Abo
  • Services:

Arcors Auslandsflatrate ist nicht endlos

Auslandstarif für 3,95 Euro monatlichen Aufpreis sorgt für Streit

Wir haben bereits gelernt, dass die Datenflatrate von Base nicht als solche zu verstehen ist und jetzt stellt sich heraus, dass auch Arcor bei seiner Auslandsflatrate nicht von einer unbegrenzten Nutzung ausgeht. Die "Telefon flat mit der Extraoption International flat 1", bei der für zusätzlich 3,95 Euro Aufpreis im Monat ins Ausland telefoniert werden kann, ohne dass der Gebührenzähler läuft, wurde von den Kunden wohl ausgiebiger genutzt, als sich Arcor das ausgerechnet hatte. Nun kriegen Vieltelefonierer blaue Briefe.

Artikel veröffentlicht am ,

Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zufolge haben zahlreiche Kunden Post von Arcor bekommen. Ihnen wird vorgeworfen, dass sie das getan haben, was die Werbung eigentlich verspricht - unbegrenzt ins Ausland zu telefonieren. Arcor spricht in den blauen Briefen an die Kunden laut Zeitungsbericht von "einem außergewöhnlich hohen Maß" der Telefonnutzung und fordert von den Kunden, Auslandsgespräche "umgehend und erheblich zu reduzieren" - sich also kürzer zu fassen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Auch im Arcor-User-Forum wird von den Maßnahmen des Unternehmens durch einige entrüstete Kunden berichtet.

In den AGB von Arcor steht: "Voraussetzung für die Abrechnung nach dem Tarif 'telefon flat' und den Extras 'Euro-Flat', 'International-Flat' und 'Mobil-Flat' ins deutsche Vodafone D2- und/oder T-Mobile-, E-Plus-, O2-Netz ist, dass der Kunde die von Arcor erbrachten Leistungen ausschließlich zur Abdeckung seines privaten Telefonbedarfs nutzt und dieser nicht offensichtlich von der durchschnittlichen Nutzung privater Teilnehmer erheblich abweicht.

Diese Formulierung lässt dem Unternehmen viel Spielraum bei der Behandlung seiner Kunden, die das Angebot einer "Flatrate", wie es normalerweise verstanden wird, nutzen. Der Kunde kann sich nicht einmal sicher sein, ob er von jener "durchschnittlichen Nutzung" abweicht - er kennt schließlich die üblichen Telefoniergewohnheiten Dritter nicht.

Mittlerweile hat sich dem FAS-Bericht zufolge die Verbraucherzentrale NRW eingeschaltet und Arcor geschrieben, dass man es unterlassen soll, die Flatrate-Kunden per Brief aufzufordern, die Gespräche "umgehend und erheblich" zu reduzieren.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

hehehe 14. Apr 2008

lolsen ;-) Mach ma Klage, Alta!

Lumpi 14. Apr 2008

Ich finde es Ideal, d.h. bei einer unterdurchschnittlichen Nutzung endet das...

(H)ar(d)cor(e) 14. Apr 2008

Nunja, er hat sich ja schon dazu verpflichtet mit dem Vertrag. Wenn er einen Vertrag...

Bezahlbar 14. Apr 2008

Ich fände es lustig. Weil Du auf Mikro-Ebene denkst. Unternehmen könnten das aber nicht...

NoOne 14. Apr 2008

Kein Problem, hab's überlebt :-) Das ist richtig. Aber es sagt praktisch nicht viel aus...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /