tintenstrahldrucker mit 1-Picoliter-Tröpfchen

Canon Pixma iP100 mit bis zu 14 Farbseiten pro Minute

Canon hat einen mobilen Drucker mit Tintenstrahltechnik vorgestellt, der es auf eine Auflösung von hochgerechnet 9.600 x 2.400 dpi bringt. Die Tintentröpfchen haben ein Volumen von nur einem Picoliter - das ist ein Billionstel Liter. Bislang kamen Druckköpfe mit dieser Dosiermöglichkeit nur in stationären Druckern zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue iP100 von Canon setzt gleich zwei Schwarztinten ein, wobei die pigmentierte für den Textdruck und die pigmentlose für den Fotodruck eingesetzt wird. Eine optionale Fotokorrektur soll typische Belichtungs- und Farbstichprobleme von Digitalfotos vollautomatisch ausmerzen. Bis zu 20 Schwarz-Weiß- und 14 Farbseiten soll der kleine Drucker pro Minute von Canon ausgeben.

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. ivv GmbH, Hannover

Außer mit dem USB-Port lässt sich der iP100 auch über Infrarot oder Bluetooth ansteuern, wobei Letzteres per kostenpflichtiges Modul aufgerüstet werden muss. Wer ohne Steckdose drucken möchte, benötigt einen Lithium-Ionen-Akku aus dem Zubehörprogramm des Herstellers. Mit diesem lassen sich ungefähr 290 Seiten bedrucken. Das Aufladen benötigt 3 Stunden. Außerdem wird ein Auto-Adapter angeboten.

Der Drucker selbst kostet rund 250,- US-Dollar, der Bluetooth-Adapter ca. 50,- US-Dollar und der Akku 100,- US-Dollar. Für den Zigarettenanzünder-Adapter werden rund 90,- US-Dollar verlangt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 2,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /