US-Heimatschutzminister Chertoff warnt vor Cyberangriffen

Regierung will Frühwarnsystem für Computerattacken entwickeln

US-Heimatschutzminister Michael Chertoff hat auf der RSA Conference in San Francisco vor den Gefahren aus dem Internet gewarnt. Er verglich die Bedrohung aus dem Cyberspace mit den Terroranschlägen vom 11. September 2001. Die von RSA Security ausgerichtete Konferenz ist die größte über IT-Sicherheit.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir nehmen die Bedrohungen der virtuellen Welt genauso ernst wie solche der materiellen", sagte Chertoff. Mit zielgerichteten Angriffen über das Internet ließen sich etwa Finanzunternehmen oder Flugsicherungsstellen lahmlegen. Der Ausfall einer kritischen Infrastruktur könne aber durchaus Auswirkungen auf das ganze Land haben. Chertoff erinnerte an die Cyberangriffe auf Estland im Jahr 2007.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsberater (m/w/d) SAP ERP - Schwerpunkt SAP PP/WM
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. IT-Spezialist*in für die Clientadministration, Support und Hotline (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Deshalb wolle die Regierung ein Frühwarnsystem entwickeln, das vor Computerangriffen warne. Chertoff verglich das Projekt mit dem Manhattan Projekt, der Entwicklung und dem Bau der Atombombe im Zweiten Weltkrieg. Das System soll Teil des Einstein-Programms werden. Das Einstein-Programm ist das Intrusion-Detection-System der US-Regierung.

Experten halten ein solches Frühwarnsystem jedoch schlicht für unmöglich. Die Regierung wolle ein System entwickeln, das Angriffe vorhersieht, bevor sie durchgeführt werden, kommentierte ein Experte, der namentlich lieber nicht genannt werden wollte, gegenüber Wired. Das komme einer "Hellsehmaschine" gleich.

Chertoff gab in seiner Rede zu, dass ein solches System schwierig umzusetzen sei. Das bedeute aber nicht, dass man diese Aufgabe deshalb nicht angehen, sondern dass man die Ärmel hochkrempeln und anfangen sollte, so der Minister.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Sicherung der nationalen Computer- und Internetinfrastruktur sei jedoch eine Aufgabe, die die Regierung nicht allein übernehmen könne. Er rief deshalb die anwesenden Vertreter der IT-Industrie zur Mitarbeit auf: "Bitte schicken Sie einige ihrer hellsten und besten Köpfe, um für die Regierung Dienst zu tun." Es sei das Beste, was die IT-Spezialisten für ihr Land tun könnten.

Das kann allerdings auch nicht sehr viel mehr als die Ehre bieten. Wie Chertoff in einer Pressekonferenz im Anschluss an seine Rede gegenüber der BBC zugab, könne die Regierung, was die Bezahlung betrifft, nicht mit der Privatwirtschaft konkurrieren. Der Wunsch, ihrem Land zu dienen, solle die künftigen Mitarbeiter motivieren. Das sei ein Aufruf, mehr "für das Allgemeinwohl als für die eigene Bereicherung" zu tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Monty2 10. Apr 2008

Der Typ ist doch paranoid.

Roland D. 09. Apr 2008

Wer dafür keine physikalisch vom Internet getrennten Kommunikationsleitungen benutzt...

philly 09. Apr 2008

keiner attakiert uns..

Sukram71 09. Apr 2008

"Die Hard 4.0" gesehen ... :) "FireSale" geht in Wirklichkeit bestimmt soo nicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hausanschluss
Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
Artikel
  1. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vorratsdatenspeicherung: Union fordert Machtwort von Bundeskanzler Scholz
    Vorratsdatenspeicherung
    Union fordert Machtwort von Bundeskanzler Scholz

    Die Union fordert beharrlich die anlasslose Speicherung von IP-Adressen. Doch das dürfte Ermittlern nur in den wenigsten Fällen helfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /