• IT-Karriere:
  • Services:

The Tube 2.6 kommt mit werbefinanziertem TV-Movie-EPG

Auch XMLTV-Feeds können nun eingebunden werden

Die Mac-Software "The Tube" dient zum Fernsehen und zur Aufzeichnung von Sendungen. Mit der neuen Version 2.6 kommt sie mit integriertem elektronischem Programmführer (EPG) von "TV Movie" aus dem Bauer Verlag daher. Wer diesen werbefinanzierten EPG nicht möchte, kann jedoch aufgrund der überarbeiteten "EPG Engine" auch andere XMLTV-basierte Programmführer einbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

The Tube 2.6 mit TV-Movie-EPG
The Tube 2.6 mit TV-Movie-EPG
The Tube 2.6 bringt auch eine überarbeitete EPG-Detailansicht. Tagestipps der TV-Movie-Redaktion werden in der EPG-Liste angezeigt. Weiterführende Programminformationen wie Bilder, Beschreibungen oder Bewertungen erscheinen nun in einem zusätzlichen Fenster - in diesem wird dann das Werbebanner von TV-Movie-Werbekunden angezeigt

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland

XMLTV wurde zwar schon in früheren The-Tube-Versionen unterstützt, aber die XMLTV-Pakete waren in regelmäßigen Abständen manuell einzuspielen. Ab The Tube 2.6 werden nun auch XMLTV-Feeds eingelesen - womit die EPG-Daten nun regelmäßig automatisch aktualisiert werden. Wie das DVB-T-EPG und das TV-Movie-EPG lassen sich die XMLTV-Feeds ein- und ausschalten.

Ebenfalls neu in The Tube 2.6 ist die Möglichkeit, programmierte Sendungen nun auch über AppleScript löschen zu können. Außerdem sollen das Tuning von Analogsignalen und die Kanalsortierung vom Tuning verbessert sowie Probleme beim Dekodieren von AC3 behoben worden sein.

Das Update auf die Version 2.6 der Fernseh- und Videorekorder-Software für MacOS X steht zum kostenlosen Download bereit. Neukunden können das von equinux entwickelte The Tube zusammen mit dem DVB-T-USB-Empfänger TubeStick für 39,95 Euro erwerben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Laptops, Gaming-Zubehör, Samsung-TVs, Drohnen, Smart Home Produkte)
  2. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)

Jaype 23. Dez 2008

Die Vollversion einzeln zu kaufen ist auch ... nicht schlau. Den einfachen Stick bekommt...

El Barto 14. Apr 2008

Okay, was will man von jemandem erwarten, der Samstag abends nichts besseres zu tun hat...

josefine 14. Apr 2008

So what? Das ist in 2 Minuten erledigt. Bei dem Preis für Software und Stick kann ich...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /