Hydro-Cluster: IBM-Supercomputer mit direkter Wasserkühlung

40 Prozent weniger Energie für Kühlung von Rechenzentren

Mit dem neuen Rack-Einschub "Power 575" bietet IBM erstmals ein Cluster-System an, bei dem die einzelnen Prozessoren mit einer direkten Wasserkühlung versehen sind. Dadurch soll die Effizienz von Kühlanlagen für große Rechenzentren steigen und Energie gespart werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Power 575 mit Wasser-Kühlkörpern
Power 575 mit Wasser-Kühlkörpern
IBMs Kühlkonzept erinnert dabei stark an die auch bei Desktop-PCs verwendeten Lösungen: Auf den Heatspreadern der Power6-Prozessoren sitzen von Wasser durchspülte Kühlkörper aus Kupfer. Von dort wird das Wasser auch über Chipsatz und Speicherbänke geführt - und schließlich aus dem Rack. In künftigen Versionen will IBM die Dies auch direkt von Wasser umspülen lassen.

Stellenmarkt
  1. Embedded-Entwickler (m/w/d) Bildverarbeitung
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Jeder der Rechner-Einschübe ist an eine zentrale Wasserleitung des Racks angeschlossen, die zu den Wärmetauschern des gesamten Rechenzentrums führen kann. IBM plant für die Zukunft aber auch, das Warmwasser für Heizungen zu verwenden, per Fernwärme auch für Privathaushalte. Schon heute werden die Bürogebäude von Rechenzentren gelegentlich per Supercomputer-Wärme beheizt, etwa im Leibniz Rechenzentrum in Garching bei München.

Video: IBM Hydro-Cluster Supercomputer

Bisher wird bei den meisten Supercomputer-Anlagen aber die Wärme aus dem Rechner zunächst per Luft befördert, die warme Luft dann über eine Klimaanlage gekühlt. Neu ist bei IBMs Ansatz die direkte Kopplung der Rechnerabwärme an Wasser. Eines der Ziele ist nicht nur die zuverlässige Kühlung der Power6-Prozessoren, die mit bis zu 5 GHz getaktet werden können - die Energieeinsparung ist IBM ebenso wichtig.

Vision: Häuschen heizen per Supercomputer
Vision: Häuschen heizen per Supercomputer
Beim Vergleich zweier Power-575-Anlagen aus 12 Racks mit und ohne Wasserkühlung will IBM in eigenen Tests statt 18 nur noch 2 Klimaeinheiten für die Kühlung des Raumes benötigt haben. Bei gleicher Rechenleistung soll dabei der Energieaufwand für die Kühlung um 40 Prozent niedriger ausgefallen sein. Bei rein luftgekühlten Rechenzentren geht man derzeit als Faustregel davon aus, für die Kühlung mindestens denselben Energiebedarf wie für die Stromversorgung der Rechner selbst einzukalkulieren.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wasserkreislauf auf der CPU
Wasserkreislauf auf der CPU
Jeder der im Power 575 verwendeten Power6-Prozessoren kann als Dual-Core-CPU ausgeführt sein, mit 16 Sockeln pro Einschub von zwei Höheneinheiten kommt IBM so auf 448 Kerne pro Rack. In den Test-Installationen von IBM liefen die Prozessoren bisher aber nur mit 4,7 GHz, dennoch soll jedes Rack schon 600 GFlops Rechenleistung erreichen.

Die ersten prominenten Kunden für seinen Hydro-Cluster hat IBM auch schon gefunden. So sollen die Power 575 unter anderem beim Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching bei München und in Boulder, im US-Bundesstaat Colorado, beim "National Center for Atmospheric Research" für Klimaforschung eingesetzt werden.

Die Rechner laufen unter AIX oder Linux, IBM will sie nach den Prototypen-Installationen im Mai 2008 ausliefern und auch erst dann die Preise bekanntgeben. Entwickelt wurde die Wasserkühlung in den IBM-Labors in Zürich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hoFFy 10. Apr 2008

GreenIT wäre es aber erst wirklich, wenn die Rasenheizung des örtlichen Stadions und die...

x-freak 09. Apr 2008

Und welche schweren Rechenaufgaben soll die dann übernehmen ? xD Sonst gibts nur kalten...

CRT 09. Apr 2008

Gute Entwicklung. Man bedenke, wieviel Energie sonst einfach - mit Hilfe von noch mehr...

Mülli 09. Apr 2008

nix text



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /