Abo
  • Services:

Deutsche Unternehmen schöpfen Potenzial von RFID nicht aus

Studie: Technische Schwierigkeiten und inkonsequente Umsetzung

Deutsche Unternehmen setzen Funkchips noch nicht effizient genug ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT zusammen mit der P3 Ingenieurgesellschaft durchgeführt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Studie "RFID - Spielwiese für Technologiebegeisterte oder Schlüsseltechnologie zur Effizienzsteigerung von Geschäftsprozessen?" wurden rund 100 Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt, darunter Logistik, Maschinenbau, Automobilbau, Luft- und Raumfahrt sowie Elektrotechnik. Außerdem verglichen die Autoren verschiedene RFID-Systeme auf ihre Leistungsfähigkeit.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. MorphoSys AG, Planegg

Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass Unternehmen hierzulande die Möglichkeiten der Radio-Frequency-Identification-Technik (RFID) nur wenig ausschöpfen. Als Gründe führt die Studie mangelnde Konsequenz bei der Einführung RFID sowie technische Schwierigkeiten an.

Ein Großteil der Befragten (80 Prozent) gab an, schlechte Erfahrungen mit der Funktechnik gemacht zu haben. Für die Autoren der Studie war das allerdings keine Überrraschung: "Die große Unzufriedenheit ist frappierend, aufgrund unserer Erfahrung aber nicht unerwartet", sagte P3-Geschäftsführer Michael Rübartsch. So werde viel Geld in Pilotprojekte investiert, die jedoch nicht den erhofften Nutzen brächten.

So hätten zwar knapp drei Viertel der befragten Unternehmen RFID eingeführt, um Prozesse zu optimieren. Doch die meisten seien viel zu zaghaft bei der Automatisierung gesamter Prozessketten. Beinahe ein Viertel der Unternehmen gab zu, im Vorfeld die Wirtschaftlichkeit eines Einsatzes von RFID nicht ausreichend geprüft zu haben. Ein weiterer Grund für die negativen Erfahrungen schließlich sei, dass viele Unternehmen die technischen Anforderungen von RFID unterschätzen, was bei der Umsetzung des Projektes dann zu Schwierigkeiten führte.

Hier allerdings können die Autoren der Studie keine Entwarnung geben. Im Gegenteil: Sie sind überzeugt, dass die RFID-Anwendungen noch komplexer werden. Den Unternehmen raten sie deshalb, mit Dienstleistern zusammenzuarbeiten, die über genug Know-how und Erfahrung verfügen, um bei der Umsetzung solcher Projekte zu helfen.

Die Studie kann für 199,- Euro über das Fraunhofer IPT bezogen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

sdfsdfsdf 14. Apr 2008

Hm - ich weiss nicht. Ein Kollege hat man den folgenden Vergleich gebracht. Du gehst...

Naarf 14. Apr 2008

Die dinger bestehen aus Plastik, drinnen eine kleine antenne und ein winziger Chip...

DIFR 14. Apr 2008

kwt.

Siga 14. Apr 2008

Verdreckte Barcodes sind auch nicht so günstig und man muss sie optisch finden was in...

flostre 13. Apr 2008

Ich dachte jetzt, das wäre die Kurzform für "Das ist das AUS für RFID" :D


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /