• IT-Karriere:
  • Services:

Hubble findet schwarze Löcher im Internet

Landkarte mit Internetproblemen

Eine aufgerufene Webseite lädt nicht. Vielleicht ist der Server überlastet oder ausgefallen? Vielleicht ist aber auch der Seitenaufruf im digitalen Nirwana gelandet, das die Informatiker von der Universität von Washington in Seattle auch als schwarze Löcher der Information bezeichnen. Diese entstehen, wenn zwar eine Verbindung zwischen zwei Computern besteht, Daten aber trotzdem auf dem Weg von einem Rechner zum anderen verloren gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Man nimmt gern an, dass man mit einer funktionierenden Internetverbindung Zugang zum ganzen Internet habe", sagte Ethan Katz-Bassett, der derzeit am Institut für Informatik der Universität von Washington promoviert. "Wir haben herausgefunden, dass das nicht der Fall ist." Die Wissenschaftler aus Seattle um Katz-Bassett haben mit Hubble ein System entwickelt, das solche schwarzen Löcher im Internet aufspürt. Hubble schickt Testanfragen (Traceroutes) durch die Netze und prüft, ob andere Computer darauf reagieren.

Hubble: Weltkarte der Internetausfälle
Hubble: Weltkarte der Internetausfälle
Stellenmarkt
  1. HerkulesGroup Services GmbH, Meuselwitz, Siegen
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Um ein möglichst genaues Bild von den schwarzen Löchern im Internet zu bekommen, haben die Informatiker aus Seattle ein verteiltes System aufgebaut. 100 Computer in 40 Ländern senden alle 15 Minuten Traceroutes und überprüfen so 90 Prozent des Internets. Die Computer gehören dem weltweiten Forschungsnetz PlanetLab an. So würden sie 85 Prozent aller Erreichbarkeitsprobleme aufdecken können, schreiben die Forscher in einer Studie, die sie im April 2008 auf einer Konferenz präsentieren.

Bekommt Hubble keine Antwort, untersucht das System die Störung genauer: Wie lange sind Internetrechner nicht erreichbar? Oder sind sie vielleicht - auch das kommt vor - nur von bestimmten Bereichen des Internets aus nicht erreichbar? Die Ergebnisse werden als Liste auf der Website sowie auf einer Google-Map dargestellt, die alle 15 Minuten aktualisiert wird. In der Liste erscheinen ein Teil der IP-Adresse, der Ort der Störung, die Erreichbarkeit sowie die Dauer des schwarzen Lochs.

Allerdings deutet nicht jeder unbeantwortete Ping gleich auf eine Störung hin. Um in die Störungsliste aufgenommen zu werden, muss das Problem zwei Mal aufgetaucht sein. Jeder der gelisteten IP-Adressteile oder Marker auf der Landkarte repräsentiert dabei mehrere Hundert oder sogar mehrere Tausend Einzelrechner. In einer dreiwöchigen Testphase im September 2007 seien 7 Prozent der Computer weltweit mindestens einmal von einer solchen Störung betroffen gewesen, berichten die Forscher. Insgesamt ortete das System seither knapp 900.000 schwarze Löcher und Erreichbarkeitsprobleme im Internet, heißt es auf der Hubble-Website.

Die Ergebnisse von Hubble sind in erster Linie für Netzwerkbetreiber interessant, die nach Angaben von Katz-Bassett oft bestürzend wenig Überblick über ihre Systeme haben: "Man würde annehmen, dass die Netzwerkadministratoren der Internet-Service-Provider Zugriff auf bessere Daten hätten. Das stimmt aber nicht. Normalerweise schicken sie eine E-Mail in ein Forum mit der Aufforderung 'Hey, könnt ihr das mal ausprobieren und sehen, ob ihr damit auch ein Problem habt?'"

Den Namen haben die Forscher übrigens nicht zufällig gewählt - denn zu den Aufgaben des gleichnamigen Weltraumteleskops gehört unter anderem die Suche nach schwarzen Löchern im Universum. Die Erforschung der Struktur und der Performance des Internets wird manchmal auch als "Internet Astronomie" bezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

SabineW 24. Mai 2008

Hier wird leicht verständlich erklärt, was Schwarze Löcher sind, wie sie entstehen, ob es...

naja 14. Apr 2008

Hallo, warum keine Ping, schon mal die Idee eines Pings nachgelesen. Mir scheint das...

Mittwoch 12. Apr 2008

Nö, aber nen Doktor Titel sollte da jetzt schon drin sein...

Der Mann mit... 12. Apr 2008

Es heißt Nirwana mit w! Mit v ist es die Band.

DexterF 12. Apr 2008

...die Überschrift für die Meldung raus.


Folgen Sie uns
       


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /