Abo
  • Services:

Dimdim - kostenlose Konferenz-Lösung für den Browser

Desktop-Sharing, Whiteboard, Präsentationen, Text- und Sprach-Chat

Mit Dimdim ist eine kostenlose Konferenzlösung für den Browser erschienen, die es Teams ermöglicht, über das Internet an Präsentationen teilzunehmen und miteinander zu kommunizieren. Die Webanwendung unterstützt Text- und Sprach-Chats, Präsentationen von Powerpoint-Folien sowie PDFs mit Markierungsfunktionen bis hin zu Funktionen wie Desktop-Sharing und einem elektronischen Whiteboard. Die Webapplikation ist als Open-Source-Version kostenfrei erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Dimdim kennt zwei Rollen: die des Konferenzleiters und die des Zuschauers. Der Leiter legt fest, welche der verfügbaren Funktionen für die jeweilige Konferenz gestattet sind und welche Konferenzteilnehmer zugelassen sind. Er legt außerdem den Zeitpunkt des virtuellen Termins fest.

Stellenmarkt
  1. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Die Teilnehmer erhalten per E-Mail ihre Einladung und können direkt an den Sitzungen teilnehmen. Eine Zusatzsoftware muss nicht installiert werden - Adobes Flash wird allerdings vorausgesetzt. Als Teilnehmer kann man Dimdim unter Windows, Linux und MacOS X und mit den Browsern Firefox 1.5.x und 2.x, Internet Explorer 6 und 7 sowie Safari 2 und 3 nutzen. Der Konferenzleiter muss derzeit noch unter Windows arbeiten und entweder Firefox bzw. den Internet Explorer nutzen sowie ein Browser-Plug-in installieren.

Hochgeladene PDFs und Powerpoint-Dateien werden in Flash umgewandelt, damit sie von jedem Teilnehmer ohne zusätzliche Software betrachtet werden können. Der Konferenzleiter kann für alle Teilnehmer umblättern, eigene Notizen mit einem umfangreichen Zeichenwerkzeug anbringen und auch den Teilnehmern den Zugriff aufs Whiteboard gestatten.

Beim Textchat sind sowohl öffentliche als auch private Kommunikationsmöglichkeiten vorhanden - beim Sprachchat kann Teilnehmern per Mausklick das Wort erteilt bzw. auch wieder entzogen werden. Die Konferenzen können vorab aufgesetzt und mit Hilfe eines Terminplaners organisiert werden.

Die kostenlose Version von Dimdim finanziert sich über Werbung. Alternativ stehen kostenpflichtige Pakete zur Verfügung, deren Kosten sich nach der Zahl der Teilnehmer berechnen, wobei die Preisliste bei jährlich rund 100,- US-Dollar beginnt. Diese Varianten sind werbefrei und können auch optisch an das Erscheinungsbild des Unternehmens angepasst werden.

Die Lösung ist nach Angaben des Herstellers für bis zu 1.000 Teilnehmer geeignet, an der kostenlosen Variante können sich pro Konferenz jeweils nur 20 Personen anmelden. Außerdem gibt es eine Open-Source-Variante, die unter der GPL veröffentlicht wurde. Sie bietet den Funktionsumfang der kostenpflichtigen Version - muss dann allerdings auf dem eigenen Server betrieben werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. 9,99€

spreed. 08. Jul 2008

Kennt jemand spreed (http://www.spreed.com), einen kostenlosen Webmeeting Dienst in...

Puh 12. Apr 2008

Meetung sollte das bestimmt nicht heißen und wo ist denn das erforderliche Plug-in? Weder...

Robert S. 11. Apr 2008

Bedenke nur die Geschwindikeit des Wandels der letzten Jahre. Ich könnte mir durchaus...

Andreas Heitmann 11. Apr 2008

Liebe Freunde von HP, schmeißt eueren Virtual Classroom weg und nutzt dieses innovative...

janaco 11. Apr 2008

Aber ohne Audio, oder?


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /