Abo
  • Services:

BlackBerry-Forschungszentrum nach Bochum

Teile der ehemaligen Nokia-Beschäftigten können hoffen

Der Region Bochum droht durch den Weggang von Nokia eine verstärkte Arbeitslosigkeit. Kein Wunder also, wenn Firmen derzeit von der Regierung gelockt werden, sich dort niederzulassen. Einen ersten Ansiedlungserfolg soll es bereits gegeben haben - das Unternehmen RIM, das die BlackBerry-Smartphones entwickelt, soll nach Bochum kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Geplant ist nach einem Bericht des Focus, dass an der Ruhr das europäische Forschungs- und Entwicklungszentrum von Research in Motion (RIM), dem kanadischen Hersteller des BlackBerry, errichtet werden soll. Schon im März 2008 soll RIM in Bochum einen Rekrutierungstag für Ingenieure veranstaltet haben. Nach Informationen des Blattes sollen am neuen Standort bis zu 300 Arbeitsplätze entstehen, unter anderem auch im Bereich Immobilienbewirtschaftung.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

RIM-Sprecher Arno Glompner sagte dem Magazin: "RIM sucht nach talentierten Kandidaten, die wir in Wissenschaftsinstitutionen wie der Ruhr Universität oder dem Horst-Görtz-Institut finden können. Wir wollen in Europa ein Zentrum für Forschung und Entwicklung eröffnen. Da ist die Stadt Bochum eine interessante Option." Angeblich soll die Standortentscheidung bereits gefallen sein.

Allerdings seien laut Nokia-Aufsichtsrätin Ulrike Kleinebrahm die Kanadier nicht an Arbeitern, sondern nur an Ingenieuren interessiert. RIM habe auch Interesse daran, sich möglichst nahe an seinem Kunden Vodafone niederzulassen, der in Düsseldorf sein Test- und Innovationszentrum betreibt.

Doch auch für die Beschäftigten in der Produktion von Nokia soll es Hoffnung geben. Welche Unternehmen konkret Interesse bekundet haben, ließ der Bochumer Nokia-Betriebsrat Guidone allerdings noch offen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Warmduscher 23. Apr 2008

Genau das habe ich mir auch gedacht. Vielleicht sind ja doch Subventionen im Spiel...

Timo Beil 18. Apr 2008

Blackberry spielt einfach mehr Geld in die Kassen der Netzbetreiber!

Verrat 14. Apr 2008

Muss man überhaupt so lange warten? Ich meine 10 Jahre lang Gehälter zahlen, das ist...

Dr. Gerti S. 14. Apr 2008

Wer hat noch nicht, wer will nochmal? Alles muss raus! Unser Haare färbende Kanzler hat...

Rim Bim 14. Apr 2008

einmal die Taschen mit deutschen Subventionen vollstopfen. :)


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /