Canon: Neuer Profi-HD-Camcorder mit Wechselobjektiven

XL H1S fürs Studio und XL H1A für den Mobileinsatz

Canon hat in seiner HD-Camcorder-Linie zwei neue Profigeräte vorgestellt. Während die XL H1S für das Studio gedacht ist, soll die XL H1A für das mobile Filmen geeignet sein. Beiden Geräten ist die Sensorausstattung gemein - sie arbeiten mit drei jeweils 1/3 Zoll großen CCDs mit je 1,67 Megapixeln Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Profi-Camcorder können mit 50 Halb- und 25 Vollbildern arbeiten und zeichnen mit maximal 1080i auf. Die Kamera XL H1S unterscheidet sich gegenüber dem XL H1A durch ihre professionellen Schnittstellen in Studionorm. Der XL H1S hat einen HD-SDI-Ausgang für unkomprimiertes 1.920-x-1.080-HD-Video mit 4:2:2-Codierung und integriertem Audiosignal sowie Anschlüsse für Genlock und Timecode. Beide Kameras haben zwei XLR-Audio-Eingänge mit separaten Einstellmöglichkeiten und einen manuellen Begrenzer für beide Audiokanäle. Im Paket enthalten ist ein Stereomikrofon.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Enterprise IAM Services (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Fachinformatiker*in Systemintegration Transformationsprojekte Microsoft Azure / DevOps
    Sport-Thieme GmbH, Grasleben, Home-Office
Detailsuche

Das optisch stabilisierte 20fach-Zoom beider Kameras besitzt jetzt neben dem Fokus- und Zoomring auch einen Blendenring. Beim Vorgängermodell bemängelten professionelle Kameraleute den fehlenden Blendenring. Die am Objektiv platzierten Bedienelemente können auch synchron gesteuert werden - etwa um während des Zooms die Schärfe nachzuführen. Das Ansprechverhalten des Zooms ist zudem individuell einstellbar.

Das Objektiv kann gewechselt werden und ist kompatibel mit dem Canon-XL-System. So kann unter anderem ein Weitwinkel mit 6fach-Zoom angeschlossen werden. Nach wie vor können mit Hilfe eines optionalen Adapters auch EF-Objektive der Canon-EOS-Kameras genutzt werden - EF-S-Objektive sind nicht nutzbar.

Für die Rauschunterdrückung bringen die Kameras nun zwei Modi mit, der Weißabgleich kann in einem Farbtemperaturbereich von 2.000 bis 15.000 Kelvin vorgenommen werden. Dazu kommen diverse Voreinstellungsspeicherplätze, die auf SD- oder MMC-Karte gesichert werden können. So können beim Einsatz mehrerer Kameras schnell alle mit den gleichen Aufzeichungsparametern versehen werden. Eigentlich sind die Kameras für den HD-Bereich gedacht, doch können sie auch zur Aufzeichnung in PAL (50i) und NTSC (60i) umgerüstet werden.

Die Canon XL H1S soll ab Ende Mai 2008 zum Preis von rund 9.364,- Euro und die XL H1A zum Preis von rund 6.300,- Euro in Deutschland erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HidalgoJoe 14. Apr 2008

Ne, ich hab alles geschrieben was zu deinem Beitrag gesagt werden musste. Wer den Satz...

HD projektion 14. Apr 2008

http://www.youtube.com/watch?v=MKbXVWVERo8

gorchfrog 14. Apr 2008

Canon baut seit vielen Jahren verdammt gut Kameras im unteren Profi- und Semiprobereich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /