Abo
  • Services:

Eee-PC 701 ab sofort mit kleinerem Akku (Update)

Asus will bessere Verfügbarkeit erreichen

Der erste in Deutschland erhältliche Eee-PC mit der Modellnummer 701 wird ab sofort mit einem Akku mit leicht geringerer Kapazität ausgeliefert, am Preis ändert sich jedoch nichts. Asus will durch diese Maßnahme eine bessere Verfügbarkeit des oft ausverkauften Geräts erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der PC-Händler Snogard in einer Pressemitteilung erklärt, liegen die Eee-PCs mit dem verkleinerten Akku bei diesem Versender schon vor. Asus bestätigte gegenüber Golem.de, dass diese Geräte mit neueren Lieferungen vermehrt im Handel zu finden sein sollen. Weil vor allem der Akku von Zulieferern bisher schlecht lieferbar war, war der Eee-PC 701 weltweit knapp.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Erfurt
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Bisheriger Akku mit 5.200 mAh
Bisheriger Akku mit 5.200 mAh
Die neuen Akkus verfügen über eine Kapazität von 4.440 Milliampere-Stunden, bisher waren Stromspeicher mit 5.200 Milliampere-Stunden verbaut. Ein Eee-PC 701 erreichte so in unserem Test beim Surfen per WLAN rund 3,5 Stunden Laufzeit mit einer Ladung, die kleineren Akkus dürften rein rechnerisch nur noch auf knapp 3 Stunden kommen.

Das Design der neuen Akkus ändert sich nicht, ebenso wie das Gewicht von 920 Gramm für das Mini-Notebook mit Akku. Eee-PCs mit dem kleineren Saftspender sind folglich nur am Aufdruck auf dem Akku selbst zu erkennen. Der empfohlene Verkaufspreis bleibt ebenfalls bei 299,- Euro, darin ist seit der CeBIT 2008 ein Gutschein für 300 Stunden Internetzugang an T-Mobiles WLAN-Hotspots enthalten.

Nachtrag vom 17. April 2008, um 13:15 Uhr:

Wie Asus inzwischen mitteilte, werden die neuen Versionen des Eee-PC 701 durch einen eigenen Aufkleber auf der Packung gekennzeichnet, auf welchem die Akkukapazität ausdrücklich angegeben ist. Asus hofft weiterhin, die Verfügbarkeit des Geräts durch den Wechsel des Akkus dauerhaft deutlich zu erhöhen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

völligegal.... 13. Aug 2008

Habe mit meinem Thinkpad R60 (btw scheiss-display) tief in die tasche gegriffen und den...

Irgendwer 15. Apr 2008

Nein! Wenn du es mit (Laugen-)Brezeln vergleichen willst dann besser: "Anstatt 50...

Jay Äm 15. Apr 2008

Der Atom-Prozessor ist NICHT schneller, er ist sogar langsamer. Er verbraucht nur irre...

Anonymer Nutzer 15. Apr 2008

Tuxracer

Mehmet der Beduine 14. Apr 2008

Und hier jammern wieder die Jammerlappen rum. Ist doch gut wenn die Akku-Leistung nicht...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

      •  /