Abo
  • Services:
Anzeige

KVM-Entwickler: "Paravirtualisierung ist tot"

Neue Prozessortechniken machen Änderungen am Kernel überflüssig

Der Entwickler der Linux-Virtualisierungslösung KVM ist der Meinung, dass Paravirtualisierung überholt ist. Die Technik, bei der es nötig ist, den Kernel des Gastsystems zu ändern, soll dank moderner Prozessoren nicht mehr lange zum Einsatz kommen.

Durch Änderungen am Kernel des Gastes "weiß" ein paravirtualisiertes System, dass es nur in einer virtuellen Maschine läuft. Dadurch kann vor allem eine höhere Leistung erzielt werden als mit unmodifizierten Gästen - oder konnte, wenn man Avi Kivity glaubt. Der KVM-Entwickler (Kernel-based Virtual Machine) schreibt in seinem Blog, Paravirtualisierung sei tot.

Anzeige

Seine Aussage relativiert er allerdings auch gleich wieder: Die I/O-Gerätevirtualisierung sei sicher der beste Weg, um in virtuellen Maschinen eine gute I/O-Leistung zu erzielen. Hierfür werden spezielle Treiber verwendet, beispielsweise für Netzwerkkarten, um einen höheren Durchsatz zu erzielen. Doch die MMU-Paravirtualisierung werde verschwinden, bei der das Gastsystem geändert wird, um mit der Speicherverwaltung des Hypervisors zusammenzuarbeiten, so Kivity.

Neue Prozessortechniken wären mindestens genauso schnell oder gar schneller als Paravirtualisierung. Zudem sei es langsamer, alles mit dem Hypervisor auszumachen, als die Hardware transparent alles übernehmen zu lassen. Kivity spricht dabei AMDs "Rapid Virtualization Indexing" (RVI, früher "Nested Page Tables") und Intels "Extended Page Tables" (EPT) an. Damit bekommt eine virtuelle Maschine ihren eigenen Adressraum im Speicher und kann diesen selbst verwalten.

Das im Linux-Kernel integrierte KVM könnte RVI bereits mit dem Kernel 2.6.26 unterstützen. Erste Nehalem-Prozessoren mit EPT hingegen werden wohl erst 2009 verfügbar sein. Laut Kivity ist die Unterstützung für Paravirtualisierung in KVM so aufgebaut, dass sich einzelne Teile deaktivieren lassen. Sofern RVI vorhanden ist, soll dies automatisch genutzt werden, anstatt MMU-Paravirtualisierung zu verwenden.

Die Paravirtualisierung erhielt vor allem Aufwind durch Xen, den freien Hypervisor, der bisherigen Virtualisierungslösungen in erste Linie in Sachen Geschwindigkeit überlegen sein sollte. Doch durch die immer mehr zunehmende Verbreitung von Virtualisierungstechniken im Prozessor müssen Gastsysteme nicht mehr prinzipiell geändert werden - erst so lassen sich auch proprietäre Betriebssysteme virtualisieren. Kivity steht dabei mit seiner Meinung nicht alleine da. VMwares Chef-Forscher und Mitbegründer Dr. Mendel Rosenblum ließ in einem Pressegespräch auf der VMworld Europe 2008 ebenfalls durchblicken, dass Paravirtualisierung seiner Ansicht nach durch die neuen Hardware-Techniken in Zukunft keine Rolle mehr spielen werde.


eye home zur Startseite
Siga 12. Apr 2008

Auf neuer Hardware läuft alles; auch mehrere Viren hypervisen sich in einem Trojaner...

REDfly 12. Apr 2008

Wieso kommt dieser blöde Satz immer. Total unötig. Ich lese den echt ständig hier im...

MS-Admin 12. Apr 2008

Das geht problemlos. Damnsmalllinux zeigt, wie sowas geht. Das bootet entweder direkt...

default 11. Apr 2008

...in Sachen Paravirtualisierung der MMU. Denn die Phenoms unterstützen NPT/RVI seit dem...

Zenith 11. Apr 2008

wat faselst Du?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Town & Country Haus, Behringen
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Oberviechtach bei Weiden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Arrow, Pretty Little Liars, The Big Bang Theory, The 100)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Sind immer die selben Probleme

    Dino13 | 02:37

  2. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  3. 4-2

    Stegorix | 01:47

  4. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    Sharra | 01:33

  5. Re: Was, wie bitte?

    Livingston | 01:28


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel