Abo
  • Services:

Fraunhofer Gesellschaft und MIT kooperieren

Gemeinsames Institut zur Entwicklung nachhaltiger Energietechniken

Die deutsche Fraunhofer Gesellschaft hat mit dem Massachusetts Institute of Technology eine Kooperation vereinbart. Die deutsche Gesellschaft zur Forschungsförderung und die US-amerikanische Universität wollen gemeinsam ein Zentrum für nachhaltige Energiesysteme im US-Bundesstaat Massachusetts aufbauen. Eine entsprechende Vereinbarung haben die beiden Partner am 12. April 2008 getroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vereinbarung wurde am Rande einer vom Massachusetts Insitute of Technology (MIT) veranstalteten Konferenz über Energie im Beisein der MIT-Präsidentin Susan Hockfield, des deutschen Außenministers Frank-Walter Steinmeier sowie von Ian Bowles, Energie- und Umweltminister des Staates Massachusetts, bekanntgegeben. Sie wurde von Eicke Weber, dem Leiter des Freiburger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE), und Ernie Moniz, dem Chef der MIT Energy Initiative, unterzeichnet.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Das "MIT-Fraunhofer Institute for Sustainable Energy Systems", das nahe dem Campus des MIT entstehen wird, soll sich in erster Linie mit der Entwicklung neuer Solarmodule und von Baumaterialien beschäftigen, die eine bessere Energieeffzienz von Gebäuden ermöglichen.

"Unter Gouverneur Deval Patrick beabsichtigt der Staat Massachusetts führend in sauberen Energietechniken zu werden", sagte Energieminister Bowles. Das Gemeinschaftsinsitut sei ein wichtiger Schritt auf diesem Weg. Das Institut wird mit 5 Millionen US-Dollar vom Staat Massachusetts und mit 1 Million US-Dollar vom Stromnetzbetreiber National Grid unterstützt.

In einer Ansprache auf der Konferenz mahnte laut CNet.com John Doerr, ein bekannter Risikokapital-Manager bei der Beteiligungsgesellschaft Kleiner, Perkins Caufield and Byers, mehr Tempo bei der Entwicklung grüner Techniken an. Der Fortschritt sei in den letzten fünf Jahren zwar atemberaubend, reiche aber nicht aus, um das Problem der globalen Klimaerwärmung zu lösen. Ein Grund sei, dass noch zu wenig Geld in diesen Bereich investiert werde. Obwohl alternative Energien der Sektor mit dem größten Wachstum an Investitionen seien, fließe immer noch mehr Risikokapital in IT- und Biochtechnologie-Unternehmen.

Hart ging Doerr mit der US-amerikanischen Regierung ins Gericht. Er warf ihr vor, im Jahr 2007 nicht einmal 1 Milliarde US-Dollar in die Forschung und Entwicklung erneuerbarer Energien investiert zu haben. Das sei weniger, als der Ölgigant Exxon an einem Tag einnehme. Die 5 Millionen US-Dollar, die die Regierung in die Erdwärme-Forschung steckt, bezeichnete er als "so niedrig, dass es beinahe kriminell ist". Kleiner, Perkins Caufield and Byers beteiligt sich an dem Programm "Entrepreneur in Residence" des US-Energieministeriums. Ziel des Programms ist, die Entwicklung neuer Energietechniken zu fördern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /