Ab jetzt: Quad-Core-Opterons mit Barcelona-Kern für alle (U)

AMD kündigt breite Verfügbarkeit der CPUs im B3-Stepping an

Um wenige Tage hat AMD sein Ziel verfehlt, noch im ersten Quartal 2008 Quad-Core-Opterons im neuen B3-Stepping anzubieten. Ab sofort sollen die Prozessoren ohne TLB-Bug jedoch sowohl an Server-Hersteller als auch die direkten Verkaufskanäle geliefert werden. Mit Dell, HP, IBM und Sun bieten nun nahezu alle namhaften Server-Hersteller Rechner mit den Barcelona-Opterons an.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem AMD im September 2007 den Barcelona-Kern offiziell vorgestellt hatte, begann rund um den Hoffnungsträger für den angeschlagenen Chip-Hersteller eine lange Pannenserie. Im dritten Quartal 2007 waren die Prozessoren kaum lieferbar und auch die Vorstellung des Desktop-Pendants "Phenom" im November 2007 misslang AMD gründlich.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) mit Entwicklungsmöglichkeit zum DevOps Engineer (w/m/d)
    Bildbau AG Neue Medien, Berlin
  2. SAP Cloud ERP Presales (w/m/d)
    All for One Group SE, verschiedene Standorte
Detailsuche

Mit dem Phenom wurde auch ein nun als "TLB-Bug" bezeichneter Fehler in allen Quad-Cores von AMD bekannt, aufgrund dessen auch die Auslieferung der Barcelona-Opterons vorläufig gestoppt wurde. AMD wollte die Chips im B2-Stepping nur noch an die Server-Hersteller verkaufen, die sich zusammen mit den Endkunden selbst um eine Behandlung des TLB-Bugs kümmern konnten.

Diese Zeiten sind nun jedoch vorbei, laut einer Mitteilung des Unternehmens vom 9. April 2008 können ab sofort alle Server-Hersteller die Opterons im fehlerkorrigierten B3-Stepping kaufen. Zudem sollen die Prozessoren nun auch an Händler und Wiederverkäufer geliefert werden. Seit dem Start mit maximal 2,0 GHz sind nun etliche Modelle dazugekommen, die Spitze markieren die Modelle Opteron 2360 für Server mit zwei CPU-Sockeln und Opteron 8360 für 8-Sockel-Server mit je 2,5 GHz. Welche Opterons welche Ausstattungsmerkmale mitbringen, hat AMD auf einer neuen Übersichtsseite zu den Produkten dokumentiert.

Laut AMD wollen nun Dell, HP, IBM und Sun ihre Server mit den Barcelona-Opterons in größeren Stückzahlen ausliefern - einzig Fujitsu-Siemens fehlt hier als prominenter Name. Bevorzugter "Launch-Partner" ist wie bei AMD so oft Hewlett-Packard, deren neue Linie "Proliant DL385 G5" AMD ausdrücklich erwähnt. Mit nur 2,3 GHz schnellen Barcelona-Opterons bestückt hat HP mit dem G5 auch einen neuen Rekord im Benchmark SPECfp_rate2006 für Zwei-Sockel-Server mit x86-Architektur aufgestellt. Das System erreicht laut SPEC-Webseite 89,3 Punkte, das schnellste Xeon-System, gestellt von SuperMicro, liegt mit 88,1 Punkten aber nur knapp dahinter.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf die SPEC-Benchmarks ist AMD besonders stolz, strich die SPEC Ende 2007 doch alle bisher von AMD und seinen Partnern eingereichten Ergebnisse der Barcelona-Opterons aus den Listen. Laut den Regeln der SPEC müssen Produkte, die für einen "Official Run" der Tests angemeldet wurden, spätestens 3 Monate nach dem Testzeitpunkt erhältlich sein - das hatte AMD nach seiner Ankündigung im September 2007 aber nicht geschafft.

Neben den vier großen Server-Herstellern erhofft sich AMD auch durch kleinere Anbieter gute Geschäfte mit den vierkernigen Opterons. Dafür wollen Asus, Gigabyte, Supermicro, Tyan und Uniwide passende Mainboards anbieten.

Nachtrag vom 10. April 2008, um 11:10 Uhr:

Wie AMD nach Erscheinen dieser Meldung erklärte, wird auch Fujuitsu-Siemens Server mit den Barcelona-Opterons anbieten. Diese Rechner sind von FSC selbst aber noch nicht angekündigt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /