Abo
  • Services:

Weiteres Wachstum bei Linux auf dem Server

IDC untersucht Markt im Auftrag der Linux Foundation

Die Marktforscher von IDC gehen davon aus, dass derzeit insgesamt 21 Milliarden US-Dollar in Linux investiert werden. Diese Zahl soll sich in den nächsten Jahren mehr als verdoppeln. Vor allem für Geschäftsanwendungen wird dem freien Betriebssystem im Server-Markt ein weiteres Wachstum vorausgesagt, heißt es in einem neuen Whitepaper.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Untersuchung wurde durch IDC im Auftrag der Linux Foundation durchgeführt, die Linux weiter verbreiten will. Dabei widmeten sich die Marktforscher in "The Role of Linux Servers in Commercial Workloads" (PDF) explizit dem Linux-Einsatz auf Servern im Enterprise-Umfeld. 2007 seien insgesamt 21 Milliarden US-Dollar in Linux investiert worden, bis 2011 soll dieses Volumen bei 49 Milliarden US-Dollar liegen, so IDC.

Während sich die ersten Linux-Serverinstallationen noch hauptsächlich auf Dienste wie Webserver, DNS, DHCP und Netzwerksicherheit bezogen, sieht IDC, dass vor allem mehr Geschäftsanwendungen unter Linux betrieben werden. Dazu zählen Datenbanken, ERP und allgemeine Prozessabläufe. Linux soll zudem in den nächsten Jahren weiteren Druck auf andere Plattformen wie Windows und Unix ausüben. Vor allem zunehmende Migrationen von Unix auf Linux beschleunigen laut IDC das Wachstum weiter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

BSDDaemon 10. Apr 2008

Arbeitsplatz-Sicherung auf Ewig ;-)

RedHerring 10. Apr 2008

Er mag Herringe. Am besten eisgekuehlt.

brusch 10. Apr 2008

Wenn Mao endlich wieder an die Macht kommt.

cfi 10. Apr 2008

Netter Post, nur den letzten Satz musst Du streichen. Es gibt kaum noch jemanden, der den...

XyZ 10. Apr 2008

Zitat: "...gehen davon aus, dass derzeit insgesamt 21 Milliarden US-Dollar in Linux...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /