• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia forscht in Aachen, neue Funktionen für Quadros

Grafikkarten mit mehr AutoCAD-Beschleunigung, bald auch für Adobe-Produkte

Mit einer neuen Niederlassung bei Aachen schafft sich Nvidia nach München einen zweiten Standort in Deutschland. Was dort entwickelt wird, verrät der Chip-Hersteller noch nicht. Dafür ist nun immerhin bekannt, dass künftig auch die Adobe-Produkte per Nvidia-GPU beschleunigt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Industriegebiet Aachener Kreuz im Ort Würselen, unweit der Grenzen zu Belgien und den Niederlanden, hat Nvidia 2 Millionen Euro in den Umbau eines Bürogebäudes investiert. Bereits seit dem Jahr 2000 hat Nvidia eine Niederlassung in Aachen, nun ist man jedoch in neue Büros umgezogen. Dort soll neben den Vertriebs- und PR-Büros in München nun Entwicklungsarbeit geleistet werden. Was Nvidia dort genau entwickelt, teilte das Unternehmen noch nicht mit. Fest steht nur, dass es um Hard- und Software für GPUs der Reihen GeForce und Quadro geht - also nicht um Chipsätze oder mobile Chips von Nvidia. Zu Beginn will man 40 Mitarbeiter in Aachen beschäftigen, deren Zahl sich "in naher Zukunft", so Nvidia, verdoppeln soll.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Ostwestfalen
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

Neben diesen Aktivitäten lud Nvidia am 10. April 2008 auch Pressevertreter zu Vorträgen rund um die Quadro-Familie an professionellen Grafikkarten. Traditionell sind die Treiber dieser sonst mit der GeForce-Serie baugleichen GPUs auf Anwendungen wie die AutoCAD-Familie optimiert. Zudem erhält der Käufer einer Quadro-Karte für die Treiber auch direkten technischen Support, sowohl von Nvidia als auch etwa von Autodesk, das technische Unterstützung bei Grafikproblemen nur gewährleistet, wenn ein zertifizierter Treiber zum Einsatz kommt. Das gilt gleichermaßen aber auch für die FireGL-Karten von AMD.

Wie groß der Unterschied auch in der Leistung zwischen einer GeForce und einer Quadro ist, zeigte Nvidia anhand von Demonstrationen mit einer GeForce 8600 GT im Vergleich zur Quadro FX 370, beides Einsteigermodelle unter 150,- Euro. Zum Einsatz kam dabei die gleiche Celsius-Workstation von Fujitsu-Siemens, laut Nvidia wurde nur die Grafikkarte getauscht. Den Vergleich zeigt auch ein von Nvidia gestelltes und hier wiedergegebenes Video, auf dem im linken Bildteil die GeForce, rechts die Quadro-Karte zu sehen ist.

Das Drehen eines Objekts in AutoCAD 2007 lief dabei über 10-mal schneller auf der Quadro-Karte als auf der GeForce ab. Zudem zeigte Nvidia in anderen Vorführungen, dass Funktionen wie "Smooth Lines" in AutoCAD mit der GeForce-Karte wesentlich unpräzisere Zeichnungen lieferte als auf der Quadro.

Die spannendste Nachricht kam jedoch auf Nachfragen zustande. Laut Nvidia-Manager Jeff Brown, Leiter der Quadro-Abteilung, will Nvidia in Zukunft auch Adobe-Produkte wie Photoshop CS3 oder After Effects über die GPU beschleunigen. Dafür kommen laut Brown Filter der Bildbearbeitung, aber auch für Videos in After Effects in Frage. Diese rechenintensiven Funktionen sollen von der CPU zunehmend in die GPU verlagert werden.

Wie Jeff Brown weiter erklärte, sind derartige GPU-Beschleunigungen für Adobe-Produkte aber nicht nur für die Quadro-Karten, sondern auch für die GeForce-Serie vorgesehen. Wann sie jedoch umgesetzt werden sollen, steht noch nicht fest.

Nachtrag vom 15. April 2008, um 12:10 Uhr:

Anders als hier zuerst angegeben, handelte es sich bei der Quadro-Karte im Vergleich nicht um das Modell 3700, sondern um eine FX 370.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 2,50€
  2. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  3. Tom Clancy's Rainbow Six Siege für 7,99€, Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Far Cry 5 für...

Yeeeeeeeeha 14. Apr 2008

*hüstel* Installier dir mal ne Trial von 3ds max und guck dir an, wie unterschiedlich...

Yeeeeeeeeha 14. Apr 2008

Ganz einfach. Schnittstellen wie DX und inzwischen auch OpenGL umfassen ein irre breites...

Yeeeeeeeeha 14. Apr 2008

Mit Deluxe Paint !!! XD

tou 14. Apr 2008

Jo aber bei OpenGL-Games wie Doom3 geht auch mit ner Quadro gut ab ;) Direct3D kannste...

DuUnIch 14. Apr 2008

Das waren die alten GeForce256-Karten. Ob das heute noch geht, keine Ahnung.


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Raspberry Pi 4 im Homeoffice: In der Not frisst der Teufel Himbeeren
Raspberry Pi 4 im Homeoffice
In der Not frisst der Teufel Himbeeren

Der kleine Raspberry Pi 4 eignet sich mit Abstrichen als Homeoffice-Notlösung und ist eine klasse Einführung in die Linux-Welt.
Von Oliver Nickel

  1. Emulatoren Das neue Retropie läuft auf dem Raspberry Pi 4
  2. Homeoffice Raspberry Pi verkauft sich in der Coronakrise sehr gut
  3. Coronavirus Raspberry Pi wird zum Beatmungsgerät

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

    •  /