Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: "10 Prozent spielen etwa sieben Stunden täglich"

Golem.de: Könnten Sie sich vorstellen, dass es künftig in einem hypothetischen Titel, der ungefähr wie World of Warcraft funktioniert, unterschiedliche Altersfreigaben gibt, je nachdem ob ich einen Heiler oder einen Krieger spiele?

Rehbein: Technisch wäre es sicher realisierbar. Andererseits: Nehmen wir mal an, ein Kind läuft als Heiler durch die Gegend und sieht dann die "coolen Krieger", die sich in die Schlachten stürzen. Das Kind wäre vielleicht sehr enttäuscht darüber, dass es da nicht mitmachen darf. So erreichen wir nicht das Ziel, dass wir Kinder von Inhalten fernhalten wollen, die für ihr Alter nicht geeignet sind. Wir wollen es ja auch nicht unsinnig für etwas begeistern, was nicht kindgerecht ist.

Anzeige

Golem.de: Was halten Sie generell von technischen Zugangsbeschränkungen, etwa vom System der elterlichen Freigabe bei Titeln wie World of Warcraft?

Rehbein: Solche technischen Zugangsbeschränkungen für bestimmte Medien sind, finde ich, eine gute Sache - aber immer nur als Ergänzung. Man darf sich nicht komplett darauf verlassen. Ich finde es vorbildlich, dass bei Konsolen jetzt immer die Möglichkeit besteht, dass die Eltern solche Freigaben verwenden können. Aber das darf niemals der einzige Weg sein, Jugendschutz zu realisieren. Man darf sich nicht darauf verlassen. Wir stellen jetzt ja schon bei den bestehenden Alterseinstufungen fest, dass Kinder und Jugendliche rankommen, die nicht das Alter dafür haben.

Golem.de: Fühlen Sie sich eigentlich manchmal als Spielverderber?

Rehbein: Na ja, der Bereich der Game-Studies ist noch sehr jung, und ich hoffe für die Zukunft, dass kritische Blicke nicht außer Acht gelassen werden. Spiele sind ein faszinierendes Medium, werden immer mehr zum Massenphänomen und umso mehr das passiert, desto sehr müssen wir beachten, dass es auch Nebenwirkungen gibt. Es muss auch Forscher geben, die sich damit beschäftigen und uns als Gesellschaft darauf aufmerksam machen. Deshalb hoffe ich eigentlich immer, dass unsere Forschung die Leute eher dazu anregt, ihre Mediennutzung, sowohl Inhalte als auch Spielzeiten, bewusster zu reflektieren und gezielter dass auszuwählen, was ihnen guttut. Und vielleicht macht Computerspielen dann ja sogar noch mehr Spaß.

 Interview: "10 Prozent spielen etwa sieben Stunden täglich"

eye home zur Startseite
ninguno 18. Apr 2008

Ja, ich stimme meinem Vorredner zu: Die Attraktivität des Spiels liegt in der Interaktion...

Moppelkotze! 16. Apr 2008

C´est la vie!

Moppelkotze! 16. Apr 2008

& dieser Bart. Der ist auch neu! Man könnte fast davon ausgehen, dass er in der Spiele...

entux 16. Apr 2008

jo und manche machen das auch (gemeinsam) mit der familie. ich seh das problem nicht...

entux 16. Apr 2008

was ist denn am erwachsen werden so besonders toll? muss ich dafür zu zynisch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  2. Murrplastik Systemtechnik GmbH, Oppenweiler bei Stuttgart
  3. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Köln, Saarbrücken


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, GTA 5 24,99€, Rainbox Six Siege 17,99€, Urban Empire 9...
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Kopf -> Tisch

    eigs | 20:43

  2. Re: "Die Wahrheit ist, Verbraucher lieben es...

    basil | 20:32

  3. Müll hat einen Namen

    Deine_Mutter | 20:28

  4. Re: Und 2m daneben...

    Faksimile | 20:22

  5. Re: Dann mal nicht von der Telekom überbauen lassen

    Faksimile | 20:20


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel