Abo
  • Services:

Wissenschaftler: Datenträger aus Kohlendioxid herstellen

DVD-Produktion als Klimaschutz

In Zukunft wird aus Klimaschutzgründen voraussichtlich das Kohlendioxid aus Abgasen herausgefiltert. Doch wohin mit dem Gas? Verschiedene Möglichkeiten der Lagerung werden diskutiert, etwa, das Gas in unterirdische Höhlen zu pumpen. Jetzt haben zwei Wissenschaftler eine andere Nutzung vorgeschlagen: Sie wollen aus dem Kohlendioxid Datenträger herstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Polycarbonate (PC) sind harte und strapazierfähige Kunstststoffe, aus denen beispielsweise Plastikflaschen, Linsen und Gläser für Autoscheinwerfer, aber auch CDs und DVDs hergestellt werden. Nachteil von PC ist, dass sie teurer als andere Kunststoffe sind.

Recycling: Silberlinge werden bald aus Abgasen hergestellt (Quelle: ACS)
Recycling: Silberlinge werden bald aus Abgasen hergestellt (Quelle: ACS)
Stellenmarkt
  1. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Die Wissenschaftler Toshiyasu Sakakura vom National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST) im japanischen Tsukuba und Thomas Müller haben nun unabhängig voneinander Verfahren entwickelt, um PC aus Kohlendioxid (CO2) herzustellen. Ihre Forschungsergebnisse haben sie auf der 235. Jahrestagung der American Chemical Society (ACS) vorgestellt.

CO2 könne einfach aus Abgasen von fossilen Brennstoffen gewonnen werden, beschreibt Müller, Leiter des Catalytic Center (CAT) in Aachen, einem Gemeinschaftsprojekt der RWTH Aachen, von Bayer MaterialScience und Bayer Technology Service.

Schon heute liegt der Bedarf an PC bei mehreren Millionen Tonnen im Jahr. Nutze man also CO2 zu ihrer Herstellung, lasse sich eine Menge des für das Klima schädlichen Gases binden. "CO2 zu nutzen, um Polycarbonate herzustellen, wird vielleicht nicht das ganze Kohlendioxidproblem lösen, aber es kann einen wichtigen Beitrag leisten", ist Müller überzeugt.

Die neuen Verfahren haben noch einen weiteren Vorteil: Kohlendioxid ist ein günstiges Ausgangsmaterial. "Wenn wir teurere Ausgangsmaterialien durch CO2 ersetzen können, dann gibt es auch eine wirtschaftliche Antriebskraft", sagt Müller. Er glaubt deshalb, dass es auch nur wenige Jahre dauern wird, bis Kunststoffe aus CO2 auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

blub 18. Apr 2008

Haben diese Plaketten nciht was mit Feinstaub Emission zu tun ?

JanZmus 10. Apr 2008

Na und ? Dann muss man mit einer CD/DVD halt vorsichtig umgehen. Bei mir ist noch nie...

deraufdemBodenl... 10. Apr 2008

Danke! You make my day.

wushu 10. Apr 2008

"vorsicht Ironie"

Der Grüne 10. Apr 2008

Es ist dann nicht 1kg weniger in der Luft, sondern "nur" noch 4 anstatt 5 kg in der...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

      •  /