• IT-Karriere:
  • Services:

KVM-Entwickler: "Paravirtualisierung ist tot"

Neue Prozessortechniken machen Änderungen am Kernel überflüssig

Der Entwickler der Linux-Virtualisierungslösung KVM ist der Meinung, dass Paravirtualisierung überholt ist. Die Technik, bei der es nötig ist, den Kernel des Gastsystems zu ändern, soll dank moderner Prozessoren nicht mehr lange zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Durch Änderungen am Kernel des Gastes "weiß" ein paravirtualisiertes System, dass es nur in einer virtuellen Maschine läuft. Dadurch kann vor allem eine höhere Leistung erzielt werden als mit unmodifizierten Gästen - oder konnte, wenn man Avi Kivity glaubt. Der KVM-Entwickler (Kernel-based Virtual Machine) schreibt in seinem Blog, Paravirtualisierung sei tot.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Frankfurt am Main

Seine Aussage relativiert er allerdings auch gleich wieder: Die I/O-Gerätevirtualisierung sei sicher der beste Weg, um in virtuellen Maschinen eine gute I/O-Leistung zu erzielen. Hierfür werden spezielle Treiber verwendet, beispielsweise für Netzwerkkarten, um einen höheren Durchsatz zu erzielen. Doch die MMU-Paravirtualisierung werde verschwinden, bei der das Gastsystem geändert wird, um mit der Speicherverwaltung des Hypervisors zusammenzuarbeiten, so Kivity.

Neue Prozessortechniken wären mindestens genauso schnell oder gar schneller als Paravirtualisierung. Zudem sei es langsamer, alles mit dem Hypervisor auszumachen, als die Hardware transparent alles übernehmen zu lassen. Kivity spricht dabei AMDs "Rapid Virtualization Indexing" (RVI, früher "Nested Page Tables") und Intels "Extended Page Tables" (EPT) an. Damit bekommt eine virtuelle Maschine ihren eigenen Adressraum im Speicher und kann diesen selbst verwalten.

Das im Linux-Kernel integrierte KVM könnte RVI bereits mit dem Kernel 2.6.26 unterstützen. Erste Nehalem-Prozessoren mit EPT hingegen werden wohl erst 2009 verfügbar sein. Laut Kivity ist die Unterstützung für Paravirtualisierung in KVM so aufgebaut, dass sich einzelne Teile deaktivieren lassen. Sofern RVI vorhanden ist, soll dies automatisch genutzt werden, anstatt MMU-Paravirtualisierung zu verwenden.

Die Paravirtualisierung erhielt vor allem Aufwind durch Xen, den freien Hypervisor, der bisherigen Virtualisierungslösungen in erste Linie in Sachen Geschwindigkeit überlegen sein sollte. Doch durch die immer mehr zunehmende Verbreitung von Virtualisierungstechniken im Prozessor müssen Gastsysteme nicht mehr prinzipiell geändert werden - erst so lassen sich auch proprietäre Betriebssysteme virtualisieren. Kivity steht dabei mit seiner Meinung nicht alleine da. VMwares Chef-Forscher und Mitbegründer Dr. Mendel Rosenblum ließ in einem Pressegespräch auf der VMworld Europe 2008 ebenfalls durchblicken, dass Paravirtualisierung seiner Ansicht nach durch die neuen Hardware-Techniken in Zukunft keine Rolle mehr spielen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Siga 12. Apr 2008

Auf neuer Hardware läuft alles; auch mehrere Viren hypervisen sich in einem Trojaner...

REDfly 12. Apr 2008

Wieso kommt dieser blöde Satz immer. Total unötig. Ich lese den echt ständig hier im...

MS-Admin 12. Apr 2008

Das geht problemlos. Damnsmalllinux zeigt, wie sowas geht. Das bootet entweder direkt...

default 11. Apr 2008

...in Sachen Paravirtualisierung der MMU. Denn die Phenoms unterstützen NPT/RVI seit dem...

Zenith 11. Apr 2008

wat faselst Du?


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /