Mobiler Foto-Tintenstrahldrucker mit 1-Picoliter-Tröpfchen

Canon Pixma iP100 mit bis zu 14 Farbseiten pro Minute

Canon hat einen mobilen Drucker mit Tintenstrahltechnik vorgestellt, der es auf eine Auflösung von hochgerechnet 9.600 x 2.400 dpi bringt. Die Tintentröpfchen haben ein Volumen von nur einem Picoliter - das ist ein Billionstel Liter. Bislang kamen Druckköpfe mit dieser Dosiermöglichkeit nur in stationären Druckern zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue iP100 von Canon setzt gleich zwei Schwarztinten ein, wobei die pigmentierte für den Textdruck und die pigmentlose für den Fotodruck eingesetzt wird. Eine optionale Fotokorrektur soll typische Belichtungs- und Farbstichprobleme von Digitalfotos vollautomatisch ausmerzen. Bis zu 20 Schwarz-Weiß- und 14 Farbseiten soll der kleine Drucker pro Minute von Canon ausgeben.

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Funktionstester / Applikationstester (m/w/d)
    Murrelektronik GmbH, Oppenweiler, Kirchheim unter Teck (Home-Office möglich)
  2. Wissenschaftlerin / Wissenschaftler als Data Architect (w/m/d)
    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
Detailsuche

Außer mit dem USB-Port lässt sich der iP100 auch über Infrarot oder Bluetooth ansteuern, wobei Letzteres per kostenpflichtiges Modul aufgerüstet werden muss. Wer ohne Steckdose drucken möchte, benötigt einen Lithium-Ionen-Akku aus dem Zubehörprogramm des Herstellers. Mit diesem lassen sich ungefähr 290 Seiten bedrucken. Das Aufladen benötigt 3 Stunden. Außerdem wird ein Auto-Adapter angeboten.

Der Drucker selbst kostet rund 250,- US-Dollar, der Bluetooth-Adapter ca. 50,- US-Dollar und der Akku 100,- US-Dollar. Für den Zigarettenanzünder-Adapter werden rund 90,- US-Dollar verlangt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia-Challenge
US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln

Auf Tiktok und Youtube machen Videos die Runde, in denen Jugendliche Autos von Kia und Hyundai klauen. Wäre das auch hier möglich?
Von Dirk Kunde

Kia-Challenge: US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln
Artikel
  1. Elektroauto: XPeng G9 soll in 5 Minuten 200 km Reichweite nachladen
    Elektroauto
    XPeng G9 soll in 5 Minuten 200 km Reichweite nachladen

    XPeng hat technische Details zu seinem elektrischen SUV G9 veröffentlicht. Das Elektroauto soll sich besonders schnell laden lassen.

  2. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  3. Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
    Führung in der IT
    Über das Unentbehrlichsein

    Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
    Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ • Neuer MM-Flyer • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% [Werbung]
    •  /