Abo
  • Services:

Nvidia bestätigt: "GT-200" mit 1 Milliarde Transistoren

Neue GPU-Architektur mit Schaltungs-Overkill

Eigentlich wollte Nvidia am 10. April 2008 bei einer Presseveranstaltung in München nur über neue Initiativen rund um seine Quadro-Grafikkarten reden. Eher beiläufig bestätigte man dann aber noch einige Daten rund um die nächste GPU-Generation, die den G92-Chips folgen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle als "GeForce 9xxx" bezeichneten und schon erhältlichen Grafikprozessoren von Nvidia basieren im Grunde noch auf der G80-Architektur, der neben vielen kleinen Änderungen als wesentliche Neuerung die Video-Engine "VP2" alias "Pure Video HD" spendiert wurde. Das nennt sich dann G92, die erste GPU damit namens 8800 GT folgt noch der Nomenklatur der vorherigen GeForce-Generation.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Mit Spannung wird daher erwartet, was die auch als "GeForce X" gehandelte GPU-Architektur bringen könnte. In den einschlägigen Foren finden sich schon die wildesten Spekulationen, auch erste Benchmarks zweifelhafter Herkunft sind bereits aufgetaucht. Nvidias Abteilungsleiter der Quadro-Produkte brachte nun in München ein wenig Licht ins Dunkel.

Jeff Brown erklärte freimütig und ohne danach gefragt worden zu sein, dass die nächste Architektur tatsächlich "GT-200" heißt. Die GPU soll aus rund einer Milliarde Transistoren bestehen, und das sei "reine Logik, kein Speicher wie bei CPUs", meinte der Nvidia-Manager. Dieser enorme Schaltungsaufwand deckt sich mit bisherigen Gerüchten, nach denen der GT-200 rund 200 Shader-Einheiten besitzen soll. Bisherige G80- und G92-GPUs bringen maximal 128 der Rechenwerke mit.

Weiterhin erklärte Brown noch, dass Nvidia sich im Mai 2008 näher zum GT-200 äußern will. Ob damit eine offizielle Architekturvorstellung gemeint ist oder das Produkt mit Geheimhaltungsverträgen ausgewählten Pressevertretern samt mehrwöchiger Sperrfrist präsentiert wird, ließ Jeff Brown jedoch noch offen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Crawler 24. Mai 2008

Aber natürlich. ATI hat schon lange bewiesen, dass sie Nvidia nicht mehr hinterherkommen...

Rumpelstilzchen 13. Apr 2008

Irrelevant ist es natürlich nicht. Dass Du es so nennst, zeigt, wie sehr wir uns von der...

Aileron 12. Apr 2008

Bitte kauf dir die S3 :p

Jay Äm 12. Apr 2008

Nein, was Du brauchst, ist ein echtes Leben.

transistorfetis... 11. Apr 2008

Aber je mehr Transistoren in so einem Dingsbums verbraten sind, desto höher wird die...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /