Mobiler Foto-Tintenstrahldrucker mit 1-Picoliter-Tröpfchen

Canon Pixma iP100 mit bis zu 14 Farbseiten pro Minute

Canon hat einen mobilen Drucker mit Tintenstrahltechnik vorgestellt, der es auf eine Auflösung von hochgerechnet 9.600 x 2.400 dpi bringt. Die Tintentröpfchen haben ein Volumen von nur einem Picoliter - das ist ein Billionstel Liter. Bislang kamen Druckköpfe mit dieser Dosiermöglichkeit nur in stationären Druckern zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue iP100 von Canon setzt gleich zwei Schwarztinten ein, wobei die pigmentierte für den Textdruck und die pigmentlose für den Fotodruck eingesetzt wird. Eine optionale Fotokorrektur soll typische Belichtungs- und Farbstichprobleme von Digitalfotos vollautomatisch ausmerzen. Bis zu 20 Schwarz-Weiß- und 14 Farbseiten soll der kleine Drucker pro Minute von Canon ausgeben.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Außer mit dem USB-Port lässt sich der iP100 auch über Infrarot oder Bluetooth ansteuern, wobei Letzteres per kostenpflichtiges Modul aufgerüstet werden muss. Wer ohne Steckdose drucken möchte, benötigt einen Lithium-Ionen-Akku aus dem Zubehörprogramm des Herstellers. Mit diesem lassen sich ungefähr 290 Seiten bedrucken. Das Aufladen benötigt 3 Stunden. Außerdem wird ein Auto-Adapter angeboten.

Der Drucker selbst kostet rund 250,- US-Dollar, der Bluetooth-Adapter ca. 50,- US-Dollar und der Akku 100,- US-Dollar. Für den Zigarettenanzünder-Adapter werden rund 90,- US-Dollar verlangt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /