Britische Datenschützer: Phorm braucht Zustimmung der Nutzer

Datenschützer wollen Testphase des Werbedienstes überwachen

Die oberste britische Datenschutzbehörde, das Information Commissioner Office (ICO), hat sich zu den Plänen des Anbieters Phorm geäußert. Nach Ansicht der Datenschützer müssen die Nutzer explizit zustimmen ("opt-in"), dass Phorm ihre Webaktivitäten analysiert, um personalisierte Werbung auszuliefern. Das verlangten die europäischen Datenschutzrichtlinien.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Artikel 7 der europäischen Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation müssen Provider die Zustimmung der Nutzer einholen, wenn sie deren Verkehrsdaten nutzen. "Das bestätigt die Ansicht, dass der Phorm eine Zustimmung braucht, um anhand von Verkehrsdaten zielgerecht Werbung an Internetnutzer auszuliefern", schreiben die britischen Datenschützer in einer Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. Digital Officer (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Category Development Manager / Space Planning (w/m/d)
    dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
Detailsuche

Für Phorm dürfte diese Nachricht ungelegen gekommen. Der Anbieter setzt nämlich auf ein "opt-out"-Verfahren, das bedeutet, Nutzer müssen den Dienst explizit ablehnen. Der Anbieter hat vor, Nutzern Werbung auszuliefern, die zu ihren Interessen passt. Dazu will Phorm das Nutzungsverhalten analysieren. Die Zugangsprovider sollen Phorm die Verkehrsdaten ihrer Kunden zur Verfügung stellen, die Phorm dann auf Schlüsselwörter durchsucht. Phorm arbeitet mit mehreren großen britischen Providern zusammen, darunter auch British Telecom.

Ob sie das Phorm-System beanstanden, hänge davon ab, ob sich die Angaben von Phorm als wahr erweisen, so die Datenschützer. Der Werbedienstleister habe ihnen gegenüber versichert, dass er selbst die von den Nutzern besuchten Seiten sowie deren Suchanfragen nicht einsehen könne. Die Zugangsprovider bekämen keine Informationen darüber, welche Werbung an ihre Kunden ausgeliefert worden sei.

Die Datenschützer hätten bislang "keinen Grund, die Informationen, die Phorm vorgelegt hat, anzuzweifeln". Allerdings seien schon mehrfach öffentlich Bedenken gegen das Phorm-System vorgebracht worden. Zu den Kritikern gehört auch der Internetpionier Tim Berners-Lee. Die Datenschutzbehörde wird die Tests und die Einführung des Phorm-Systems überwachen. Ihre Meinung werde "stark von der Erfahrung jener Nutzer beeinflusst werden, die sich dafür entschieden haben, an den Tests teilzunehmen und von der Art und Weise, wie sie diese Entscheidung treffen konnten."

Die Behörde betonte, sie kümmere sich allein um die Frage des Datenschutzes. Die mehrfach vorgebrachten Vorwürfe, der Phorm-Dienst bringe eine "gesetzeswidrige Überwachung der Kommunikation" mit sich, fielen in die Zuständigkeit des Innenministeriums.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

ds 10. Apr 2008

In dem Inselstaat gab es in der Neuzeit keine Diktatur im eigentlichen Sinne. Es gab...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /