• IT-Karriere:
  • Services:

Handy-Versorgung in ICEs wird verbessert

1.495 ICE-Wagen erhalten neue Repeater für alle Handy-Netze

Die Deutsche Bahn will die Handy-Verbindungen in ICEs verbessern und ein störungsfreies Telefonieren in hoher Qualität und ohne Verbindungsabbrüche ermöglichen. In Kooperation mit den vier deutschen Mobilfunknetzbetreibern werden die Züge dazu mit neuen Repeatern ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 250 ICE-Züge erhalten ab Mai 2008 neue Repeater. Die Umrüstung der 1.495 Wagen soll rund drei Jahre dauern und wird in Kooperation mit T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 durchgeführt. So sollen künftig Telefonate aus dem ICE über alle GSM-Netze in Deutschland unterstützt werden, nachdem die Mobilfunkanbieter in den letzten Jahren bereits zusätzliche Sendemasten entlang wichtiger Fernverkehrsstrecken aufgestellt haben.

Allerdings ist auch in Zukunft das Telefonieren in Ruhebereichen und in den Bordrestaurants nicht erwünscht. Die Ruhezonen umfassen entweder den ganzen Wagen oder werden durch eine Trennwand abgegrenzt und sind durch Piktogramme gekennzeichnet. Kunden der Bahn können bei der Platzreservierung festlegen, ob sie in einem Handy- oder Ruhebereich sitzen möchten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,26€
  3. (-20%) 39,99€

Joshua Klein 14. Apr 2008

Hat jemand Informationen dazu, ob die Repeater auch EDGE und HSPA unterstützen werden?

SPHolzi 14. Apr 2008

Ich denke der erste Schritt wäre mal, den Reisenden (Kunden = König liebe Bahn) die...

SPHolzi 14. Apr 2008

Der Blockwart ist eben immernoch in unserer Mentalität - und äussert sich in farbig...

SPHolzi 14. Apr 2008

Das könnte wohl daran liegen, dass man bei der Reservierung zwar zwischen Großraum- und...

SPHolzi 14. Apr 2008

Was heute "insider" heißt, hieß wohl früher mal Schleichwerbung...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /