Abo
  • Services:

Einmal-Handy kommt nach Europa

Testbestellung von 10.000 Geräten geht nach Europa

Nur einmal benutzbare Mobiltelefone - der Alptraum von Umweltschützern und ein Geschäftsmodell, mit dem sich unter Umständen viel Geld verdienen lässt. Die US-amerikanische Firma Hop-On hat ein Modell im Angebot, das ohne Display auskommt und 20,- US-Dollar kostet. Nun soll es auch nach Europa kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine erste Testbestellung über 10.000 Geräte, die von einem nicht genannten Kunden aus Europa geordert wurde, soll bereits in 60 Tagen ausgeliefert werden. Hop-on teilte mit, dass diese Testbestellung bald weitere, weitaus größere Order folgen könnten.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Peter Michaels, President von Hop-on, teilte mit, dass sonst niemand ein GSM-Telefon für 20,- US-Dollar im Angebot habe. Das für den Europamarkt gedachte Telefon ist mit Chips von Texas Instruments und Infineon ausgerüstet und arbeitet im 900/1.800-MHz-Band.

In den USA wird das Gerät, das 112 x 46 x 17 mm groß ist, mit 20,- US-Dollar Gesprächsguthaben für insgesamt 40,- US-Dollar vertrieben. Die Sprechzeit liegt bei 60 Minuten. Als Sprechgarnitur wird ein walkmanähnlicher Kopfhörer samt Mikro geliefert, der mittels Klinkenstecker in das ansonsten ohne Display auskommende Gerät gesteckt wird. Die gedrückten Ziffern werden über den Kopfhörer angesagt. Eingebaut ist ein wiederaufladbarer Akku. Das Gerät hat zudem drei Status-LEDs, die die Empfangsbereitschaft anzeigen sowie anfangen zu leuchten, wenn weniger als 10 Minuten Telefonierzeit zur Verfügung stehen bzw. das Guthaben abgelaufen ist.

Wenn das Gesprächsguthaben abtelefoniert ist, kann man neue vorausbezahlte Telefonminuten dazukaufen oder das Gerät zurückgeben und erhält noch 5,- US-Dollar Restwert. Angeblich sollen die Geräte recycelt werden.

Wer das Telefon für den europäischen Mart geordert hat und was es hier kosten wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. für 229,99€ vorbestellbar

HansWurst 14. Apr 2008

Zumal das F3 nicht günstig, sondern billig ist. Wenn ich nix lesen kann, weil es noch...

musicus 14. Apr 2008

Ich würde mich nicht zu sicher fühlen! Big Brother is watching you. muhAAHAA!!! http...

fokka 14. Apr 2008

türlich ist ein einmalhandy um 20e ne totgeburt, egal mit welchem anderen produkt man es...

copious 14. Apr 2008

Nebenbei, es gibt doch massig viele ältere Handys, die nie verkauft wurden, die sollten...

Phil K. 14. Apr 2008

Wenn es sich wieder aufladen lässt und sogar mit Pfand versehen ist, ist es kein Einmal...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /