• IT-Karriere:
  • Services:

Wissenschaftler erkennen Bewegungen an Hirnsignalen

Wichtiger Fortschritt bei nichtinvasiven Gehirn-Maschinen-Schnittstellen

Wissenschaftler aus Freiburg und Tübingen haben eine neue Möglichkeit gefunden, Nervensignale zur Steuerung von Bewegungen aus dem Gehirn von außen sehr viel genauer als bisher abzunehmen. Mit Hilfe von Elektroden konnten sie aus der Aktivität im Bewegungszentrum, dem Motorcortex, ablesen, in welche Richtung ein Mensch seine Hand bewegt. Bislang war eine solche Präzision der Genauigkeit nur mit Elektroden möglich, die in das Gehirn implantiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Gelungen ist das durch den Einsatz von zwei verschiedenen Techniken. Die Wissenschaftler um Carsten Mehring vom Bernsteinzentrum für Computational Neuroscience an der Universität in Freiburg setzen neben Elektroenzephalographie (EEG) auch noch Magnetoenzephalographie (MEG) ein. Per EEG werden dabei an der Kopfhaut Spannungsveränderungen gemessen, die von den elektrischen Strömen aktiver Nervenzellen herrühren. Die MEG erfasst magnetische Signale, die durch diese Ströme entstehen.

Der Versuchsaufbau: Während der Proband den Joystick bewegt, wird die Gehirnaktivität aufgezeichnet. Die Sensoren sitzen in der weißen Haube und auf dem Kopf (Foto: Carsten Mehring)
Der Versuchsaufbau: Während der Proband den Joystick bewegt, wird die Gehirnaktivität aufgezeichnet. Die Sensoren sitzen in der weißen Haube und auf dem Kopf (Foto: Carsten Mehring)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

So können die Wissenschaftler anhand der Aktivitäten im Motorcortex erkennen, ob ein Proband einen Joystick mit seiner Hand nach vorn drückt, zu sich hinzieht oder nach links oder rechts kippt. Solche spezifischen Signale der Bewegungssteuerung konnten bislang nicht mit Elektroden ausgelesen werden, die außen am Kopf sitzen. Damit sei es möglich, eine intuitive Steuerung für einen Computer oder eine Prothese zu entwickeln. Diese würden dann wie mit einer Handbewegung gesteuert.

Solche Schnittstellen zwischen einem Computer und dem menschlichen Gehirn, "Brain Machine Interface" (BMI) oder auch "Brain Computer Interface" (BCI) genannt, sollen Patienten mit schweren motorischen Schädigungen oder Lähmungen ermöglichen, per Computer mit ihrer Umwelt zu kommunizieren. Dabei werden elektrische Signale aus dem Gehirn von Elektroden erfasst und dafür genutzt, einen Computer zu steuern. Die Elektroden werden entweder von außen auf den Kopf aufgesetzt oder direkt ins Gehirn implantiert. Eine implantierte Elektrode kann direkt mit einer einzelnen Nervenzelle verbunden werden und liefert deshalb sehr präzise Signale.

Ein nichtinvasives BMI ist dagegen einfacher anzuwenden und erfordert keine riskante Gehirnoperation. Dafür ist das Bild der Gehirnaktivitäten weniger deutlich. Die Freiburger Wissenschaftler vergleichen die Messung von elektrischen Nervensignalen durch die Schädeldecke hindurch mit einem Blick durch eine Milchglasscheibe.

Um dennoch brauchbare Signale zu erhalten, werden diese deshalb von ganzen Neuronengruppen abgenommen. Um damit etwa einen Computer zu steuern, müssen die Nutzer zunächst ein intensives Training absolvieren, um bestimmte elektrische Spannungsschwankungen in der Hirnrinde hervorzurufen, die dann als Steuersignale dienen.

Mehring und seine Kollegen sind aber optimistisch, dass sie mit der neuen Technik den Trainingsaufwand deutlich verringern können. Sie wollen sich nun daran machen, anhand von Versuchen mit gesunden Probanden eine entsprechende Computersteuerung zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,99€
  3. 23,99€

wurscht 12. Mär 2010

läuse können springen, oder?

wurscht 12. Mär 2010

ihr habt doch alle nen schaden und habt gar keine Ahnung vom Gehirn oder ähnliches. ich...

johnmcwho 12. Apr 2008

Bei Politikern funktioniert das nicht. Die haben gar kein Gehirn. Musste einfach mal...

DAS IST DAS ENDE 11. Apr 2008

von Köpfen.


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /