Abo
  • IT-Karriere:

Red Hat, EFF & Co. kontra Patente auf Software

US-Berufungsgericht könnte im Fall Bilski Patentgeschichte schreiben

Im Mai 2008 wird das oberste US-Berufungsgericht in Patentfragen, der Court of Appeals for the Federal Circuit (CAFC), entscheiden, ob und unter welchen Umständen Patente auf Geschäftsmethoden zulässig sind. In den Fall hat sich neben der Electronic Frontier Foundation auch Red Hat eingeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,

Bernard L. Bilski und Rand A. Warsaw sind zwei geschäftstüchtige Unternehmer aus der Energiebranche. Zusammen haben sie eine Idee entwickelt, wie man die Abhängigkeit des Energieverbrauchs von Wetterwechseln zu Geld machen kann. Auf diese neue Geschäftsmethode haben die beiden Erfinder ein Patent angemeldet. Das US-Patentamt lehnte jedoch die Patenterteilung ab. Der Einspruch von Bilski und Warsaw gegen die Ablehnung wurde im September 2006 ebenfalls zurückgewiesen.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Der Patentprüfer hatte seine Ablehnung unter anderem damit begründet, dass die in der Patentanmeldung beschriebene Erfindung gänzlich ohne Technik auskommt: "Die Erfindung ist nicht auf einem spezifischen Gerät implementiert, sondern manipuliert lediglich eine abstrakte Idee und löst ein rein mathematisches Probleme ohne konkreten Bezug zu einer praktischen Anwendung". Die Berufungskammer des Patentamts war dieser Argumentation gefolgt, als sie feststellte, dass die Patentansprüche keine patentierbare Erfindung beschreiben.

Gegen diese Ablehnung sind Bilski und Warsaw vor Gericht gezogen. Am 1. Oktober 2007 hatte vor dem CAFC eine Anhörung in der Sache stattgefunden. In der Folge hatten die Richter in einer ungewöhnlichen Ankündigung Mitte Februar 2008 mitgeteilt, über den Fall en banc entscheiden zu wollen. Das bedeutet, dass statt den üblichen drei alle zwölf Richter gemeinsam entscheiden werden. En-banc-Entscheidungen werden üblicherweise nur in Fällen von außergewöhnlicher Bedeutung angesetzt. Experten rechnen deshalb mit einer Grundsatzentscheidung über die Patentierbarkeit von Geschäftsmethoden.

In Anbetracht der jüngsten Rechtsprechung des obersten US-Gerichts, des Supreme Courts, in Patentangelegenheiten spricht einiges dafür, dass der CAFC die Patentierbarkeit von Geschäftsmethoden drastisch einschränken oder sogar ganz ausschließen könnte. So hat der CAFC in seiner Mitteilung selbst die Frage aufgeworfen, ob die Entscheidung im Fall State Street von 1998 neu zu bewerten ist. Damals hatte der CAFC entschieden, dass eine computerimplementierte, neue Geschäftsmethode als Erfindung patentierbar sei.

Weil im Fall Bilski so viel auf dem Spiel steht, haben sich unter anderem die Electronic Frontier Foundation (EFF) und auch Red Hat eingeschaltet. Die EFF hatte am 10. April 2008 gemeinsam mit der Samuelson Law, Technology & Public Policy Clinic der Universität Berkeley, der Bürgerrechtsorganisation Public Knowledge und dem Verbraucherschutzverband Consumers Union ein Schreiben an das Gericht geschickt, in dem sie Unterstützung für die Position des US-Patentamts bekundet.

Auch der Linux-Distributor Red Hat hat sich auf die Seite des Patentamts geschlagen. Red Hat argumentiert ausdrücklich gegen Softwarepatente. In einer Stellungnahme von Red Hat heißt es dazu: "Open-Source-Software ist einer der dynamischsten und innovativsten Bereiche der US-Wirtschaft. Aber das US-Patentsystem stellt ein kostspieliges Hindernis für Open-Source-Innovation dar [...]. Wenn der [CAFC] sich mit den Voraussetzungen für die Patentierbarkeit auseinandersetzt, drängen wir [...] darauf, dass er die perversen Effekte unseres Patentsystems im Hinblick auf Open Source berücksichtigt und engere Voraussetzungen für die Patentierbarkeit festlegt." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,56€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 21,99€
  4. 137,70€

LisasPapa NL 11. Apr 2008

Die Überschrift ist schlecht gewählt, da sie sugeriert, Du bist für SW-Patente, aber...

ubuntu_user 10. Apr 2008

hat man ja nicht... das ist urheberrecht.. und das ist durchaus sinnvoll bei...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /