Abo
  • Services:

Interview: "10 Prozent spielen etwa sieben Stunden täglich"

Golem.de: Unter Spielern wird manchmal geblödelt, dass Blizzard seine Spieler absichtlich auf Sucht programmiert. Finden Sie dafür Anhaltspunkte?

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Rehbein: Ich weiß nur, dass Blizzard ein Spiel geschaffen hat, das ein unglaublich hohes Abhängigkeitspotenzial besitzt, und das ganz häufig zu exzessivem Spielverhalten führt - und das hat sich wirtschaftlich für die Firma gerechnet. Die Wirtschaft versucht natürlich, ein Spiel zu konzipieren, das sehr unterhaltsam ist und Spieler möglichst lange bindet. Auf der anderen Seite ist das etwas, was auch Sorge machen kann, weil man weiß: Das führt dazu, dass gewisse Spieler vielleicht ein exzessives Spielverhalten entwickeln, und dann heißt das Thema wieder Jugendmedienschutz.

Golem.de: Wie sieht es bei Onlinespielen mit dem Thema Gewalt aus? Bei World of Warcraft habe ich ja sehr viele Möglichkeiten. Ich kann eine vergleichsweise friedliche Heilerrolle übernehmen und bin dann zumindest mal kein Killer.

Rehbein: Richtig. Wenn Sie jetzt fragen, ob man da mit unterschiedlichen Alterseinstufungen arbeiten könnte, dann denke ich, dass das eher nicht handhabbar ist. Ich plädiere dafür, dass man Spiele immer nach dem Element ihrer gravierendsten Jugendbeeinträchtigung einschätzt.

Golem.de: Funktioniert die Identifikation mit dem Charakter in Onlinerollenspielen Ihrer Meinung nach anders als bei Offlinetiteln?

Rehbein: Ich würde nicht sagen, dass Onlinerollenspiele per se ein stärkeres Identifikationspotenzial mit problematischen Rollen nahelegen. Die Leute identifizieren sich womöglich mehr mit ihrem Charakter, weil der auf ihre Person zugeschnitten ist. Es ist aber auch so, dass viele Sanktionierungsstrukturen in solchen Spielen existieren. In Singleplayer-Shootern kann man theoretisch stundenlang rumlaufen und irgendwelche Unschuldige erschießen. Es kann sein, dass das Spiel das sogar bestraft, aber wenn ich Spaß daran habe, lade ich den alten Spielstand. In World of Warcraft geht das nicht so ohne weiteres.

Golem.de: Das heißt, das Thema Gewalt macht Ihnen bei Onlinerollenspielen keine so großen Sorgen?

Rehbein: Momentan sehe ich zumindest keinen Grund, Onlinerollenspiele primär aufgrund ihrer Gewaltdarstellungen zu problematisieren. Klar gibt es in World of Warcraft kriegerische Auseinandersetzungen. Es ist aber von der Darstellung her relativ harmlos und das Spiel hat ja von diesem Standpunkt aus betrachtet zurecht seine Zwölfer-Einstufung bekommen. Wenn Sie die kriegerischen Auseinandersetzungen sehen mit diesen bunten Plasmawolken und vergleichen das mit aktuellen Ego-Shootern, wo womöglich noch Körperteile abgeschossen werden können, dann denk ich, ist das von den Gewaltdarstellungen nicht miteinander vergleichbar. Das heißt aber nicht, dass man deswegen sagen kann, Onlinerollenspiele wären erst mal unkritisch für Kinder - wir sehen eben das erhöhte Abhängigkeitspotenzial.

 Interview: "10 Prozent spielen etwa sieben Stunden täglich"Interview: "10 Prozent spielen etwa sieben Stunden täglich" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ninguno 18. Apr 2008

Ja, ich stimme meinem Vorredner zu: Die Attraktivität des Spiels liegt in der Interaktion...

Moppelkotze! 16. Apr 2008

C´est la vie!

Moppelkotze! 16. Apr 2008

& dieser Bart. Der ist auch neu! Man könnte fast davon ausgehen, dass er in der Spiele...

entux 16. Apr 2008

jo und manche machen das auch (gemeinsam) mit der familie. ich seh das problem nicht...

entux 16. Apr 2008

was ist denn am erwachsen werden so besonders toll? muss ich dafür zu zynisch...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /