Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: "10 Prozent spielen etwa sieben Stunden täglich"

Golem.de: Könnten Sie sich vorstellen, dass es künftig in einem hypothetischen Titel, der ungefähr wie World of Warcraft funktioniert, unterschiedliche Altersfreigaben gibt, je nachdem ob ich einen Heiler oder einen Krieger spiele?

Rehbein: Technisch wäre es sicher realisierbar. Andererseits: Nehmen wir mal an, ein Kind läuft als Heiler durch die Gegend und sieht dann die "coolen Krieger", die sich in die Schlachten stürzen. Das Kind wäre vielleicht sehr enttäuscht darüber, dass es da nicht mitmachen darf. So erreichen wir nicht das Ziel, dass wir Kinder von Inhalten fernhalten wollen, die für ihr Alter nicht geeignet sind. Wir wollen es ja auch nicht unsinnig für etwas begeistern, was nicht kindgerecht ist.

Anzeige

Golem.de: Was halten Sie generell von technischen Zugangsbeschränkungen, etwa vom System der elterlichen Freigabe bei Titeln wie World of Warcraft?

Rehbein: Solche technischen Zugangsbeschränkungen für bestimmte Medien sind, finde ich, eine gute Sache - aber immer nur als Ergänzung. Man darf sich nicht komplett darauf verlassen. Ich finde es vorbildlich, dass bei Konsolen jetzt immer die Möglichkeit besteht, dass die Eltern solche Freigaben verwenden können. Aber das darf niemals der einzige Weg sein, Jugendschutz zu realisieren. Man darf sich nicht darauf verlassen. Wir stellen jetzt ja schon bei den bestehenden Alterseinstufungen fest, dass Kinder und Jugendliche rankommen, die nicht das Alter dafür haben.

Golem.de: Fühlen Sie sich eigentlich manchmal als Spielverderber?

Rehbein: Na ja, der Bereich der Game-Studies ist noch sehr jung, und ich hoffe für die Zukunft, dass kritische Blicke nicht außer Acht gelassen werden. Spiele sind ein faszinierendes Medium, werden immer mehr zum Massenphänomen und umso mehr das passiert, desto sehr müssen wir beachten, dass es auch Nebenwirkungen gibt. Es muss auch Forscher geben, die sich damit beschäftigen und uns als Gesellschaft darauf aufmerksam machen. Deshalb hoffe ich eigentlich immer, dass unsere Forschung die Leute eher dazu anregt, ihre Mediennutzung, sowohl Inhalte als auch Spielzeiten, bewusster zu reflektieren und gezielter dass auszuwählen, was ihnen guttut. Und vielleicht macht Computerspielen dann ja sogar noch mehr Spaß.

 Interview: "10 Prozent spielen etwa sieben Stunden täglich"

eye home zur Startseite
ninguno 18. Apr 2008

Ja, ich stimme meinem Vorredner zu: Die Attraktivität des Spiels liegt in der Interaktion...

Moppelkotze! 16. Apr 2008

C´est la vie!

Moppelkotze! 16. Apr 2008

& dieser Bart. Der ist auch neu! Man könnte fast davon ausgehen, dass er in der Spiele...

entux 16. Apr 2008

jo und manche machen das auch (gemeinsam) mit der familie. ich seh das problem nicht...

entux 16. Apr 2008

was ist denn am erwachsen werden so besonders toll? muss ich dafür zu zynisch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    ArcherV | 07:51

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:50

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel