• IT-Karriere:
  • Services:

Dritte Beta des Parallels Server

SDK für Entwickler enthalten

Ab sofort ist die dritte Beta des Parallels Server verfügbar, die noch kleinere Änderungen enthält. So wird nun etwa ein Software Development Kit (SDK) mitgeliefert, mit dem Entwickler selbst Management-Lösungen für die Server-Virtualisierung schreiben können. Parallels hat sich zudem nochmals zu der Situation von MacOS X als Gastsystem geäußert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie schon in Parallels' Desktop-Virtualisierungsprodukten sind nun auch beim Server spezielle Werkzeuge dabei, die innerhalb des Gastsystems installiert werden und für einen reibungsloseren Ablauf sorgen sollen. In der Regel lassen sich mit diesen Erweiterungen beispielsweise höhere Grafikauflösungen nutzen. Der Parallels Transporter für Virtual-to-Virtual- und Physical-to-Virtual-Migrationen ist nun ebenfalls Teil des Paketes.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

In der dritten Beta lassen sich zudem Aufgaben automatisieren, wofür derzeit noch Python zum Einsatz kommt. Später sollen weitere Skriptsprachen unterstützt werden. Mit dem enthaltenen SDK und den offenen APIs sollen sich außerdem Management-Lösungen für die Software entwickeln lassen. Parallels selbst verwendet laut eigenem Bekunden ebenfalls diese Schnittstellen und das SDK für die Server Management Console.

Der Parallels Server soll auf jeder x86- oder x64-Maschine mit Windows, Linux oder MacOS X laufen. Als Gastsystem kommen laut Anbieter über 50 Betriebssystemversionen in Frage, darunter Windows Server 2003, Windows Server 2008, MacOS X 10.5 Server, Red Hat Enterprise Linux, Suse Enterprise Linux sowie Sun Solaris - diese ebenfalls alle in ihren 64-Bit-Varianten. Nachdem viele Kunden nach MacOS X als Gast gefragt haben, hat Parallels sich dazu nochmals geäußert: Dies soll in einer zukünftigen Version verfügbar sein. Dabei bleibt aber weiter unklar, ob MacOS X nur - wie Apple es derzeit erlaubt - auf einem MacOS-Host oder auch beispielsweise in der Bare-Metal-Variante des Virtualisierers unterstützt würde.

Die dritte Beta-Version steht ab sofort zum Download für MacOS X, Windows, Linux und zur direkten Installation auf einem System zur Verfügung.

Die finale Veröffentlichung wird in zwei Teile gesplittet: Bereits in wenigen Wochen soll die Version für MacOS X verfügbar sein, hieß es auf Nachfrage von Golem.de. Wenig später dann werden die anderen Versionen folgen - hier müssten einige Teile noch intensiver getestet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. GTA 5 für 16,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 19,12€, Bioshock: Infinite für 7...

Stefen 10. Apr 2008

Ja und ja: http://www.parallels.com/en/products/server/wl/ Und wird nach dem Release...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /