Abo
  • IT-Karriere:

Freier Linux-Treiber für Radeon-Karten in neuer Version

RadeonHD unterstützt 2D-Beschleunigung und DragonFly BSD

Der freie RadeonHD-Treiber für Linux-Systeme ist nun in der Version 1.2.0 verfügbar, womit auch die 2D-Beschleunigung auf einigen Chips unterstützt wird. Zusätzlich kennt die neue Treiberversion weitere Grafikchips und läuft unter DragonFly BSD. Entwickelt wird der Treiber auf Basis der von AMD freigegebenen Spezifikationen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die erste RadeonHD-Treiberversion war im November 2007 erschienen. Damit war jedoch weder die 2D- noch die 3D-Beschleunigung der Grafik möglich. In der nun veröffentlichten Version 1.2.0 ist die 2D-Hardware-Beschleunigung via XAA (XFree86 Acceleration Architecture) und den potenziellen Nachfolger EXA bei R5xx-Chips inklusive der RS6xx-Modelle möglich. Darüber hinaus unterstützt die neue Treiberversion zusätzlich die Grafikchips RV620, RV635 und R680 (HD 3400, HD 3600 sowie Radeon HD 3870 X2). Auf den RS690-Karten kann zudem der zweite digitale Ausgang genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin

Neu ist auch die Möglichkeit, Interlaced-Modi zu verwenden. Zudem können nun auch Anwender von DragonFly BSD den RadeonHD-Treiber einsetzen. Wie üblich sind zudem etliche Fehlerkorrekturen in den Treiber eingeflossen. In einer Zwischenversion hatten die Entwickler auch anfängliche Unterstützung für HDMI-Anschlüsse hinzugefügt.

Der RadeonHD-Treiber wird auf Basis der von AMD veröffentlichten Spezifikationen für die ATI-Grafikkarten entwickelt. Parallel bedienen sich aber auch die Entwickler des X.org-Radeon-Treibers der Dokumentation und unterstützen beispielsweise schon die 3D-Beschleunigung.

RadeonHD 1.2 steht ab sofort zum Download bereit. Im X.org-Wiki findet sich auch eine Liste der vom Treiber unterstützten Hardware.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lord_Pinhead 12. Apr 2008

Sollte nicht passieren, musstest du nicht vielleicht einen Treiber für die Kamera unter...

Sukram71 11. Apr 2008

Ich muss dir zustimmen. Ich hatte bis vor 2 Wochen auch ne Radion 9800 Pro (RV350). Die...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /