Abo
  • Services:

Realer Gang durch virtuelle Welten

Spezielles Laufband erlaubt das Herumstreunen in virtuellen Umgebungen

Ein Laufband, welches das Gehen in verschiedene Richtungen ermöglicht, ohne dass der Gehende sich dabei vom Fleck bewegt, ist das Kernstück eines Systems, das ein neuartiges Erkunden von virtuellen Welten erlaubt: Das Projekt CyberWalk ermöglicht es, eine virtuelle Stadt zu Fuß zu erkunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Archäologen oder Architekten erstellen gern Comuptermodelle von Städten oder Gebäuden, die schon lange untergegangen sind oder die noch gar nicht existieren. So kann sich ein Betrachter virtuell durch Straßen und Flure bewegen und sich einen Eindruck von der Umgebung verschaffen. Nur eines kann er nicht: Er kann sie sich nicht erlaufen.

Das omnidirektionale Laufband (Quelle: TU München)
Das omnidirektionale Laufband (Quelle: TU München)
Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Hamburg, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg oder Mainz
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Es gebe Flug- oder Autosimulatoren, beklagt Marc Ernst vom Tübinger Max Planck Institut für biologische Kybernetik. Doch die natürlichste Art der Fortbewegung für den Menschen sei nun mal das Laufen. Durch eine virtuelle Stadt zu gehen, sei jedoch bisher nicht möglich gewesen.

Das soll sich nun ändern: Europäische Forscher haben ein System entwickelt, mit dem man zu Fuß durch virtuelle Welten, wie etwa das digital rekonstruierte Pompeji, laufen kann. Es besteht aus einem Laufband, das aus Laufbändern besteht, die quer zur Laufrichtung gespannt sind. Diese Lauffläche, CyberCarpet genannt, erlaubt einem Menschen, in verschiedene Richtungen zu gehen, ohne sich dabei vom Fleck zu bewegen. Dann stattet man ihn noch mit einer Datenbrille aus, in die eine virtuelle Umgebung eingespielt wird - und schon kann diese Person die antike Stadt zu Fuß erkunden, knapp 2000 Jahre, nachdem sie unter der Asche des Vesuv versunken ist.

Kameras erfassen währenddessen ständig die Position und die Körperhaltung des Spaziergängers, um die Geschwindigkeit des Laufbandes und die Interaktion mit der virtuellen Umgebung zu regeln.

"Wir sind die ersten, die demonstrieren, dass man durch eine virtuelle Stadt oder durch jede andere ausgedehnte Umgebung gehen kann", sagt Ernst. Wissenschaftler aus Japan und den USA arbeiten an vergleichbaren Systemen. Doch diese erlauben kein Eintauchen in eine virtuelle Umgebung und kein natürliches Lauferlebnis. Letzteres hänge von der Größe der Lauffläche ab, erklärt der Tübinger Wissenschaftler. Diese müsse einfach groß genug sein. Der CyberCarpet verfügt mit einer Lauffläche von 4,5 x 4,5 Metern über das Minimum, das für ein solches natürliches Lauferlebnis nötig ist. Je größer die Lauffläche, desto besser, erklärt Ernst.

Allerdings kann man auf diesem virtuellen Teppich nicht nur durch das antike Pompeji oder Rom streunen. Auch für die Computerspiel-Industrie ist so ein System attraktiv. Architekten können auf diese Weise ihre Gebäude mit den künftigen Bewohnern begehen, während die Feuerwehr mit diesem System Fluchtwege erkunden oder Einsätze trainieren kann. Selbst medizinische Anwendungen halten die Entwickler für möglich, etwa bei der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten, zur Behandlung von Patienten, die an der parkinsonschen Krankheit leiden oder auch zur Konfrontationstherapie.

Das Projekt mit dem Namen CyberWalk ist eine europäische Gemeinschaftsarbeit, an der neben dem Tübinger Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik auch Wissenschaftler der Technischen Universität München, der Universität Rom sowie von der Eidgnössischen Technischen Hochschule in Zürich beteiligt sind. Die Wissenschaftler präsentieren ihr Projekt diese Woche der Öffentlichkeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Tagesdeals und Blitzangebote)
  2. (u. a. Philips 55PUS7373/12 729,99€, Grundig 49VLX6100 BP 339,99€)
  3. 119,99€

petersparker 09. Aug 2010

Ich hab sowas schonmal gesehen. War anno 2002. Man lief auf einer großen Kugel und hat...

word 29. Apr 2010

Kugel statt Laufband... klingt nach nem Plan.. aber auch nach mehr Kosten... wenn sich...

tralalalaX3 17. Apr 2008

Gibts seit zwei Jahren bereits ein projekt in den USA das völlige freiheit ermöglicht...

Hoschi 15. Apr 2008

Damit voll real im egoShooter alles wegrotzen, mit laufen und so. Msan wär das megahorny°!

Yeeeeeeeeha 15. Apr 2008

Muuuuhaha genau daran hab ich gerade auch gedacht. Erst am letzten Wochenende, also...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /