KVM-Entwickler: "Paravirtualisierung ist tot"

Neue Prozessortechniken machen Änderungen am Kernel überflüssig

Der Entwickler der Linux-Virtualisierungslösung KVM ist der Meinung, dass Paravirtualisierung überholt ist. Die Technik, bei der es nötig ist, den Kernel des Gastsystems zu ändern, soll dank moderner Prozessoren nicht mehr lange zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Durch Änderungen am Kernel des Gastes "weiß" ein paravirtualisiertes System, dass es nur in einer virtuellen Maschine läuft. Dadurch kann vor allem eine höhere Leistung erzielt werden als mit unmodifizierten Gästen - oder konnte, wenn man Avi Kivity glaubt. Der KVM-Entwickler (Kernel-based Virtual Machine) schreibt in seinem Blog, Paravirtualisierung sei tot.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Ausschreibung einer unbefristeten Vollzeitstelle als IT-Administrator/in (m/w/d)
    Verein zur Förderung abschlussbezogener Jugend- und Erwachsenenbildung e.V., Köln
Detailsuche

Seine Aussage relativiert er allerdings auch gleich wieder: Die I/O-Gerätevirtualisierung sei sicher der beste Weg, um in virtuellen Maschinen eine gute I/O-Leistung zu erzielen. Hierfür werden spezielle Treiber verwendet, beispielsweise für Netzwerkkarten, um einen höheren Durchsatz zu erzielen. Doch die MMU-Paravirtualisierung werde verschwinden, bei der das Gastsystem geändert wird, um mit der Speicherverwaltung des Hypervisors zusammenzuarbeiten, so Kivity.

Neue Prozessortechniken wären mindestens genauso schnell oder gar schneller als Paravirtualisierung. Zudem sei es langsamer, alles mit dem Hypervisor auszumachen, als die Hardware transparent alles übernehmen zu lassen. Kivity spricht dabei AMDs "Rapid Virtualization Indexing" (RVI, früher "Nested Page Tables") und Intels "Extended Page Tables" (EPT) an. Damit bekommt eine virtuelle Maschine ihren eigenen Adressraum im Speicher und kann diesen selbst verwalten.

Das im Linux-Kernel integrierte KVM könnte RVI bereits mit dem Kernel 2.6.26 unterstützen. Erste Nehalem-Prozessoren mit EPT hingegen werden wohl erst 2009 verfügbar sein. Laut Kivity ist die Unterstützung für Paravirtualisierung in KVM so aufgebaut, dass sich einzelne Teile deaktivieren lassen. Sofern RVI vorhanden ist, soll dies automatisch genutzt werden, anstatt MMU-Paravirtualisierung zu verwenden.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Paravirtualisierung erhielt vor allem Aufwind durch Xen, den freien Hypervisor, der bisherigen Virtualisierungslösungen in erste Linie in Sachen Geschwindigkeit überlegen sein sollte. Doch durch die immer mehr zunehmende Verbreitung von Virtualisierungstechniken im Prozessor müssen Gastsysteme nicht mehr prinzipiell geändert werden - erst so lassen sich auch proprietäre Betriebssysteme virtualisieren. Kivity steht dabei mit seiner Meinung nicht alleine da. VMwares Chef-Forscher und Mitbegründer Dr. Mendel Rosenblum ließ in einem Pressegespräch auf der VMworld Europe 2008 ebenfalls durchblicken, dass Paravirtualisierung seiner Ansicht nach durch die neuen Hardware-Techniken in Zukunft keine Rolle mehr spielen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Siga 12. Apr 2008

Auf neuer Hardware läuft alles; auch mehrere Viren hypervisen sich in einem Trojaner...

REDfly 12. Apr 2008

Wieso kommt dieser blöde Satz immer. Total unötig. Ich lese den echt ständig hier im...

MS-Admin 12. Apr 2008

Das geht problemlos. Damnsmalllinux zeigt, wie sowas geht. Das bootet entweder direkt...

default 11. Apr 2008

...in Sachen Paravirtualisierung der MMU. Denn die Phenoms unterstützen NPT/RVI seit dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /