Nikon-Kompaktkamera mit 9 Megapixeln und WLAN

Optische Bildstabilisierung mit an Bord

Nikon hat mit der Coolpix S52c ein neues Kompaktmodell mit WLAN-Funktion vorgestellt, das nun 9 Megapixel Auflösung erreicht. Sie besitzt ein in dieser Kameraklasse vorherrschendes 3fach-Zoomobjektiv (38 bis 114 mm bei Kleinbild), das eine optische Stabilisierung gegen Verwackler bei langen Verschlusszeiten bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Coolpix S52c
Coolpix S52c
Die Coolpix S52c ist mit einem 1/2,5-Zoll-CCD-Sensor bestückt. Das Objektiv ragt nicht aus dem Kamera-Gehäuse heraus - es ist im Inneren der Kamera wie ein Periskop aufgebaut und mit Anfangsblendenöffnungen von F3,3 bzw. F4,2 konstruktionsbedingt nicht besonders lichtstark. Der optische Aufbau besteht aus 12 Linsen in 9 Gruppen und verfügt zur Bildstabilisation über eine bewegliche Linsengruppe.

Stellenmarkt
  1. (Junior-) Referent (m/w/d) Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. SAP HCM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Haßfurt
Detailsuche

Auf der Kamera-Rückseite sitzt ein 3-Zoll-TFT-LCD mit 230.000 Bildpunkten, der bis auf einige wenige Bedienelemente fast die gesamte Fläche einnimmt. Die Lichtempfindlichkeit kann zwischen ISO 100 und 3.200 reguliert werden, wobei die Automatik nur zwischen ISO 100 bis 800 hin- und herschaltet. Im Modus "Hohe Empfindlichkeit" geht die Kamera bis zu ISO 2.000.

Coolpix S52c
Coolpix S52c
Die Coolpix S52c verfügt außer über einen USB-Anschluss sowie WLAN nach IEEE 802.11b/g. Fotos können so drahtlos per Knopfdruck versandt und weitergegeben werden. Internetbenutzer können dabei den Nikon Service "my Picturetown" nutzen, die Nikon-eigene Website zum Speichern von Fotos und Videos. Auf diese Plattform können kostenlos bis zu 2 GByte Bilder und Filme geladen werden. Auf eine herstellerunabhängige Bilderplattform kann man die Bilder von der Kamera aus leider nicht übertragen.

Die Kamera fokussiert mit einer Gesichtserkennung selbstständig auf Personen und passt die Belichtung darauf an. Ergänzt werden die Kamerafunktionen durch 15 Motivprogramme. Die "D-Lighting"-Funktion hellt unterbelichtete Bildpartien auf, während gut belichtete Partien verschont bleiben sollen. Darüber hinaus können Bilder mit einer automatischen Korrektur des Rote-Augen-Effekts oder einem Monochromfilter für Schwarz-Weiß-, Sepia- oder Blautönungen bearbeitet werden. Die Orginalversion des Bildes bleibt in allen Fällen als separate Datei erhalten.

Coolpix S52
Coolpix S52
Das Schwestermodell der neuen Nikon-Kamera heißt Coolpix S52. Ihr fehlt die WLAN-Funktion, dafür ist sie etwas kleiner: Die Coolpix S52c misst ca. 59 x 97,5 x 21 mm, die S52 ca. 59 x 93 x 21 mm. Die Kameras wiegen jeweils rund 125 Gramm und werden mit SD-Karten bestückt. Der interne Speicher ist 32 MByte groß.

Die Coolpix S52c ist in der Farbe Schwarzviolett, die Coolpix S52 in Silber und Schwarzviolett erhältlich. Die Nikon Coolpix S52 soll ab Ende April 2008 und die Coolpix S52c voraussichtlich ab Anfang Mai 2008 im Handel erhältlich sein. Für die WLAN-Kamera werden rund 320,- Euro verlangt, die Coolpix S52 kostet 270,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Spitz 13. Apr 2008

Und DIR ist schon klar, dass der erste Beitrag 100% ironisch gemeint war??

Johnny Cache 13. Apr 2008

In dem Zusammenhang frage ich schon was eine Kamera mit einem Telefon zu tun haben soll...

grüntee 12. Apr 2008

Schon die neue Olympus E-420 mit Pancake-Objektiv (= Set Objektiv) gesehen?

looool 12. Apr 2008

LOL :-D

Pipimultol 12. Apr 2008

"...das nun 9 Megapixel Auflösung erreicht" BLÖDSIN! Diese klumpen Schrott erreichen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /