Abo
  • IT-Karriere:

Britische Datenschützer: Phorm braucht Zustimmung der Nutzer

Datenschützer wollen Testphase des Werbedienstes überwachen

Die oberste britische Datenschutzbehörde, das Information Commissioner Office (ICO), hat sich zu den Plänen des Anbieters Phorm geäußert. Nach Ansicht der Datenschützer müssen die Nutzer explizit zustimmen ("opt-in"), dass Phorm ihre Webaktivitäten analysiert, um personalisierte Werbung auszuliefern. Das verlangten die europäischen Datenschutzrichtlinien.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Artikel 7 der europäischen Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation müssen Provider die Zustimmung der Nutzer einholen, wenn sie deren Verkehrsdaten nutzen. "Das bestätigt die Ansicht, dass der Phorm eine Zustimmung braucht, um anhand von Verkehrsdaten zielgerecht Werbung an Internetnutzer auszuliefern", schreiben die britischen Datenschützer in einer Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. CureVac AG, Tübingen

Für Phorm dürfte diese Nachricht ungelegen gekommen. Der Anbieter setzt nämlich auf ein "opt-out"-Verfahren, das bedeutet, Nutzer müssen den Dienst explizit ablehnen. Der Anbieter hat vor, Nutzern Werbung auszuliefern, die zu ihren Interessen passt. Dazu will Phorm das Nutzungsverhalten analysieren. Die Zugangsprovider sollen Phorm die Verkehrsdaten ihrer Kunden zur Verfügung stellen, die Phorm dann auf Schlüsselwörter durchsucht. Phorm arbeitet mit mehreren großen britischen Providern zusammen, darunter auch British Telecom.

Ob sie das Phorm-System beanstanden, hänge davon ab, ob sich die Angaben von Phorm als wahr erweisen, so die Datenschützer. Der Werbedienstleister habe ihnen gegenüber versichert, dass er selbst die von den Nutzern besuchten Seiten sowie deren Suchanfragen nicht einsehen könne. Die Zugangsprovider bekämen keine Informationen darüber, welche Werbung an ihre Kunden ausgeliefert worden sei.

Die Datenschützer hätten bislang "keinen Grund, die Informationen, die Phorm vorgelegt hat, anzuzweifeln". Allerdings seien schon mehrfach öffentlich Bedenken gegen das Phorm-System vorgebracht worden. Zu den Kritikern gehört auch der Internetpionier Tim Berners-Lee. Die Datenschutzbehörde wird die Tests und die Einführung des Phorm-Systems überwachen. Ihre Meinung werde "stark von der Erfahrung jener Nutzer beeinflusst werden, die sich dafür entschieden haben, an den Tests teilzunehmen und von der Art und Weise, wie sie diese Entscheidung treffen konnten."

Die Behörde betonte, sie kümmere sich allein um die Frage des Datenschutzes. Die mehrfach vorgebrachten Vorwürfe, der Phorm-Dienst bringe eine "gesetzeswidrige Überwachung der Kommunikation" mit sich, fielen in die Zuständigkeit des Innenministeriums.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 0,49€
  3. (-91%) 5,25€

ds 10. Apr 2008

In dem Inselstaat gab es in der Neuzeit keine Diktatur im eigentlichen Sinne. Es gab...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /