DLP-Projektor mit 1.280 x 720 Pixeln für rund 900 Euro

HC1500 von Mitsubishi mit 25 db (A) Betriebsgeräusch

Mitsubishi hat mit dem HC1500 einen DLP-Projektor mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln vorgestellt, der vor allem durch seinen Preis besticht. Das Gerät, das für das Heimkino gedacht ist, soll ca. 900,- Euro kosten. Die Helligkeit gibt der Hersteller mit maximal 1.600 ANSI-Lumen an, das Kontrastverhältnis soll bei 2.500:1 liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

HC1500
HC1500
Der DLP-Projektor arbeitet mit einem Farbrad mit sieben Segmenten (2 x RGB & 1x Weiß), die dafür sorgen sollen, dass der berüchtigte Regenbogeneffekt nicht mehr auftritt, bei dem manche Zuschauer ein farbiges Lichtblitzen sehen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
  2. Entwickler SAP PI/PO Inhouse (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf
Detailsuche

HC1500
HC1500
Die Optik verfügt über einen manuell zu justierenden Zoom und muss manuell scharfgestellt werden. Die erzielbaren Bilddiagonalen rangieren zwischen einem und 7 Metern. Mitsubishi gibt ein Betriebsgeräusch von 25 dB (A) für den HC1500 an, der mit einer horizontalen und vertikalen, aber digitalen Trapezkorrektur aufwartet. Die Lampenlebensdauer beziffert der Hersteller auf bis zu 3.000 Stunden, wobei dies nur im helligkeitsreduzierten Modus prognostiziert wird.

Neben VGA und HDMI ist jeweils ein S-Video- und ein Komponenten- bzw. Composit-Anschluss vorhanden. Der Projektor misst 310 x 100 x 245 mm und bringt 2,9 kg auf die Waage. Der Mitsubishi HC1500 ist ab sofort für rund 900,- Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pro 99 10. Apr 2008

Ich habe einen AX100E von Panasonic und der kann nicht vernünftig hochskalieren. Mit PAL...

JTL 10. Apr 2008

Unglaublich, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass solche Angaben nicht stimmen. Bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /