Weiteres Wachstum bei Linux auf dem Server

IDC untersucht Markt im Auftrag der Linux Foundation

Die Marktforscher von IDC gehen davon aus, dass derzeit insgesamt 21 Milliarden US-Dollar in Linux investiert werden. Diese Zahl soll sich in den nächsten Jahren mehr als verdoppeln. Vor allem für Geschäftsanwendungen wird dem freien Betriebssystem im Server-Markt ein weiteres Wachstum vorausgesagt, heißt es in einem neuen Whitepaper.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Untersuchung wurde durch IDC im Auftrag der Linux Foundation durchgeführt, die Linux weiter verbreiten will. Dabei widmeten sich die Marktforscher in "The Role of Linux Servers in Commercial Workloads" (PDF) explizit dem Linux-Einsatz auf Servern im Enterprise-Umfeld. 2007 seien insgesamt 21 Milliarden US-Dollar in Linux investiert worden, bis 2011 soll dieses Volumen bei 49 Milliarden US-Dollar liegen, so IDC.

Während sich die ersten Linux-Serverinstallationen noch hauptsächlich auf Dienste wie Webserver, DNS, DHCP und Netzwerksicherheit bezogen, sieht IDC, dass vor allem mehr Geschäftsanwendungen unter Linux betrieben werden. Dazu zählen Datenbanken, ERP und allgemeine Prozessabläufe. Linux soll zudem in den nächsten Jahren weiteren Druck auf andere Plattformen wie Windows und Unix ausüben. Vor allem zunehmende Migrationen von Unix auf Linux beschleunigen laut IDC das Wachstum weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BSDDaemon 10. Apr 2008

Arbeitsplatz-Sicherung auf Ewig ;-)

RedHerring 10. Apr 2008

Er mag Herringe. Am besten eisgekuehlt.

brusch 10. Apr 2008

Wenn Mao endlich wieder an die Macht kommt.

cfi 10. Apr 2008

Netter Post, nur den letzten Satz musst Du streichen. Es gibt kaum noch jemanden, der den...

XyZ 10. Apr 2008

Zitat: "...gehen davon aus, dass derzeit insgesamt 21 Milliarden US-Dollar in Linux...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /