Abo
  • IT-Karriere:

Novell arbeitet an eigenständiger Xen-Variante

Hypervisor soll noch 2008 verfügbar sein

Novell plant wohl, noch 2008 ein weiteres Virtualisierungsprodukt einzuführen. Das setzt weiter auf den freien Hypervisor Xen, umfasst aber nur noch ein abgespecktes Linux. Dazu passen würde, dass der Suse Linux Enterprise Server (SLES) 11 auch als Appliance angeboten werden soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Schon in SLES 10 verwendet Novell Xen zur Virtualisierung. Nun soll ein extra Produkt auf Basis des Hypervisors entwickelt werden, das mit Microsofts Hyper-V vergleichbar sein soll, berichtet eWeek. Da Xen eng mit Linux verstrickt ist, wird es sich nicht um einen eigenständigen Hypervisor handeln, das zugrunde liegende Linux-System soll jedoch stark abgespeckt sein.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. pdv Financial Software GmbH, Hamburg

Auch hätten sich Details wie die sichtbare Boot-Sequenz geändert, sagte Roger Levy, General Manager for the Open Platform Solutions, gegenüber eWeek. In der schlanken Linux-Fassung sollen die Hardware-Treiber sowie einige Management-Komponenten enthalten sein. Diese Kombination soll dann als eigenständiges Produkt mit einem eigenen Lebenszyklus noch 2008 veröffentlicht werden.

SLES 11 wird voraussichtlich auch als virtuelle Appliance angeboten werden. Diese ließe sich dann auf dem Virtualisierungsbündel einrichten. Mit diesem Modell will man dann auch Kunden ansprechen, die nicht alles auf einer großen Maschine laufen lassen wollen. Details, inwiefern der Hypervisor selbst sich von der Upstream-Xen-Variante unterscheidet, gibt es noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
    Indiegames-Rundschau
    Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
    2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
    3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

      •  /