Abo
  • Services:

"Lebendige Städte" in Warhammer Online

Entwickler von EA Mythic plaudern über das Städtesystem

Erfahrungspunkte und Level gibt es nicht nur für Krieger und Magier, sondern auch für Städte - jedenfalls in Warhammer Online. Die Entwickler von EA Mythic verraten Einzelheiten über das innovative System und veröffentlichten gleich zwei neue Videos.

Artikel veröffentlicht am ,

Städte in Warhammer Online sind wirtschaftliche und soziale Zentren - und noch mehr. Im Onlinerollenspiel von EA Mythic entwickeln sich die Fantasy-Orte zusammen mit ihren Bewohnern. Wenn diese sich in Quests sowie in Kämpfen gegen andere Spieler oder Fraktionen gut schlagen, soll allmählich auch der Rang der Stadt ansteigen. Und die einstmals verdreckte und kaputte Level-1-Siedlung verwandelt sich in eine große, schöne Prachtmetropole. Dazu schaltet das Programm im Spielverlauf den Zugang zu immer mehr Stadtvierteln frei. Wo anfangs beispielsweise noch ein Berg Müll den Weg versperrte, befindet sich dann der Zugang zum neuen Kiez. "Wenn der Level der Stadt steigt, wird sie sowas wie das Kronjuwel des Realms", erzählt Jeff Hickman, Senior Producer von Warhammer Online, im frisch veröffentlichten Video "Talkin' about Cities". Den wachsenden Reichtum sieht allerdings auch der Feind auf seiner Weltkarte, der dort zurecht besondere Schätze und Belohnungen vermutet und so womöglich angelockt wird.

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. EXCO GmbH, Frankenthal

Warhammer Online
Warhammer Online
Eine besondere Rolle spielen laut Hickman die riesigen öffentlichen Quests, an denen mehrere Dutzend Spieler teilnehmen können, um bei Eroberungsversuchen den feindlichen König zu stürzen. Die Entwickler legen übrigens auch Wert darauf, dass man in Warhammer Online besonders effektvoll rauben und brandschatzen kann - wer mag, zerstört nach Herzenslust Haustüren, schlägt Fenster ein und legt Feuer in der Bank.

Warhammer Online erscheint nach aktuellem Stand im Herbst 2008; allerdings kam es in der Vergangenheit schon zu mehreren Terminverschiebungen. Eine kürzlich noch als Vorbestellung erhältliche, limitierte Collector's Edition scheint ausverkauft - jedenfalls ist sie in vielen Onlineshops derzeit nicht mehr verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 62,90€
  2. ab 225€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mirascael 17. Jul 2008

He, überlegen die nicht sogar, alles doch als reines Textadventure zu gestalten? Wo...

Spalta 05. Jun 2008

das wäre toll. Warhammer ohne WoW-Spieler... ein Traum...

lua 13. Mai 2008

Mich erinnert hierbei gar nichts an WoW und erst recht nicht an das Schachevent.

Gernot 14. Apr 2008

Nichtnur Elfinen ;) Ich Lineage II auf einem Freeshard-Server.

L_tD 13. Apr 2008

Naja ich denke das ein 40er-jähriger nach x Jahren auf dem Bau einem Gymnasiasten...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /