Abo
  • IT-Karriere:

Interview: "10 Prozent spielen etwa sieben Stunden täglich"

Golem.de: Könnten Sie sich vorstellen, dass es künftig in einem hypothetischen Titel, der ungefähr wie World of Warcraft funktioniert, unterschiedliche Altersfreigaben gibt, je nachdem ob ich einen Heiler oder einen Krieger spiele?

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Rehbein: Technisch wäre es sicher realisierbar. Andererseits: Nehmen wir mal an, ein Kind läuft als Heiler durch die Gegend und sieht dann die "coolen Krieger", die sich in die Schlachten stürzen. Das Kind wäre vielleicht sehr enttäuscht darüber, dass es da nicht mitmachen darf. So erreichen wir nicht das Ziel, dass wir Kinder von Inhalten fernhalten wollen, die für ihr Alter nicht geeignet sind. Wir wollen es ja auch nicht unsinnig für etwas begeistern, was nicht kindgerecht ist.

Golem.de: Was halten Sie generell von technischen Zugangsbeschränkungen, etwa vom System der elterlichen Freigabe bei Titeln wie World of Warcraft?

Rehbein: Solche technischen Zugangsbeschränkungen für bestimmte Medien sind, finde ich, eine gute Sache - aber immer nur als Ergänzung. Man darf sich nicht komplett darauf verlassen. Ich finde es vorbildlich, dass bei Konsolen jetzt immer die Möglichkeit besteht, dass die Eltern solche Freigaben verwenden können. Aber das darf niemals der einzige Weg sein, Jugendschutz zu realisieren. Man darf sich nicht darauf verlassen. Wir stellen jetzt ja schon bei den bestehenden Alterseinstufungen fest, dass Kinder und Jugendliche rankommen, die nicht das Alter dafür haben.

Golem.de: Fühlen Sie sich eigentlich manchmal als Spielverderber?

Rehbein: Na ja, der Bereich der Game-Studies ist noch sehr jung, und ich hoffe für die Zukunft, dass kritische Blicke nicht außer Acht gelassen werden. Spiele sind ein faszinierendes Medium, werden immer mehr zum Massenphänomen und umso mehr das passiert, desto sehr müssen wir beachten, dass es auch Nebenwirkungen gibt. Es muss auch Forscher geben, die sich damit beschäftigen und uns als Gesellschaft darauf aufmerksam machen. Deshalb hoffe ich eigentlich immer, dass unsere Forschung die Leute eher dazu anregt, ihre Mediennutzung, sowohl Inhalte als auch Spielzeiten, bewusster zu reflektieren und gezielter dass auszuwählen, was ihnen guttut. Und vielleicht macht Computerspielen dann ja sogar noch mehr Spaß.

 Interview: "10 Prozent spielen etwa sieben Stunden täglich"
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 3,50€
  2. 33,95€
  3. 3,74€

ninguno 18. Apr 2008

Ja, ich stimme meinem Vorredner zu: Die Attraktivität des Spiels liegt in der Interaktion...

Moppelkotze! 16. Apr 2008

C´est la vie!

Moppelkotze! 16. Apr 2008

& dieser Bart. Der ist auch neu! Man könnte fast davon ausgehen, dass er in der Spiele...

entux 16. Apr 2008

jo und manche machen das auch (gemeinsam) mit der familie. ich seh das problem nicht...

entux 16. Apr 2008

was ist denn am erwachsen werden so besonders toll? muss ich dafür zu zynisch...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /