Abo
  • IT-Karriere:

Arcors Auslandsflatrate ist nicht endlos

Auslandstarif für 3,95 Euro monatlichen Aufpreis sorgt für Streit

Wir haben bereits gelernt, dass die Datenflatrate von Base nicht als solche zu verstehen ist und jetzt stellt sich heraus, dass auch Arcor bei seiner Auslandsflatrate nicht von einer unbegrenzten Nutzung ausgeht. Die "Telefon flat mit der Extraoption International flat 1", bei der für zusätzlich 3,95 Euro Aufpreis im Monat ins Ausland telefoniert werden kann, ohne dass der Gebührenzähler läuft, wurde von den Kunden wohl ausgiebiger genutzt, als sich Arcor das ausgerechnet hatte. Nun kriegen Vieltelefonierer blaue Briefe.

Artikel veröffentlicht am ,

Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zufolge haben zahlreiche Kunden Post von Arcor bekommen. Ihnen wird vorgeworfen, dass sie das getan haben, was die Werbung eigentlich verspricht - unbegrenzt ins Ausland zu telefonieren. Arcor spricht in den blauen Briefen an die Kunden laut Zeitungsbericht von "einem außergewöhnlich hohen Maß" der Telefonnutzung und fordert von den Kunden, Auslandsgespräche "umgehend und erheblich zu reduzieren" - sich also kürzer zu fassen.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. Dataport, Kiel

Auch im Arcor-User-Forum wird von den Maßnahmen des Unternehmens durch einige entrüstete Kunden berichtet.

In den AGB von Arcor steht: "Voraussetzung für die Abrechnung nach dem Tarif 'telefon flat' und den Extras 'Euro-Flat', 'International-Flat' und 'Mobil-Flat' ins deutsche Vodafone D2- und/oder T-Mobile-, E-Plus-, O2-Netz ist, dass der Kunde die von Arcor erbrachten Leistungen ausschließlich zur Abdeckung seines privaten Telefonbedarfs nutzt und dieser nicht offensichtlich von der durchschnittlichen Nutzung privater Teilnehmer erheblich abweicht.

Diese Formulierung lässt dem Unternehmen viel Spielraum bei der Behandlung seiner Kunden, die das Angebot einer "Flatrate", wie es normalerweise verstanden wird, nutzen. Der Kunde kann sich nicht einmal sicher sein, ob er von jener "durchschnittlichen Nutzung" abweicht - er kennt schließlich die üblichen Telefoniergewohnheiten Dritter nicht.

Mittlerweile hat sich dem FAS-Bericht zufolge die Verbraucherzentrale NRW eingeschaltet und Arcor geschrieben, dass man es unterlassen soll, die Flatrate-Kunden per Brief aufzufordern, die Gespräche "umgehend und erheblich" zu reduzieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 17,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 4,99€

hehehe 14. Apr 2008

lolsen ;-) Mach ma Klage, Alta!

Lumpi 14. Apr 2008

Ich finde es Ideal, d.h. bei einer unterdurchschnittlichen Nutzung endet das...

(H)ar(d)cor(e) 14. Apr 2008

Nunja, er hat sich ja schon dazu verpflichtet mit dem Vertrag. Wenn er einen Vertrag...

Bezahlbar 14. Apr 2008

Ich fände es lustig. Weil Du auf Mikro-Ebene denkst. Unternehmen könnten das aber nicht...

NoOne 14. Apr 2008

Kein Problem, hab's überlebt :-) Das ist richtig. Aber es sagt praktisch nicht viel aus...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /