Abo
  • Services:
Anzeige

OpenMac - US-Händler verkauft PC mit MacOS X

Kommerzieller "Hackintosh" bewegt die Mac-Gemeinde

Der US-Händler Psystar bietet derzeit einen Einsteiger-PC als günstige, leistungsfähigere, aber auch größere Alternative zum Mac mini an. Als Option für den rund 400,- US-Dollar kostenden "OpenMac" wird dazu MacOS X 10.5 ("Leopard") vorinstalliert mitgeliefert.

OpenMac von Psystar
OpenMac von Psystar
Der im weißen oder schwarzen Midi-Tower angebotene OpenMac basiert auf Standard-PC-Komponenten, darunter ein mit 2,2 GHz getakteter Intel-Prozessor vom Typ Core 2 Duo E4500, 2 GByte DDR2-667-RAM, Onboard-Grafik (Intel GMA 950) und ein Lightscribe-fähiger DVD-Brenner. Gegen Aufpreis lassen sich eine schnellere CPU mit 2,66 GHz, 4 GByte Speicher und eine GeForce-8600-GT-Grafikkarte mit 256 oder 512 MByte wählen. Anstelle einer 250-GByte- lässt sich eine 400-GByte-Festplatte bestellen. MacOS X schlägt mit zusätzlichen 155,- US-Dollar zu Buche.

Anzeige

Damit MacOS X auf dem System läuft, setzt Psystar auf ausgewählte Hardware, gepatchte Kernel-Extensions (".kext") und den EFI-Emulator vom Hacker Netkas ("PC EFI V8") - der Kernel selbst ist wie beim Pate gestandenen OSx86-Projekt nicht modifiziert. Kunden können zwar MacOS X auch selbst installieren, Psystar nimmt einem bei Buchung der OS-X-Option aber die Installation ab. Es ist zwar möglich, den Leopard-Kernel selbst von der DVD zu installieren, das macht dann aber noch das Hinzufügen einiger mitgelieferter Treiber vonnöten, damit das System richtig läuft, so der US-Händler.

Auch wenn auf dem OpenMac mit den bekannten Tricks MacOS X anstandslos zum Laufen gebracht wird, so hat das System die gleichen Probleme wie private "Hackintoshs": Ein Aktualisieren des Betriebssystems kann dazu führen, dass MacOS X nicht mehr läuft oder Probleme macht - und im schlimmsten Fall neu installiert werden muss. Vor jedem Update muss sich der Nutzer also informieren, welche Updates sicher sind und welche nicht. Ein weiteres Problem ist rechtlicher Natur: Apples EULA untersagt die Nutzung von MacOS X auf Hardware anderer Hersteller.

In der Mac-Gemeinde wird das Angebot bereits heftig diskutiert - Design-Fans finden das Gehäuse hässlich, andere finden es gut, MacOS X auch abseits von Apple-Hardware nutzen zu können und es wird darüber gestritten, welche rechtliche Handhabe Apple gegen Psystar hat. Die Aufmerksamkeit für den OpenMac ist so groß, dass zwischenzeitlich die Psystar-Website abgeschaltet werden musste.


eye home zur Startseite
chris109 15. Apr 2008

Ist doch egal. Ich hab ein Ubuntu Notebook von Dell gekauft und bin super zufrieden...

Captain 15. Apr 2008

lol... hast du mal andere OS überhaupt in Aktion gesehen? Wenn nein, Klappe halten...

Captain 15. Apr 2008

Ich wäre am 1. Tag des freien Verkaufs im Laden...

Hessen 15. Apr 2008

Wie hat meine Grundschullehrerin immer zum Thema Hochsprache gesagt: "Wir tuten nicht" :P

blutwurst 14. Apr 2008

gegen ueber, für drunter (wir können ja nicht gegen alles sein sein oder doch lieber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  4. Isar Kliniken GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Ja, EA, mal wieder was gegen die Wand gefahren.

    Sharra | 06:23

  2. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    Sharra | 05:51

  3. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  5. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel