• IT-Karriere:
  • Services:

CinemaDNG: Offenes Kinoformat von Adobe

Zahlreiche Hersteller an der Initiative beteiligt

Adobe will mit CinemaDNG ein offenes Dateiformat für Kinodaten entwickeln, das dann von Filmemachern und Geräteherstellern eingesetzt werden soll. Damit will Adobe einen industrieweiten Standard für die Speicherung digitaler Kinodaten etablieren und in diesem Marktsegment eine bedeutende Stellung einnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gerätehersteller Panavision, Silicon Imaging, Dalsa, Weisscam sowie ARRI haben sich dieser Initiative bereits angeschlossen. Auf Softwareseite beteiligen sich Iridas, The Foundry und CineForm, um die Anforderungen an das Dateiformat gemeinsam mit Adobe zu entwickeln.

Mit Hilfe von CinemaDNG sollen sich digitale Filmdaten ohne Probleme weiterverarbeiten lassen, Probleme durch Inkompatibilitäten sollen damit der Vergangenheit angehören. Zudem will Adobe mit diesem Format sicherstellen, dass die Daten über Jahre hinweg zugreifbar sind, so dass sich das Format auch für Archivzwecke eignet. Bislang liegen keine weiteren Informationen zu dem geplanten CinemaDNG-Format vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Aldus Pagemaker 15. Apr 2008

Does Nothing Good

dsffds 15. Apr 2008

wie bei SVG. Adobe fick dich! Und überhaupt wieso ist ein CS2 InDesign-Dokument...

Ridoo 14. Apr 2008

Der Hautunterschied dürfte wohl der sein, dass CinemaDNG direkt RAW-Daten aus der Kamera...

Thomas von Aquin 14. Apr 2008

Wieso werden solche Fragen gestellt, wenn doch dank Hyperlink alles so leicht nachzulesen...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /