• IT-Karriere:
  • Services:

Außenministerium verzichtet auf OOXML

SAGA 4.0 empfiehlt OpenDocument-Format

Auch nachdem die ISO Microsofts Office Open XML (OOXML) zum Standard erkoren hat, will das Auswärtige Amt den Standard nicht einsetzen. Das Bundesinnenministerium empfiehlt derweil in seiner neuen Version des Dokuments "Standards und Architekturen für E-Government-Anwendungen" (SAGA), das OpenDocument-Format (ODF) zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Auswärtige Amt werde OOXML so lange nicht einsetzen, bis es unabhängig von der Plattform verfügbar sei, zitiert IDABC (Interoperable Delivery of European eGovernment Services to public Administrations, Businesses and Citizens) den Leiter der IT-Abteilung des Außenministeriums Rolf Theodor Schuster. Es reiche nicht aus, dass Novell OOXML in Suse Linux implementiere, so Schuster. Das Amt ist derzeit dabei, seine 11.000 Desktops auf Linux zu migrieren und will diesen Vorgang 2009 abschließen.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Bezirkskliniken Schwaben, Günzburg

Auch müsse sich der ISO-Standard einheitlich umsetzen lassen, es könne nicht sein, dass nur Teilmengen oder aber mehr als im Standard beschrieben, von einer Software unterstützt wird. So lange dies nicht der Fall sei, werde auch das Auswärtige Amt auf den Einsatz von OOXML verzichten.

Die im Bundesinnenministerium beheimatete "Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung" (KBSt) hat bereits vor einigen Wochen ihr Dokument SAGA 4.0 veröffentlicht. Darin wird im Punkt "Formate für Textdokumente zum Informationsaustausch" ausdrücklich auch der OOXML-Konkurrent ODF 1.0 empfohlen. OOXML selbst steht laut dem Dokument "unter Beobachtung".

OOXML wurde Anfang April 2008 als ISO-Standard abgesegnet, nachdem die Ja-Stimmen im ersten Wahlgang im September 2007 nicht reichten. ODF war bereits 2006 zur Norm erklärt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,44€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 12,99€

Catology 11. Apr 2008

http://www.rhein-main.net/sixcms/detail.php/1777880+joschka+fischer+wappen&hl=de&ct=clnk...

Nico00 10. Apr 2008

Nein, Novell gehört nicht zu Microsoft. Sie haben nur einen Vertrag bezüglich Vergabe...

Hellsehr 09. Apr 2008

Siehe die Nachricht von Golem am 17.04.2008: Außenministerium setzt nun doch auf OOXML...

Behörde 09. Apr 2008

kT

Herr Hodentöter 09. Apr 2008

Dass Novell einer neuen Monopolisierung so Vorschub leistet, indem man dort gemeinsame...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /