Abo
  • Services:
Anzeige

Britische Datenschützer: Phorm braucht Zustimmung der Nutzer

Datenschützer wollen Testphase des Werbedienstes überwachen

Die oberste britische Datenschutzbehörde, das Information Commissioner Office (ICO), hat sich zu den Plänen des Anbieters Phorm geäußert. Nach Ansicht der Datenschützer müssen die Nutzer explizit zustimmen ("opt-in"), dass Phorm ihre Webaktivitäten analysiert, um personalisierte Werbung auszuliefern. Das verlangten die europäischen Datenschutzrichtlinien.

Laut Artikel 7 der europäischen Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation müssen Provider die Zustimmung der Nutzer einholen, wenn sie deren Verkehrsdaten nutzen. "Das bestätigt die Ansicht, dass der Phorm eine Zustimmung braucht, um anhand von Verkehrsdaten zielgerecht Werbung an Internetnutzer auszuliefern", schreiben die britischen Datenschützer in einer Mitteilung.

Anzeige

Für Phorm dürfte diese Nachricht ungelegen gekommen. Der Anbieter setzt nämlich auf ein "opt-out"-Verfahren, das bedeutet, Nutzer müssen den Dienst explizit ablehnen. Der Anbieter hat vor, Nutzern Werbung auszuliefern, die zu ihren Interessen passt. Dazu will Phorm das Nutzungsverhalten analysieren. Die Zugangsprovider sollen Phorm die Verkehrsdaten ihrer Kunden zur Verfügung stellen, die Phorm dann auf Schlüsselwörter durchsucht. Phorm arbeitet mit mehreren großen britischen Providern zusammen, darunter auch British Telecom.

Ob sie das Phorm-System beanstanden, hänge davon ab, ob sich die Angaben von Phorm als wahr erweisen, so die Datenschützer. Der Werbedienstleister habe ihnen gegenüber versichert, dass er selbst die von den Nutzern besuchten Seiten sowie deren Suchanfragen nicht einsehen könne. Die Zugangsprovider bekämen keine Informationen darüber, welche Werbung an ihre Kunden ausgeliefert worden sei.

Die Datenschützer hätten bislang "keinen Grund, die Informationen, die Phorm vorgelegt hat, anzuzweifeln". Allerdings seien schon mehrfach öffentlich Bedenken gegen das Phorm-System vorgebracht worden. Zu den Kritikern gehört auch der Internetpionier Tim Berners-Lee. Die Datenschutzbehörde wird die Tests und die Einführung des Phorm-Systems überwachen. Ihre Meinung werde "stark von der Erfahrung jener Nutzer beeinflusst werden, die sich dafür entschieden haben, an den Tests teilzunehmen und von der Art und Weise, wie sie diese Entscheidung treffen konnten."

Die Behörde betonte, sie kümmere sich allein um die Frage des Datenschutzes. Die mehrfach vorgebrachten Vorwürfe, der Phorm-Dienst bringe eine "gesetzeswidrige Überwachung der Kommunikation" mit sich, fielen in die Zuständigkeit des Innenministeriums.


eye home zur Startseite
ds 10. Apr 2008

In dem Inselstaat gab es in der Neuzeit keine Diktatur im eigentlichen Sinne. Es gab...


kopfueber / 10. Apr 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ista Deutschland GmbH, Essen
  2. BST eltromat International GmbH, Leopoldshöhe
  3. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  4. Daimler AG, Affalterbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Ispep | 21:46

  2. Re: Wer von euch hat mit diesem Namen gerechnet?

    pythoneer | 21:37

  3. Grässlich!

    Darr | 21:28

  4. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 21:24

  5. Re: Früher war alles besser

    Phantom | 21:24


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel