Abo
  • Services:
Anzeige

Mandriva Linux 2008.1 veröffentlicht

Distribution liefert KDE 4.0.3 mit

Mandriva hat die gleichnamige Linux-Distribution mit der Versionsnummer 2008.1 ("Spring") veröffentlicht. Diese enthält unter anderem neue Gnome- und KDE-Versionen sowie einige verbesserte Werkzeuge. Zum Download bereitstehen eine kostenlose und eine Live-Variante. Darüber hinaus gibt es auch eine kommerzielle Box-Version.

Mandriva mit Gnome
Mandriva mit Gnome
Vier Desktop-Varianten stehen in Mandriva 2008.1 zur Auswahl: KDE 3.5.9 und 4.0.3, Gnome 2.22 sowie Xfce 4.4.2. KDE 4.x wird dabei jedoch noch nicht als stabil genug angesehen und lässt sich daher als Extra installieren, wobei einige Pakete nur über das Repository verfügbar sein sollen. Wie schon Fedora verwendet nun auch Mandriva Pulse Audio als Soundserver. Durch eine Plug-in-Infrastruktur lassen sich hiermit Erweiterungen dynamisch einbinden.

Anzeige

Als Basis für die Linux-Distribution dient der Linux-Kernel 2.6.24. Mandriva hat diesen um eine aktuellere ALSA-Version ergänzt und der Kernel unterstützt die Xen-Virtualiserung. Zudem ist die Sicherheitslösung AppArmor enthalten, mit der sich Anwendungen kontrollieren lassen. Zusätzlich unterstützt der verwendete Kernel Asus' Eee-PC und soll sich auch direkt auf dem Minicomputer installieren lassen.

Zudem wurden die verschiedenen Administrationswerkzeuge überarbeitet. So zeigen einem die Paketverwaltungsprogramme Urpmi und Rpmdrake nun an, welche Datenmenge sie herunterladen müssen und wie viel Platz die Pakete auf der Festplatte belegen werden. Speziell für Linux-Einsteiger zeigt Rpmdrake in der Standardeinstellung nur Anwendungen mit grafischer Oberfläche an.

Mandriva mit KDE 4.0.3
Mandriva mit KDE 4.0.3
Mit der Netzwerkkonfiguration lassen sich nun auch wieder Treiber einrichten, die den Ndiswrapper nutzen; eine Software zum Laden von Windows-Netzwerktreibern unter Linux. Zusätzlich können mit dem Programm auch drahtlose Netzwerke konfiguriert werden, die eine EAP-Authentifizierung verwenden.

Mandriva 2008.1 liefert die übliche Anwendungssoftware wie OpenOffice.org 2.4, verschiedene Browser und die Onlinebanking-Anwendung Gnucash mit. Ferner sind über das Contrib-Repository Komponenten wie das Elisa-Mediacenter und der Videoplayer Miro erhältlich.

Die installierbare Live-Variante One sowie die komplett auf Open-Source-Bestandteile beschränkte Fassung der Distribution stehen ab sofort für die x86- und x64-Architekturen zum Download bereit. Das kommerzielle Powerpack steht für 49,- Euro zum Download bereit, die Box-Variante kostet 69,- Euro.


eye home zur Startseite
LordChaos 21. Mai 2008

Jo, stimmt, die Powerpacks enthalten SW wie z.B. LinDVD und Cedega.

Blubbb 11. Apr 2008

Sellt sich nur die Frage, on man schnell und ergonomisch arbeiten will. Ein optimales...

MatisseGroening 10. Apr 2008

Hallo, also das zu energische mit Linux Usern nervt. Es gibt eben Leute, die daraus...

/dev/random 10. Apr 2008

Stimmt, der bietet noch nichtmal dieses Feature. :)

BG.. 10. Apr 2008

Doch! Was macht man denn auf einem Computer ausser Schriftarten zu installieren :-D...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elizabeth Arden GmbH, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 13,99€
  2. 41,99€
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Wo ist da nun das Problem?

    Tuxgamer12 | 20:19

  2. gut konzertierte Werbemaßnahme

    cicero | 20:04

  3. Re: Börsen ohne Identitätsnachweis

    MaWoihf | 20:00

  4. Immer noch kein Tweet von Trump

    cicero | 19:58

  5. iPhone = 269,- Euro. Wozu Android?

    Chefkoch | 19:58


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel