Abo
  • Services:
Anzeige

Wissenschaftler erkennen Bewegungen an Hirnsignalen

Wichtiger Fortschritt bei nichtinvasiven Gehirn-Maschinen-Schnittstellen

Wissenschaftler aus Freiburg und Tübingen haben eine neue Möglichkeit gefunden, Nervensignale zur Steuerung von Bewegungen aus dem Gehirn von außen sehr viel genauer als bisher abzunehmen. Mit Hilfe von Elektroden konnten sie aus der Aktivität im Bewegungszentrum, dem Motorcortex, ablesen, in welche Richtung ein Mensch seine Hand bewegt. Bislang war eine solche Präzision der Genauigkeit nur mit Elektroden möglich, die in das Gehirn implantiert werden.

Gelungen ist das durch den Einsatz von zwei verschiedenen Techniken. Die Wissenschaftler um Carsten Mehring vom Bernsteinzentrum für Computational Neuroscience an der Universität in Freiburg setzen neben Elektroenzephalographie (EEG) auch noch Magnetoenzephalographie (MEG) ein. Per EEG werden dabei an der Kopfhaut Spannungsveränderungen gemessen, die von den elektrischen Strömen aktiver Nervenzellen herrühren. Die MEG erfasst magnetische Signale, die durch diese Ströme entstehen.

Anzeige
Der Versuchsaufbau: Während der Proband den Joystick bewegt, wird die Gehirnaktivität aufgezeichnet. Die Sensoren sitzen in der weißen Haube und auf dem Kopf (Foto: Carsten Mehring)
Der Versuchsaufbau: Während der Proband den Joystick bewegt, wird die Gehirnaktivität aufgezeichnet. Die Sensoren sitzen in der weißen Haube und auf dem Kopf (Foto: Carsten Mehring)

So können die Wissenschaftler anhand der Aktivitäten im Motorcortex erkennen, ob ein Proband einen Joystick mit seiner Hand nach vorn drückt, zu sich hinzieht oder nach links oder rechts kippt. Solche spezifischen Signale der Bewegungssteuerung konnten bislang nicht mit Elektroden ausgelesen werden, die außen am Kopf sitzen. Damit sei es möglich, eine intuitive Steuerung für einen Computer oder eine Prothese zu entwickeln. Diese würden dann wie mit einer Handbewegung gesteuert.

Solche Schnittstellen zwischen einem Computer und dem menschlichen Gehirn, "Brain Machine Interface" (BMI) oder auch "Brain Computer Interface" (BCI) genannt, sollen Patienten mit schweren motorischen Schädigungen oder Lähmungen ermöglichen, per Computer mit ihrer Umwelt zu kommunizieren. Dabei werden elektrische Signale aus dem Gehirn von Elektroden erfasst und dafür genutzt, einen Computer zu steuern. Die Elektroden werden entweder von außen auf den Kopf aufgesetzt oder direkt ins Gehirn implantiert. Eine implantierte Elektrode kann direkt mit einer einzelnen Nervenzelle verbunden werden und liefert deshalb sehr präzise Signale.

Ein nichtinvasives BMI ist dagegen einfacher anzuwenden und erfordert keine riskante Gehirnoperation. Dafür ist das Bild der Gehirnaktivitäten weniger deutlich. Die Freiburger Wissenschaftler vergleichen die Messung von elektrischen Nervensignalen durch die Schädeldecke hindurch mit einem Blick durch eine Milchglasscheibe.

Um dennoch brauchbare Signale zu erhalten, werden diese deshalb von ganzen Neuronengruppen abgenommen. Um damit etwa einen Computer zu steuern, müssen die Nutzer zunächst ein intensives Training absolvieren, um bestimmte elektrische Spannungsschwankungen in der Hirnrinde hervorzurufen, die dann als Steuersignale dienen.

Mehring und seine Kollegen sind aber optimistisch, dass sie mit der neuen Technik den Trainingsaufwand deutlich verringern können. Sie wollen sich nun daran machen, anhand von Versuchen mit gesunden Probanden eine entsprechende Computersteuerung zu entwickeln.


eye home zur Startseite
wurscht 12. Mär 2010

läuse können springen, oder?

wurscht 12. Mär 2010

ihr habt doch alle nen schaden und habt gar keine Ahnung vom Gehirn oder ähnliches. ich...

johnmcwho 12. Apr 2008

Bei Politikern funktioniert das nicht. Die haben gar kein Gehirn. Musste einfach mal...

DAS IST DAS ENDE 11. Apr 2008

von Köpfen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
  3. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    laserbeamer | 02:46

  2. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:48

  3. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  4. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  5. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel