Abo
  • Services:

Tempodome bringt Konzerte live ins Internet

Auch für Bands ist die Übertragung mit Rückkanal kostenlos

Tempodome will Konzerte live ins Internet bringen, den Auftakt macht am Montag, dem 14. April 2008, die Rockband Madsen. Sowohl für Fans als auch Künstler und Bands sind die Übertragungen kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Tempodome verspricht eine interaktive Übertragung der Konzerte, denn auch die Zuschauer im Internet können den Künstlern auf der Bühne Feedback geben. Je nachdem, wie viele Nutzer einen Applausknopf anklicken, desto lauter wird auf einer Monitor-Box auf der Bühne Applaus eingespielt. Unternehmensgründer Malte Blumenthal will so denjenigen, die das Konzert online miterleben, das Gefühl vermitteln, live dabei zu sein.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Dafür soll zudem eine qualitativ hochwertige Übertragung sorgen. Je Konzert sollen mindestens drei Kameras eingesetzt werden. Das Bild (512 x 288 Pixel) läuft wahlweise im Flash-Player, kodiert mit On2s VP6, oder als Stream im Windows-Media-Player (VC1 mit 1 MBit/s) ab und auch Dolby-Surround-Sound soll es in einigen Konzerten zu hören geben. Zusammen mit dem Heinrich-Hertz-Institut in Berlin arbeitete Tempodome an einer Lösung, die Konzerte kodiert in H.264 direkt in hoher Auflösung in den Flash-Player überträgt, der in der aktuellen Version H.264 unterstützt.

Bands und Künstlern bietet Tempodome die Möglichkeit, ihre Konzerte kostenlos übertragen zu lassen, vorausgesetzt, es gibt genug Fans: Rund 600 sollten auf der Seite von Tempodome ihre Stimme für eine Band abgeben, dann will das Unternehmen eine Übertragung organisieren. Später sollen Bands ihre Konzertübertragungen selbst vermarkten können.

Der Startschuss fällt am heutigen Montag um 21 Uhr mit dem Konzert der Band Madsen im "Uebel und Gefährlich".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (-76%) 3,60€
  4. 33,99€

kernel-x86 28. Apr 2008

woher weißt du das? ;)

kernel-x86 28. Apr 2008

in wesentlich besserer qualität, ich glaube du weißt nicht wirklich, von was du da...

fokka 15. Apr 2008

ödufgöqwbüdäbf FUUUUUUUUUUUUUUCKKKKKK DAS WAR SO...

ä 14. Apr 2008

... jahr 2000 über ein live-concert von madonna auf msnlive.com oda-wie-dat-heißt.com und...

monti182 14. Apr 2008

Servus, sagt mal, hat schon jemand rausgekriegt, wie man das Video-Format umstellen kann...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /