Abo
  • Services:

Statt Flash und Platte: Racetrack-Memory macht Fortschritte

Anerkennung der IBM-Forschung in "Science"

Das bereits im Herbst 2007 vorgestellte Forschungsprojekt zu "Racetrack-Memory" von IBM gewinnt nun auch wissenschaftliche Anerkennung. In zwei Artikeln des US-Magazins "Science" beschreiben die Wissenschaftler ihre Idee näher. Mit den Racetracks sollen Flash-Speicher und Festplatten abgelöst werden - bei 100-mal höherer Kapazität als heute üblich.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM ist auf seinen Rennbahnspeicher reichlich stolz: Schon seit drei Jahren berichtet der Konzern darüber, im September 2007 erhielt das Projekt durch ein Interview des Chef-Entwicklers und IBM Fellows Stuart Parkin in der New York Times weltweite Aufmerksamkeit. Nun beschreiben die Forscher die Technik in zwei Artikeln der Zeitschrift "Science" näher, das Magazin erscheint in den USA am heutigen 11. April 2008.

Video: IBM-Animation des Racetracks

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

Konzept des Racetracks (Bild: IBM)
Konzept des Racetracks (Bild: IBM)
Der Rummel und auch das öffentliche Interesse an Racetrack-Memory kommen dabei nicht von ungefähr: Die neue Technik soll langfristig Flash-Speicher und Festplatten ersetzen. Gespeichert werden die Informationen nicht mehr in Form von Ladungen oder Magnetfeldern. Stattdessen werden magnetische Domänenwände über einen Nanodraht verschoben und zwar mit umgerechnet 100 Metern pro Sekunde. Die Zugriffszeiten bewegen sich dabei im Bereich unter einer Nanosekunde, sind also mehrfach geringer als bei Flash-Speichern. Zudem soll es anders als bei Flash keine Abnutzungserscheinungen geben.

Als Festplattenalternative soll sich der Racetrack eignen, weil er bewegungslos arbeitet. Medium und Schreib-/Lese-Kopf stehen fest und sind per Halbleitertechnik gefertigt. Da der Racetrack auch die dritte Dimension ausnutzt, soll seine Datendichte laut IBM rund 100-mal höher liegen als bei heute verfügbaren Festplatten.

Während die Technik durch die Veröffentlichung in "Science" nun ihren wissenschaftlichen Ritterschlag erhalten hat, rudert IBM bei den Vorhersagen einer kommerziellen Anwendung zurück. Hatte Stuart Parkin noch im September 2007 geschätzt, das Verfahren könnte in drei bis fünf Jahren marktreif sein, so spricht IBM in einer Mitteilung zu den Science-Artikeln von bis zu 10 Jahren für die Serienreife. Erforscht ist bisher nur der Effekt selbst in Labor-Konstruktionen, ein Racetrack-Chip mit Millionen der Nanodraht-Schleifen wurde noch nicht demonstriert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. 449€

olleIcke 21. Jan 2011

erinnert mich voll an die tollen Doom 3 PDA Videos die man überall gefunden hat. z.B...

Noone1 13. Apr 2008

http://de.wikipedia.org/wiki/Magnet_bubble_memory

pw 12. Apr 2008

Daran musste ich auch denken. Aber wo ich dann noch IBM gelesen habe, fielen mir doch...

k9 11. Apr 2008

Im Artikel steht die Antwort: Verschiebung der Korngrenzen. Diese darf man in erster...

Bla22 11. Apr 2008

8 * 1/8 = 1; 8>1 "Um ein vielfaches geringer", ein völlig korrekter, gebräuchlicher...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
  3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /